Partizipieren Sie an der Kursentwicklung der wichtigsten Kryptowährung mit dem neuen Vontobel Partizipationszertifikat auf Bitcoin. Jetzt informieren!-w-
04.05.2020 06:16

EZB veröffentlicht Corona-Szenarien für 2020 und 2021

Drei Typen: EZB veröffentlicht Corona-Szenarien für 2020 und 2021 | Nachricht | finanzen.net
Drei Typen
Folgen
Die Europäische Zentralbank (EZB) analysiert in einem Aufsatz ihres neuesten Economic Bulletin die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie.
Werbung
Dabei entwickelt sie drei Szenarien - ein mildes, ein mittleres und ein ungünstiges. Die Unterschiede ergeben sich aus der angenommenen Dauer des strikten Lockdown, ihrem Einfluss auf die Aktivität der verschiedenen Sektoren, den Auswirkungen der Eindämmungsmaßnahmen, die es nach dem strengen Lockdown weiterhin geben dürfte, den Versuchen der Akteure, wirtschaftlichen Schaden zu minimieren und den ökonomischen Effekten, die sich nach dem Ende aller Maßnahmen einstellen.

1. Mildes Szenario

Ein strikter Lockdown, der im Verlauf des Mai endet, anschließend weitere Eindämmungsmaßnahmen, rasche Fortschritte bei der medizinischen Behandlung, schrittweise Rückkehr zu normaler Aktivität, nur vorübergehende wirtschaftliche Verluste. Bruttoinlandsprodukt sinkt 2020 um 5 Prozent und steigt 2021 um 6 Prozent.

2. Mittleres Szenario

Ein strikter Lockdown, der im Verlauf des Mai endet, anschließend relativ strenge und anhaltende Eindämmungsmaßnahmen, die eine verzögerte Rückkehr zur Normalität mit sich bringen. Anhaltender wirtschaftlicher Schaden. BIP sinkt 2020 um 8 Prozent und steigt 2021 um 5 Prozent.

3. Ungünstiges Szenario

Länger anhaltender strikter Lockdown, der im Verlauf des Junis endet. Die Erfolge bei der Eindämmung des Virus sind nur begrenzt, deshalb bleiben die Maßnahmen selbst nach dem Ende des Lockdown recht streng. Die Aktivität bleibt so lange gedämpft, bis (frühestens Mitte 2021) ein Impfstoff entwickelt ist. Es kommt zu signifikanten und permanenten Output-Verlusten. Das BIP sinkt 2020 um 12 Prozent und steigt 2021 um 4 Prozent.

Die EZB will mit diesen Szenarien nach eigener Aussage nicht den im Juni anstehenden makroökonomischen Projektionen vorgreifen.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Immer weniger aktiv gemanagte und damit auch teurere Fonds entwickeln sich ausgezeichnet. Die Zukunft des Tradings gehört den Algorithmen, erklären die Experten. In unserem Online-Seminar heute Abend zeigt Ihnen ein Profi, wie Algorithmus-basierte Trading-Ansätze funktionieren und weshalb Anleger mit ihnen überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen können.

Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach Rekord stabil -- Dow leichter -- GRENKE erhält Testat -- ElringKlinger mit Brennstoffzellen-Auftrag -- Siemens kauft Supplyframe -- Daimler, Dermapharm im Fokus

Aktionäre stützen Aufsichtsrat der Aareal Bank. E.ON-Aktionäre besorgt über Rendite und Ausschüttungsquote. Chinesische Finanzindustrieverbände verbieten Krypto-Geschäfte. Fresenius hält an Mittelfrist-Zielen fest. Walmart profitiert von Shopping-Boom in USA. Neuer Aufsichtsratschef: Breite Unterstützung für Commerzbank-Umbau.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln