25.02.2019 17:52

Covestro-Aktie unter Druck: Wettbewerbsdruck macht Covestro zu schaffen

Dividende dennoch höher: Covestro-Aktie unter Druck: Wettbewerbsdruck macht Covestro zu schaffen | Nachricht | finanzen.net
Dividende dennoch höher
Folgen
Ein härterer Wettbewerb stimmt den Spezialchemiekonzern Covestro für 2019 vorsichtig.
Werbung

DÜSSELDORF/LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Der Gewinn dürfte nach dem Ausnahmejahr 2017 und einem im langjährigen Vergleich immer noch starken 2018 weiter sinken. Schon im Schlussquartal 2018 verzeichnete der Dax-Konzern vor allem im Geschäft mit Schaumstoff-Vorprodukten einen deutlichen Rückgang seiner Verkaufspreise. Zudem ließ das Absatzwachstum nach, auch weil die Autoindustrie schwächelte.

"Für 2019 erwarten wir zwar weiterhin eine steigende Nachfrage nach unseren Produkten, gleichzeitig werden die Margen aber aufgrund des Wettbewerbsdrucks deutlich sinken", sagte Finanzvorstand Thomas Toepfer am Montag bei der Vorstellung der Jahreszahlen in Düsseldorf.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll 2019 zwischen 1,5 und 2,0 Milliarden Euro liegen. Da wäre ein Rückgang um mindestens 37,5 Prozent, nachdem der operative Gewinn 2018 um knapp 7 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro gesunken war. Die große Prognosespanne begründete Konzernchef Markus Steilemann im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX mit den herrschenden konjunkturellen Unsicherheiten.

Das obere Ende der Prognose liegt in etwa auf dem Niveau des Jahres 2016. Um diesen Wert zu erreichen, müssten sich allerdings auch die Preise für das Schaumstoff-Vorprodukt MDI im Vergleich zum Januar 2019 stärker erholen, betonte Toepfer bei der Bilanzpressekonferenz.

Der Bargeldzufluss aus dem laufenden Geschäft, der Free Operating Cashflow, dürfte auf 300 bis 700 Millionen Euro fallen, nachdem er im Jahr 2018 rund 1,7 Milliarden Euro erreicht hatte. Auf diese Kennziffer blicken Anleger vor allem, wenn es um die Dividende geht. Das vormalige Ziel eines 2017 bis 2019 kumulierten freien Mittelzuflusses aus dem operativen Geschäft von mehr als 5 Milliarden Euro ist angesichts der Prognose außer Reichweite. Analystin Georgina Iwamoto von der Investmentbank Goldman Sachs sprach von einem enttäuschen Cashflow-Ausblick und hob auch die große Spanne des Ebitda hervor.

Covestros Aktienkurs geriet am Montag unter Druck. Zum Handelsschluss lag die Aktie bei 49,97 Euro mit 3,16 Prozent im Minus am Ende des DAX, womit ein Teil der Erholungsrally seit Jahresanfang verpuffte. Die Papiere hatten 2018 wegen der Sorge um die Gewinnentwicklung rund die Hälfte ihres Wertes verloren. Analyst Chetan Udeshi von der Bank JPMorgan hält das aber für übertrieben. Der Geschäftsausblick für 2019 sei schwächer als am Markt gemeinhin erwartet, allerdings nicht so schlecht, wie es der Aktienkurs impliziere.

Für den Absatz zeigt sich Covestro-Chef Steilemann verhalten optimistisch: Im Kerngeschäft strebt er ein Mengenwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich an. 2018 hatte dieses mit plus 1,6 Prozent im unteren Bereich gelegen. Daher und wegen der zumindest auf Jahressicht leicht gestiegenen Verkaufspreise konnte Covestro den Umsatz 2018 auch um fast dreieinhalb Prozent auf 14,6 Milliarden Euro steigern.

Gegenwind kam aber im zweiten Halbjahr auf: Die Nachfrage aus der Bau- und der Autoindustrie ließ in Europa nach, und auch in China orderten Autobauer zum Jahresende weniger. Vor allem der amerikanisch-chinesische Handelsstreit machte Autobauern zu schaffen, aber auch das neue europäische Abgastestverfahren WLTP.

Gerade die Bau- und die Autobranche sind wichtige Kunden für Kunststoffhersteller, da deren Produkte Leichtbau ermöglichen und gute Dämmeigenschaften haben. Das Geschäft beider Branchen schwankt allerdings stark. Auch deshalb will Steilemann das Unternehmen durch Zukäufe im kleinsten Unternehmensbereich für Lacke, Klebrohstoffe und Spezialanwendungen robuster aufstellen.

Zur trägeren Entwicklung wichtiger Abnehmerbranchen kam ein größerer Konkurrenzdruck hinzu, nachdem Covestro längere Zeit von Produktionsausfällen bei Wettbewerbern profitiert hatte. Kopfschmerzen bereiteten der Konzernführung aber auch ungeplante eigene Produktionsausfälle sowie im Spätsommer und Herbst das Niedrigwasser des Rhein. Der eingeschränkte Schiffsverkehr erschwerte vielen Chemie- und Industriekonzernen mit Produktionsstätten am Fluss den Transport von Rohstoffen und fertigen Produkten.

Unter dem Strich verdiente Covestro auch wegen Rückstellungen im Zusammenhang mit einem Sparprogramm mit 1,8 Milliarden Euro rund 9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Nun sollen wie bekannt die Kosten in der Verwaltung sinken, auch durch Stellenstreichungen. Zudem will der Vorstand das Standardgeschäft straffen und eine zentrale Marketingorganisation aufbauen. Spätestens 2021 soll der Konzern jährliche Einsparungen von rund 350 Millionen Euro erreichen.

Trotz des Gewinnrückgangs können sich die Aktionäre über eine höhere Dividende freuen. Sie soll um 20 Cent auf 2,40 Euro steigen. Auf dem aktuellen Kursniveau entspricht das einer Dividendenrendite von rund 4,8 Prozent. In den kommenden Jahren soll die Dividende mindestens stabil bleiben.

Ein neues Aktienrückkaufprogramm steht derweil in den Sternen. Nach dem Abschluss des alten Programms mit einem Volumen von knapp 1,5 Milliarden Euro Ende 2018 sollen die Aktionäre Covestro bei der Hauptversammlung zwar zu weiteren Rückkäufen ermächtigen, allerdings sind solche Vorratsbeschlüsse üblich. Zudem stehen Aktienrückkäufe für den Konzern nicht an erster Stelle. Zunächst will er Geld für Investitionen ins Wachstum einsetzen, und auch kleinere Übernahmen sind denkbar. Erst im Herbst hatte Covestro den Bau einer Großanlage am US-Standort Baytown für 1,5 Milliarden Euro bekannt gegeben, die ab Mitte kommenden Jahrzehnts produzieren soll. Damit will der Konzern dem erwarteten Nachfragewachstum Rechnung tragen./mis/stw/men

Ausgewählte Hebelprodukte auf Covestro AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Covestro AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Covestro

Nachrichten zu Covestro AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Covestro AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2022Covestro BuyJefferies & Company Inc.
30.11.2022Covestro BuyDeutsche Bank AG
28.11.2022Covestro NeutralUBS AG
28.11.2022Covestro BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.11.2022Covestro NeutralUBS AG
02.12.2022Covestro BuyJefferies & Company Inc.
30.11.2022Covestro BuyDeutsche Bank AG
28.11.2022Covestro BuyGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2022Covestro BuyBaader Bank
17.11.2022Covestro OverweightBarclays Capital
28.11.2022Covestro NeutralUBS AG
21.11.2022Covestro NeutralUBS AG
31.10.2022Covestro NeutralUBS AG
27.10.2022Covestro HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.10.2022Covestro NeutralCredit Suisse Group
09.11.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.09.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Covestro AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Covestro Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX beendet Handel tiefer -- US-Börsen schließen rot -- RWE leitet Schiedsverfahren gegen GAZPROM ein -- Apples iPhone-Produktion in China bedroht -- Vodafone, Tesla, VW, Lufthansa im Fokus

Allianz stockt Verzinsung von Lebensversicherungen auf. Glencore erzielt Einigung im Kongo und zahlt 180 Millionen Dollar. Deutsche Post-Aktie: Zahl der Post-Beschwerden weiter auf hohem Niveau. EnBW-Gastochter VNG verkündet Einigung mit Bund - keine Staatsbeteiligung. TotalEnergies-Raffinerie in Leuna will ohne russisches Öl auskommen. Bonnier kommt Readly-Übernahme näher.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln