20.12.2018 20:34

Ron Paul: Es rollt eine Korrektur an, die der von 1929 Konkurrenz macht

Der nächste große Crash?: Ron Paul: Es rollt eine Korrektur an, die der von 1929 Konkurrenz macht | Nachricht | finanzen.net
Der nächste große Crash?
Folgen
Immer mehr Stimmen warten mit schlechten Botschaften für die Aktienmärkte auf - so findet auch Ron Paul schwarzmalerische Worte und warnt vor einem massiven Abschwung.
Werbung
Im Format "Future Now" des US-Nachrichtensenders CNBC fand der ehemalige republikanische Abgeordnete Ron Paul warnende Worte für Anleger: Er befürchtet, dass es zu einem massiven Kollaps kommen könnte, der seinesgleichen im Börsenkrach vor fast 90 Jahren sucht.

Der Börsenkrach von 1929

Der 24. Oktober 1929 hat sich als Schwarzer Donnerstag einen Platz in den Geschichtsbüchern der Börsenwelt gesichert: Er läutete den Beginn des Börsenkrachs schlagartig ein. Die folgenreiche Baisse fand schließlich erst im Jahr 1932 ihren Tiefpunkt. Der Dow Jones war zuvor innerhalb einer Spekulationsblase unaufhaltsam auf bis zu 331 Punkte geklettert - der Börsenkrach warf ihn letztendlich so weit zurück, dass er nur noch einen Boden bei 41 Punkten finden konnte. Die Folge waren hochverschuldete Anleger, insolvente Firmen und ein massiver Vertrauensverlust, aber auch weltweit waren die Auswirkungen spürbar und die Weltwirtschaftskrise setzte ein.

Schlimmer als vor 90 Jahren?

Ron Paul glaubt nun, dass sich ein derartiges Szenario in den nächsten zwölf Monaten wiederholen könnte, da sich die Wall Street in einem verwundbaren Zustand befinde, bekräftigt der 83-Jährige gegenüber CNBC. Dabei geht er davon aus, dass es auf die Entwicklung in nächster Zeit ankommt: "Wenn diese Volatilität zeigt, dass wir den Bullenmarkt nicht wiederaufnehmen werden, dann werden die Leute auf die Ausgänge drängen" und so schließlich aus den Aktienmärkten fliehen - "Es könnte schlimmer als 1929 werden", kündigt Paul eine Korrektur an, die laut dem ehemaligen Politiker längst überfällig sei. Dabei geht er von einem Rückgang um 50 Prozent ab dem aktuellen Marktniveau aus. Insbesondere der Handelskonflikt zwischen China und den USA stelle einen Störfaktor dar.

Die Fed als Kernproblem?

Das ursächliche Problem sitze laut dem ehemaligen Abgeordneten aber viel weiter in der Vergangenheit: Ron Paul identifiziert die fiskalische Lockerung nach der Finanzkrise im Jahr 2008 als Kernproblem - die US-Notenbank Federal Reserve habe über diesen Weg die "größte Blase in der Geschichte der Menschheit" erschaffen, so der 83-Jährige in der CNBC-Sendung. Er kritisierte, dass die Fed "die Schulden hochzieht und Politiker Geld ausgeben lässt" und gleichzeitig der Gesetzgeber nicht in der Lage sei, die Schuldenproblematik nachhaltig zu lösen. Auch der Steuersenkung von US-Präsident Donald Trump stehe er aus diesem Grund skeptisch gegenüber.

Doch Paul Ron dämpft seine Bären-Prognose am Ende dennoch etwas ab: Anders als beim Börsenkrach 1929 und der darauf gefolgten Weltwirtschaftskrise, werde das Ende des Abschwungs diesmal kein Jahrzehnt auf sich warten lassen. Abhängig sei dies allerdings von dem Handeln der US-Notenbank und dem Gesetzgeber: "Wenn sie die Liquidation zulassen, dauert es nicht lange", so Paul im Interview.

Theresa Holz / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock.com

Um 11 Uhr geht's los!

Im B2B-Seminar heute um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Finanzinvestoren wollen zooplus gemeinsam übernehmen -- Verdi-Chef Werneke soll in Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen -- HSBC im Fokus

ATOSS Software wächst weiter. Novartis scheitert in Studie mit Krebsmittel. Neuer Anlauf für Online-Erörterung von Kritik an Tesla-Fabrik. Facebook legt Quartalszahlen vor - kommt auch neuer Name?. Nach Interesse von UniCredit: Gespräche über Verkauf von Monte dei Paschi wohl vor. Zinsmanipulationen der Deutschen Bank: US-Aufsicht zahlt Whistleblower 200 Millionen Dollar. Fitch erhöht Ausblick für MTU auf stabil.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln