finanzen.net
07.02.2020 17:50

Ceconomy-Aktie hebt ab: Ceconomy profitiert von Sparprogramm - Schwächerer Umsatz

Durchwachsener Start: Ceconomy-Aktie hebt ab: Ceconomy profitiert von Sparprogramm - Schwächerer Umsatz | Nachricht | finanzen.net
Durchwachsener Start
Folgen
Der Elektronikhändler Ceconomy kann die ersten Früchte seines Umbau- und Sparprogramms ernten.
Werbung
Rekordverkäufe rund um den Black Friday, leere Läden in den zwei Wochen danach: Das wichtige Weihnachtsquartal war für Deutschlands größte Elektronikhandelsketten Media Markt und Saturn ein Wechselbad der Gefühle. Unter dem Strich wurde am Ende von den Kunden weniger gekauft. Doch nicht zuletzt dank eines bereits im April vergangenen Jahres eingeleiteten Sparprogramms stieg der Gewinn des Mutterkonzerns Ceconomy dennoch kräftig, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Der Aktie verhalf dies zunächst zu einem Schub: Sie stieg zwischenzeitlich um bis zu 18 Prozent, weil die Gewinne höher ausfielen als erwartet. Doch bröckelte der Kurs im Handelsverlauf. Am Mittag betrug das Plus noch fast 5 Prozent, die Aktie notierte knapp unter 5 Euro.

Die Rabattschlacht rund um den Black Friday werde für den Elektronikhändler immer wichtiger, berichtete Ceconomy-Chef Bernhard Düttmann. In den fünf Tagen rund um den Black Friday seien von Media Markt und Saturn rund eine Million Produkte mehr verkauft worden als im Vorjahr. Es habe 15 Prozent mehr Besucher in den Online-Shops gegeben und auch in den Läden seien zwei Prozent mehr Kunden gezählt worden.

Doch auf den Kaufrausch folgte die Ernüchterung. Viele Verbraucher nutzen den Black Friday offenbar, um günstig Weihnachtsgeschenke zu ergattern, und sahen danach keinen Grund mehr für weitere Einkäufe. "Da ist eine Ermüdung eingetreten. Da war es wirklich ruhig auf der Fläche", berichtete Düttmann. Außerdem sei auch nach den Aktionstagen von Wettbewerbern ein "Wahnsinnspreisdruck" erzeugt worden.

Das ernüchternde Ergebnis: Unterm Strich sanken die Ceconomy-Umsätze im wichtigen Weichnachtsquartal um 0,8 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Auch auf dem nach wie vor für das Unternehmen besonders bedeutenden deutschen Heimatmarkt war das Geschäft leicht rückläufig.

Nicht zuletzt dank des bereits im April vergangenen Jahres eingeleiteten Sparprogramms, das unter anderem den Abbau von 600 Stellen vorsah, verbesserte sich das Ergebnis dennoch deutlich. Der Nettogewinn erhöhte sich um fast 60 Prozent auf 170 Millionen Euro.

Fortschritte machten die Elektronikketten auch beim Ausbau des ertragreichen Service- und Dienstleistungsgeschäfts. Die Umsätze mit Reparaturen, Garantieverlängerungen und ähnlichen Angeboten stiegen um 10 Prozent. Das Online-Geschäft wuchs dagegen mit einem Plus von 4,3 Prozent eher schwach. Zum Vergleich: Branchenweit nahmen die Online-Umsätze mit Elektronikartikeln und Telekommunikation nach Angaben des E-Commerce-Verbandes bevh 2019 in Deutschland um 12,2 Prozent zu. Für das Gesamtjahr rechnet Ceconomy trotz des verhaltenen Starts mit leicht steigenden Umsätzen, wie Düttmann betonte.

Der Elektronikhändler steckt seit langem in der Krise, maßgeblich ausgelöst durch den scharfen Wettbewerb im Online-Handel. Die schwierige Lage hatte im vergangenen Jahr Führungsquerelen nach sich gezogen: Im Oktober musste Vorstandschef Jörn Werner nach wenigen Monaten im Amt gehen. Vor Werner hatten bereits der langjährige Konzernchef Pieter Haas und sein Finanzvorstand Mark Frese nach mehreren Gewinnwarnungen den Hut nehmen müssen. Derzeit leitet der Manager Bernhard Düttmann das Unternehmen kommissarisch.

Gutes Auftaktquartal ermutigt Ceconomy-Anleger zum Zugreifen

Die Anleger haben eine ermutigende Gewinnentwicklung bei Ceconomy am Freitag mit einem Kurssprung gefeiert. Die Papiere des Elektronikhändlers schossen in der Spitze um 18 Prozent nach oben auf ein Hoch seit Mitte Januar. Dann aber ließ der Aufwind nach, schlussendlich führten sie den Nebenwerteindex SDAX noch mit Plus von 6,37 Prozent auf 5,01 Euro an. Der frühe Ausbruch über die 200-Tage-Linie, die Anlegern als Indikator für den längerfristigen Trend dient, droht damit zu scheitern. Derzeit verläuft die Durchschnittslinie bei knapp 5,10 Euro.

Die Geschäftszahlen des ersten Quartals fielen Experten zufolge besser als erwartet aus. Der Elektronikhändler hat zwar umsatzseitig einen durchwachsenen Start in das neue Geschäftsjahr erwischt, er konnte aber sein Ergebnis aus dem fortgeführten Geschäft deutlich steigern. Hier wirkte sich das Sparprogramm positiv aus - mit einer laut Händlern stabilisierten Bruttomarge. Um Kosten zu sparen, hatte das angeschlagene Unternehmen zuletzt Prozesse verschlankt und Strukturen vereinheitlicht.

Die Umsätze gingen jedoch im ersten Quartal leicht zurück. Hier verwies Analystin Georgina Johanan von der US-Bank JPMorgan aber auf einen vergleichsweise hohen Vorjahreswert. In der Summe sprach sie deshalb von einem anständigen Zahlenwerk der Handelskonzerns.

Die Investmentbank Barclays hob vor allem das gute Geschäft des Konzerns am deutschen Heimatmarkt hervor. Die Profitabilität in Westeuropa außerhalb der deutschsprachigen Länder (DACH-Region) und in Südeuropa sowie die Entwicklung in Osteuropa hätten dagegen nicht ganz überzeugt, hieß es.

Den von Ceconomy bekräftigten Ausblick sahen Experten nicht als Kurstreiber. Darunter befindet sich Clement Genelot vom französischen Analysehaus Bryan Garnier. Er glaubt, dass Anleger bei Ceconomy vor dem Kapitalmarkttag im März, auf dem ein Strategie-Update erwartet wird, kurzfristig auf steigende Kurse spekulieren können. Danach jedoch würde er Anlegern zu Gewinnmitnahmen raten, da dann eine wohl unattraktive Phase eingeläutet werde.

Nach einem desaströsen Jahr 2018, das geprägt war von einem Kurseinbruch um drei Viertel, hatte die Ceconomy-Aktie zu Jahresbeginn 2019 unter 3 Euro die Talsohle erreicht. Seither bewegt sich die Aktie wie ein Sprungball zwischen 4 und 6 Euro hin und her. Auch mit dem ersten Kurssprung an diesem Freitag konnte sie dieser Spanne nicht entkommen.

/nas/eas/jha/

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Piotr Swat / Shutterstock.com, CECONOMY

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.06.2020Ceconomy St buyBaader Bank
15.05.2020Ceconomy St Equal weightBarclays Capital
15.05.2020Ceconomy St ReduceBaader Bank
15.05.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.05.2020Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
04.06.2020Ceconomy St buyBaader Bank
07.02.2020Ceconomy St buyBaader Bank
07.02.2020Ceconomy St buyBaader Bank
07.02.2020Ceconomy St buyBaader Bank
15.01.2020Ceconomy St buyBaader Bank
15.05.2020Ceconomy St Equal weightBarclays Capital
15.05.2020Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2020Ceconomy St HoldKepler Cheuvreux
14.05.2020Ceconomy St Equal weightBarclays Capital
14.05.2020Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.05.2020Ceconomy St ReduceBaader Bank
15.05.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2020Ceconomy St ReduceBaader Bank
14.05.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.04.2020Ceconomy St ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
E.ON SEENAG99