finanzen.net
22.05.2019 11:03
Bewerten
(5)

EZB-Präsident Draghi kritisiert "zynische" Bremsung der EMU-Vollendung

Diverse Hürden: EZB-Präsident Draghi kritisiert "zynische" Bremsung der EMU-Vollendung | Nachricht | finanzen.net
Diverse Hürden
DRUCKEN
Die Vollendung der Europäischen Währungsunion (EMU) wird nach Aussage von EZB-Präsident Mario Draghi von Zynikern gebremst.
Draghi sagte bei einem Kolloquium zu Ehren des scheidenden EZB-Chefvolkswirts Peter Praet: "Es gibt Einige (...), die in zynischer Weise eine weitere Integration unterstützen, aber zur Bedingung machen, dass zunächst unüberwindliche Hürden übersprungen werden."

Die Staaten des Euroraums streiten seit einiger Zeit darüber, ob und wie weit die Währungsunion vertieft werden könnte. Dabei geht es vor allem um die Einrichtung einer gemeinsamen Sicherungseinrichtung für Bankeinlagen. Diesem Vorhaben widersetzt sich vor allem Deutschland. Bundesregierung und Bundesbank sind der Ansicht, dass zunächst die in den Bankensystemen ruhenden Risiken verringert werden müssen. Zudem wollen sie, dass die regulatorische Privilegierung von Staatsanleihen in Bankbilanzen beendet wird.

Draghi griff diese Sichtweise an. Unter Verweis auf umstrittene Absicherungseinrichtungen (Back-stops) für den Bankensektor sagte er: "Es wird argumentiert, dass sie in normalen Zeiten zu Moral Hazard führen und dass deshalb die Risiken reduziert werden müssen. Aber in Krisensituationen kehrt sich die Logik um. Ohne jegliche Risikoteilung verfallen Märkte typischerweise in Panik, es kommt zu Fire Sales, mit denen Schocks übertragen werden."

Draghi argumentierte, dass angemessene Backstops zu einer Stabilisierung der Markterwartungen beitrügen damit Risiken verringerten. Dafür sei die Rolle, die die Einlagensicherung FDIC in der Krise in den USA gespielt habe, ein gutes Beispiel. In den USA seien in der Krise 500 Banken abgewickelt worden, im Euroraum nur 50. Aber dieser erstrebenswerte Zustand, in dem private Märkte den größten Teil der Schocks absorbieren, hat laut Draghi Voraussetzungen, die in Europa noch geschaffen werden müssen.

"Dafür braucht es eine tiefe grenzüberschreitende Integration, und um das zu erreichen, braucht es zuvor Institutionen für eine öffentliche Risikoteilung. Andernfalls haben die Staaten den Anreiz, ein Ring-fencing zu betreiben, wie sie es getan haben und immer noch tun", sagte er.

FRANKFURT (Dow Jones)
Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images, 360b / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus-- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Adobe: Cloud-Geschäft treibt Umsatz -- 1&1 Drillisch, Carl Zeiss, Sanofi, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB anscheinend perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Beyond MeatA2N7XQ
Amazon906866
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985