Metaverse: Der Sprung in die virtuelle Welt? - Investieren Sie jetzt mit dem Partizipationszertifikat in Unternehmen aus dem Metaverse Umfeld!-w-
22.01.2015 08:39

Google plant über T-Mobile Einstieg auf Mobilfunkmarkt

Druck für die Branche: Google plant über T-Mobile Einstieg auf Mobilfunkmarkt | Nachricht | finanzen.net
Druck für die Branche
Folgen
Google plant den Einstieg auf dem Mobilfunk-Servicemarkt. Der Internetkonzern will künftig unter eigener Marke in den USA Mobilfunkverträge direkt an Endkunden verkaufen.
Werbung
Dies sagten informierte Personen dem Wall Street Journal. Dabei will Google die Netze von T-Mobile US und Sprint nutzen und separate Abkommen mit den beiden Unternehmen schließen. Derzeit sei noch unklar, welche Reichweite die Services haben sollen und wann Google den Dienst starten will.

Mit dem Schritt würde der Internetriese die Mobilfunkbranche unter Druck setzen. Google könnte die Branche zu Preissenkungen und zu höheren Geschwindigkeiten der Mobilfunkangebote drängen, so die gut informierten Personen. Auf der einen Seite sei der Schritt daher eine Gefahr für Sprint oder die US-Tochter der Deutschen Telekom. Auf der anderen Seite könnten die Unternehmen über einen Deal mit Google aber auch neue Kunden gewinnen.

Google ist bereits mit diversen Angeboten im Mobilfunkmarkt aktiv. Das Betriebssystem Android, das beispielsweise auf mehr als der Hälfte aller Smartphones in den USA läuft, kommt von Google. Bei Smartphones und Tablets hat der Konzern eine eigene Produktlinie namens Nexus am Markt. Zudem ist Google mit dem Videodienst Youtube und dem Emaildienst GMail weit verbreitet.

Die Vermarktung von Mobilfunkservices unter eigener Marke wäre ein weiteres starkes Signal, die Reichweite erheblich auszubauen. Seit über einem Jahr habe Google an dem Projekt gearbeitet, sagten die informierten Personen. Zunächst plane das Unternehmen wohl ein Angebot in einzelnen US-Städten. Bei einer Kooperation mit Sprint, der Nummer drei unter den Mobilfunkanbietern in den USA, und T-Mobile müsste Google kein eigenes Netz aufbauen, was mit massiven Investitionen verbunden wäre.

Doch ein Deal mit dem Internetkonzern birgt auch Risiken. In der US-Mobilfunkbranche tobt ein aggressiver Preiskampf, zudem müssen die Firmen massiv in ihre Netze investieren. Daher wägen die Firmen offenbar genau ab, ob eine Kooperation mit Google überhaupt von Vorteil wäre. Bei Sprint scheint man bereits zu der Erkenntnis gekommen zu sein, dass ein Deal mehr Vorteile bieten würde.

Zwar bestehe die Gefahr, dass sich Google wichtige Kenntnisse über das Tagesgeschäft im Mobilfunkmarkt aneigne. Entscheidender sei aber, dass der Kundenstamm ausgebaut werden könne. Allerdings wolle Sprint dem Internetkonzern auch Grenzen setzen. So soll in einen Vertrag mit dem Google eine Volumenbegrenzung eingebaut werden. Sollte der Kundenstamm von Google wachsen und diese Grenze überschreiten, könne Sprint den Vertrag mit Google neu verhandeln, sagte ein Informant.

Gleichzeitig wolle sich aber auch Google ein Mitspracherecht bei einer künftigen Vermarktung sichern. Manager des Internetkonzerns drängten darauf, dass Google mit entscheiden könne, wie die Mobilfunkverträge an die Kunden gebracht werden. Der Internetkonzern würde als sogenannter virtueller Netzbetreiber agieren. Diese Unternehmen vertreiben Mobilfunkservices unter eigener Marke, verfügen aber nicht über ein eigenes Mobilfunknetz, sondern nutzen nur die Netzkapazitäten von Telekomunternehmen.

In den USA agieren bereits einige Unternehmen als virtuelle Betreiber. Allerdings sind diese Firmen bisher eher klein - abgesehen von Tracfone Wireless. Das Unternehmen gehört der mexikanischen America Movil des Milliardärs Carlos Slim und ist mittlerweile mit ihren preisgünstigen Angeboten die Nummer fünf unter den US-Mobilfunkanbietern.

Zuvor hatte das IT-Blatt The Information über die Pläne von Google berichtet.

  Dow Jones Newswires

Bildquellen: 1000 Words / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
18.11.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
18.11.2021Deutsche Telekom OverweightBarclays Capital
15.11.2021Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
15.11.2021Deutsche Telekom Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.11.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
18.11.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
18.11.2021Deutsche Telekom OverweightBarclays Capital
15.11.2021Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
15.11.2021Deutsche Telekom Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Neue Virussorgen: DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Ausverkauf in den USA -- Lufthansa fliegt vorerst weiter nach Südafrika -- Tesla verzichtet auf staatliche Förderung -- Software AG, K+S im Fokus

Apple macht iPhone in der Türkei über Nacht mehr als 25 Prozent teurer. Ocugen-Aktie: FDA stoppt Covaxin-Impfstoff. BioNTech prüft Wirksamkeit seines Impfstoffs gegen neue Corona-Variante. Nextcloud legt Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt ein. Kryptowährungen geben wegen neuer Virusvariante kräftig nach. Deutsche Bank: Entscheidend ob Impfstoffe gegen Variante wirken.

Umfrage

Sind Sie in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln