finanzen.net
09.11.2018 14:31
Bewerten
(0)

Das bedeuten die Midterms für den Handelskonflikt zwischen den USA und China

Drohen Konsequenzen?: Das bedeuten die Midterms für den Handelskonflikt zwischen den USA und China | Nachricht | finanzen.net
Drohen Konsequenzen?
DRUCKEN
Die zweite Hälfte der Amtszeit des US-Präsidenten Donald Trump wurde eingeläutet. Die Midterms 2018 waren ein wichtiger Test zu seiner bisherigen Amtszeit. Die Ergebnisse könnten Konsequenzen für den US-Präsidenten und seine Politik bedeuten.
Die Midterm-Wahlen in den USA, bei denen 435 Angeordnete des Repräsentantenhauses, sowie 35 der 100 Senatoren bestimmt wurden, fanden am Dienstag statt. Die Wahlen in der Mitte der Amtszeit des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump galten als wichtiger Test. Das Ergebnis könnte die Politik des US-Präsidenten in vielerlei Hinsicht beeinflussen. Vor allem der Handelskonflikt bleibt dabei ein sehr wichtiges Thema.

Keine bedeutenden Veränderungen?

Am Dienstag konnte US-Präsident Donald Trump ein wenig aufatmen, wenn auch mit einem bitteren Beigeschmack. Im Senat bleiben weiterhin die Republikaner in der Führung. Dennoch haben die Demokraten bei den Midterms die Mehrheit im Repräsentantenhaus gewonnen und können somit die Regierung Trumps beeinflussen.

Strategen behaupten, dass dieser Umstand jedoch keine bedeutende Veränderung mit Hinblick auf den weiter schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und China mit sich bringen wird. Denn der Handelskonflikt dürfte weiterhin kaum kontrollierbar sein: "Der Kongress kann die Handelspolitik kaum kontrollieren", sagten Analysten von RBC Capital Markets. Vielmehr habe "das Oval Office weitreichende Befugnisse, um einseitig zu handeln". Genauer bedeutet das, dass der US-Präsident "seine Handelsagenda weiter vorantreiben" wird, fuhren sie fort.

Auch andere Marktteilnehmer sehen in der neuen Konstellation des amerikanischen Kongresses keine positiven Auswirkungen. Die Situation könne sich sogar verschlechtern. "Im Handel wird es in Bezug auf die USA und China das gleiche sein, wenn nicht sogar noch schlimmer", sagte Steven Okun, Senior Advisor bei McLarty Associates, gegenüber CNBC.

Falls Trump jedoch wieder Zölle für die EU einführen oder für einen Ausstieg aus der WTO plädieren würde, könnte er im Kongress auf Ablehnung stoßen.

"Der Handel ist zwar nicht unbedingt ein kritisches Thema für die Demokraten, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie einen Handelskrieg mit traditionellen Verbündeten wie der EU unterstützen werden", sagten Ökonomen von ING. "Der Austritt aus der WTO wird kaum von den Demokraten unterstützt werden. Daher wird der Kongress den Vorhaben in der Handelspolitik wahrscheinlich mehr Widerstand entgegensetzen als zuvor", so die Forscher weiter.

Untersuchungen und eingeschränkte Gesetzentwürfe

Dennoch dürfte es für den US-Präsidenten mit der Mehrheit der Demokraten im Unterhaus unangenehm werden. Um Gesetze zu verabschieden bedarf es einer Zustimmung von beiden Kammern. Das könnte zu gegenseitigen Blockaden bei wichtigen Gesetzesentwürfen führen und in gewisser Weise auch die Funktionsfähigkeit der beiden Kammern einschränken. Beispielsweise bei Militärausgaben und Auslandsgeschäften könnte der US-Präsident mit Gegenwind durch das Abgeordnetenhaus zu kämpfen haben.

Zudem hätten die Demokraten im Unterhaus die Möglichkeit, Untersuchungen gegen den US-Präsidenten einzuleiten. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen könnten je nachdem auch zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump führen, das mit der einfachen Mehrheit im Repräsentantenhaus beschlossen werden kann.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht wenig bewegt ins Wochenende -- Wall Street schließt uneinheitlich -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- VW, MorphoSys, NVIDIA, Bayer im Fokus

Wechsel im GEA-Aufsichtsrat. ProSiebenSat.1-Aktie im Fokus: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. BlackBerry erwirbt in Milliardendeal Cyber-Sicherheits-Firma. T-Mobile-US-Finanzchef rechnet mit Sprint-Deal im zweiten Quartal. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
BVB (Borussia Dortmund)549309
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100