ZertifikateAwards 2021/2022: Bitte stimmen Sie für finanzen.net zero und finanzen.net ab und gewinnen Sie eine Reise nach Berlin! -w-
06.07.2021 11:19

ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland schwächer als erwartet

Dennoch auf hohem Niveau: ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland schwächer als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Dennoch auf hohem Niveau
Folgen
Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im Juli deutlicher als erwartet abgeschwächt.
Werbung
Der von Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen sank auf 63,3 (Juni: 79,8) Punkte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Rückgang auf lediglich 75,0 prognostiziert. Der Index der Lagebeurteilung verbesserte sich dagegen deutlicher als erwartet - auf 21,9 (minus 9,1) Punkte. Erwartet worden war ein Stand von 8,0 Punkten.

"Obwohl die ZEW-Konjunkturerwartungen abermals deutlich zurückgehen, befinden sie sich noch auf einem sehr hohen Niveau. Die Finanzmarktexpertinnen und -experten rechnen daher in sechs Monaten mit einer überdurchschnittlich positiven gesamtwirtschaftlichen Lage", kommentierte ZEW-Chef Achim Wambach das Ergebnis. Im Mai hatten die ZEW-Konjunkturerwartungen mit 84,4 Punkten den höchsten Stand seit über 20 Jahren erreicht. Im Juni es bereits zu einem unerwarteten Rückgang gekommen.

Auch die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verschlechterten sich im Juli. Der entsprechende Indikator sank auf 61,2 (81,3) Punkte. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage verbesserte sich dagegen auf 6,0 (minus 24,4) Punkte.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: ZEW

Jetzt kostenlos anmelden!

Im Online-Seminar heute um 18 gibt Markus Koch zusammen mit dem Aktienexperten Sebastian Hasenack von DJE Kapital einen Ausblick auf die kommenden Börsenwochen. Warum sich die Balken der Wall Street biegen und worauf Anleger jetzt achten sollten - diese und weitere spannende Fragen stehen heute Abend im Mittelpunkt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street stabil erwartet -- DAX etwas leichter -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- ASML mit Gewinnsprung -- Sixt, Deutsche Börse, K+S, SGL Carbon, Netflix im Fokus

Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Keine Entspannung bei Spritpreisen. S&P hebt TUI-Rating um eine Stufe auf B- an. Kering mit mehr Umsatz. Bei Aareal Bank springt wohl ein Kaufinteressent ab. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. 85 Millionen Euro teure Filteranlage bei Aurubis in Betrieb genommen.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln