finanzen.net
23.10.2019 19:23
Bewerten
(8)

Robert Shiller: Rezession verschiebt sich dank Trump noch um Jahre

Der Trump-Effekt: Robert Shiller: Rezession verschiebt sich dank Trump noch um Jahre | Nachricht | finanzen.net
Der Trump-Effekt
An den Märkten geht derzeit die Angst vor einer Rezession um. Doch glaubt man Nobelpreisträger Robert Shiller, dann ist diese Sorge dank Donald Trump unbegründet.
• Robert Shiller erwartet noch keine Rezession
• Verbraucher in Kauflaune
Donald Trump hilft der Wirtschaft

Von einer Rezession spricht man allgemeinhin, wenn die Wirtschaft in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpft. Anlass zur Sorge, dass es dazu kommen könnte, liefern die zahlreichen aktuellen geopolitischen und ökonomischen Spannungen. Als da wären die Handelsstreitigkeiten, das Brexit-Drama, die Konflikte um saudi-arabische Ölraffinerien oder der türkische Einmarsch ins Kurdengebiet in Syrien, um nur einige zu nennen.

Doch Robert Shiller ist dennoch optimistisch. Der an der renommierten Yale-Universität tätige Wirtschaftsnobelpreisträger hält nämlich US-Präsident Donald Trump für einen wesentlichen Faktor, der dafür sorgt, dass die US-Wirtschaft noch für einige Jahre von einer Rezession verschont wird.

Verbraucherausgaben entscheidend

Die US-Wirtschaft wird hauptsächlich von den Ausgaben der eigenen Verbraucher getragen. Wie der Wirtschaftsprofessor gegenüber dem US-Sender "CNBC" erklärte, befindet sich diese derzeit in einer so langen Wachstumsphase wie noch nie zuvor. Zwar habe hierfür Ex-Präsident Barack Obama teilweise die Grundlage geschaffen, dass das Wachstum aber so lange anhält, sei auf den Trump-Effekt zurückzuführen.

Shiller ist bekannt dafür, mehr Wert auf Geschichten und Marktpsychologie als auf Fundamentaldaten zu legen. So auch hier. Den Grund dafür, dass die US-Amerikaner immer noch so ausgabenfreudig sind, führt er darauf zurück, dass US-Präsident Trump dies vorleben würde.

"Ich denke dies [die starken Ausgaben; Anm. der Redaktion] hängt damit zusammen, dass die motivierenden Reden des Präsidenten und sein luxuriöser Lebensstil, die Menschen inspirieren". Weiterhin erklärte der Star-Ökonom: "Wir befinden uns möglicherweise in der Trump-Ära, und ich denke, dass Donald Trump einen Einfluss auf den Markt hat, nicht nur wegen seiner Steuersenkungen, sondern auch wegen der Inspiration, die er liefert."

Aussicht auf Wiederwahl

Die größte Gefahr für Shillers optimistischen Ausblick sei ein mögliches Amtsenthebungsverfahren für Präsident Trump. Sollte Donald Trump dieses jedoch überstehen, so könnte er noch für einige Zeit dazu beitragen die Märkte anzutreiben. Denn dank Trumps ausgaben- und unternehmensfreundlicher Politik sieht der Yale-Professor für die Wirtschaft sowie die Märkte noch viel Potenzial für Gewinne. Deshalb geht Shiller auch davon aus, dass die nächste Rezession noch mindestens drei Jahre entfernt ist, und dann könnte sie mild ausfallen.

Außerdem glaubt der Star-Ökonom, dass Trump bei einer starken Wirtschaftsentwicklung gute Aussichten hat, für eine weitere Amtszeit ins Weiße Haus gewählt zu werden. Die nächste US-Präsidentschaftswahl wird turnusmäßig im November 2020 stattfinden.

Ähnlich sehen das übrigens auch die Experten der Ratingagentur Moody’s, auch sie räumen dem 73-Jährigen gute Chancen für eine Wiederwahl ein. "Wenn die Wirtschaft in einem Jahr genauso ist wie heute oder ungefähr so, dann ist die Strahlkraft der Amtszeit stark und Trumps Wahlchancen stehen sehr gut - besonders dann, wenn die Demokraten nicht begeistert sind und nicht wählen gehen ", hatte Mark Zandi, Chefökonom bei Moody's Analytics, erst kürzlich erklärt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wendy Carlson/Getty Images, JMiks / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866