23.10.2019 19:23

Robert Shiller: Rezession verschiebt sich dank Trump noch um Jahre

Der Trump-Effekt: Robert Shiller: Rezession verschiebt sich dank Trump noch um Jahre | Nachricht | finanzen.net
Der Trump-Effekt
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

An den Märkten geht derzeit die Angst vor einer Rezession um. Doch glaubt man Nobelpreisträger Robert Shiller, dann ist diese Sorge dank Donald Trump unbegründet.
Werbung
• Robert Shiller erwartet noch keine Rezession
• Verbraucher in Kauflaune
Donald Trump hilft der Wirtschaft

Von einer Rezession spricht man allgemeinhin, wenn die Wirtschaft in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpft. Anlass zur Sorge, dass es dazu kommen könnte, liefern die zahlreichen aktuellen geopolitischen und ökonomischen Spannungen. Als da wären die Handelsstreitigkeiten, das Brexit-Drama, die Konflikte um saudi-arabische Ölraffinerien oder der türkische Einmarsch ins Kurdengebiet in Syrien, um nur einige zu nennen.

Doch Robert Shiller ist dennoch optimistisch. Der an der renommierten Yale-Universität tätige Wirtschaftsnobelpreisträger hält nämlich US-Präsident Donald Trump für einen wesentlichen Faktor, der dafür sorgt, dass die US-Wirtschaft noch für einige Jahre von einer Rezession verschont wird.

Verbraucherausgaben entscheidend

Die US-Wirtschaft wird hauptsächlich von den Ausgaben der eigenen Verbraucher getragen. Wie der Wirtschaftsprofessor gegenüber dem US-Sender "CNBC" erklärte, befindet sich diese derzeit in einer so langen Wachstumsphase wie noch nie zuvor. Zwar habe hierfür Ex-Präsident Barack Obama teilweise die Grundlage geschaffen, dass das Wachstum aber so lange anhält, sei auf den Trump-Effekt zurückzuführen.

Shiller ist bekannt dafür, mehr Wert auf Geschichten und Marktpsychologie als auf Fundamentaldaten zu legen. So auch hier. Den Grund dafür, dass die US-Amerikaner immer noch so ausgabenfreudig sind, führt er darauf zurück, dass US-Präsident Trump dies vorleben würde.

"Ich denke dies [die starken Ausgaben; Anm. der Redaktion] hängt damit zusammen, dass die motivierenden Reden des Präsidenten und sein luxuriöser Lebensstil, die Menschen inspirieren". Weiterhin erklärte der Star-Ökonom: "Wir befinden uns möglicherweise in der Trump-Ära, und ich denke, dass Donald Trump einen Einfluss auf den Markt hat, nicht nur wegen seiner Steuersenkungen, sondern auch wegen der Inspiration, die er liefert."

Aussicht auf Wiederwahl

Die größte Gefahr für Shillers optimistischen Ausblick sei ein mögliches Amtsenthebungsverfahren für Präsident Trump. Sollte Donald Trump dieses jedoch überstehen, so könnte er noch für einige Zeit dazu beitragen die Märkte anzutreiben. Denn dank Trumps ausgaben- und unternehmensfreundlicher Politik sieht der Yale-Professor für die Wirtschaft sowie die Märkte noch viel Potenzial für Gewinne. Deshalb geht Shiller auch davon aus, dass die nächste Rezession noch mindestens drei Jahre entfernt ist, und dann könnte sie mild ausfallen.

Außerdem glaubt der Star-Ökonom, dass Trump bei einer starken Wirtschaftsentwicklung gute Aussichten hat, für eine weitere Amtszeit ins Weiße Haus gewählt zu werden. Die nächste US-Präsidentschaftswahl wird turnusmäßig im November 2020 stattfinden.

Ähnlich sehen das übrigens auch die Experten der Ratingagentur Moody’s, auch sie räumen dem 73-Jährigen gute Chancen für eine Wiederwahl ein. "Wenn die Wirtschaft in einem Jahr genauso ist wie heute oder ungefähr so, dann ist die Strahlkraft der Amtszeit stark und Trumps Wahlchancen stehen sehr gut - besonders dann, wenn die Demokraten nicht begeistert sind und nicht wählen gehen ", hatte Mark Zandi, Chefökonom bei Moody's Analytics, erst kürzlich erklärt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wendy Carlson/Getty Images, JMiks / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt fester -- DAX letztlich im Minus -- AstraZeneca mit positiven Impfstoffdaten -- Übernahmefantasie treibt Bilfinger-Aktie an -- BioNTech, Merck & Co, HelloFresh, ARYZTA im Fokus

DEUTZ warnt vor langsamerer Erholung. WACKER stellt Corona-Impfstoffkandidaten für CureVac her. RTL-Tochter für News startet im Februar - Chefredakteurin Koch geht. JPMorgan hebt Ziel für Netflix auf 628 Dollar. Roche & Regeneron: Notfallzulassung für Antikörper-Cocktail zur COVID-Behandlung. BASF, Shell, OMV & Co: US-Regierung erhöht Sanktionsdruck auf Firmen bei Nord Stream 2. Mitarbeiter der KfW-Tochterbank Ipex handelten mit Wirecard-Aktien.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln