20.12.2018 20:34

Ron Paul: Es rollt eine Korrektur an, die der von 1929 Konkurrenz macht

Der nächste große Crash?: Ron Paul: Es rollt eine Korrektur an, die der von 1929 Konkurrenz macht | Nachricht | finanzen.net
Der nächste große Crash?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Immer mehr Stimmen warten mit schlechten Botschaften für die Aktienmärkte auf - so findet auch Ron Paul schwarzmalerische Worte und warnt vor einem massiven Abschwung.
Werbung
Im Format "Future Now" des US-Nachrichtensenders CNBC fand der ehemalige republikanische Abgeordnete Ron Paul warnende Worte für Anleger: Er befürchtet, dass es zu einem massiven Kollaps kommen könnte, der seinesgleichen im Börsenkrach vor fast 90 Jahren sucht.

Der Börsenkrach von 1929

Der 24. Oktober 1929 hat sich als Schwarzer Donnerstag einen Platz in den Geschichtsbüchern der Börsenwelt gesichert: Er läutete den Beginn des Börsenkrachs schlagartig ein. Die folgenreiche Baisse fand schließlich erst im Jahr 1932 ihren Tiefpunkt. Der Dow Jones war zuvor innerhalb einer Spekulationsblase unaufhaltsam auf bis zu 331 Punkte geklettert - der Börsenkrach warf ihn letztendlich so weit zurück, dass er nur noch einen Boden bei 41 Punkten finden konnte. Die Folge waren hochverschuldete Anleger, insolvente Firmen und ein massiver Vertrauensverlust, aber auch weltweit waren die Auswirkungen spürbar und die Weltwirtschaftskrise setzte ein.

Schlimmer als vor 90 Jahren?

Ron Paul glaubt nun, dass sich ein derartiges Szenario in den nächsten zwölf Monaten wiederholen könnte, da sich die Wall Street in einem verwundbaren Zustand befinde, bekräftigt der 83-Jährige gegenüber CNBC. Dabei geht er davon aus, dass es auf die Entwicklung in nächster Zeit ankommt: "Wenn diese Volatilität zeigt, dass wir den Bullenmarkt nicht wiederaufnehmen werden, dann werden die Leute auf die Ausgänge drängen" und so schließlich aus den Aktienmärkten fliehen - "Es könnte schlimmer als 1929 werden", kündigt Paul eine Korrektur an, die laut dem ehemaligen Politiker längst überfällig sei. Dabei geht er von einem Rückgang um 50 Prozent ab dem aktuellen Marktniveau aus. Insbesondere der Handelskonflikt zwischen China und den USA stelle einen Störfaktor dar.

Die Fed als Kernproblem?

Das ursächliche Problem sitze laut dem ehemaligen Abgeordneten aber viel weiter in der Vergangenheit: Ron Paul identifiziert die fiskalische Lockerung nach der Finanzkrise im Jahr 2008 als Kernproblem - die US-Notenbank Federal Reserve habe über diesen Weg die "größte Blase in der Geschichte der Menschheit" erschaffen, so der 83-Jährige in der CNBC-Sendung. Er kritisierte, dass die Fed "die Schulden hochzieht und Politiker Geld ausgeben lässt" und gleichzeitig der Gesetzgeber nicht in der Lage sei, die Schuldenproblematik nachhaltig zu lösen. Auch der Steuersenkung von US-Präsident Donald Trump stehe er aus diesem Grund skeptisch gegenüber.

Doch Paul Ron dämpft seine Bären-Prognose am Ende dennoch etwas ab: Anders als beim Börsenkrach 1929 und der darauf gefolgten Weltwirtschaftskrise, werde das Ende des Abschwungs diesmal kein Jahrzehnt auf sich warten lassen. Abhängig sei dies allerdings von dem Handeln der US-Notenbank und dem Gesetzgeber: "Wenn sie die Liquidation zulassen, dauert es nicht lange", so Paul im Interview.

Theresa Holz / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
CureVacA2P71U
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Amazon906866
BayerBAY001
Daimler AG710000
Intel Corp.855681
Wirecard AG747206
Plug Power Inc.A1JA81
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212