06.08.2020 23:41

Bis 2030 klimaneutral - Das ist Apples Klimaplan

Ehrgeizige Umweltziele: Bis 2030 klimaneutral - Das ist Apples Klimaplan | Nachricht | finanzen.net
Ehrgeizige Umweltziele
Folgen
Bis 2030 soll jedes einzelne Apple Produkt, ob iPhone oder iPad, von der Produktion bei den Zulieferern, über die gesamte Nutzungsdauer beim Kunden bis hin zur Entsorgung ohne Netto-C02-Ausstoß auskommen. Schon heute betreibt Apple seine Büros, Rechenzentren und konzerneigene Produktionsstätten vollumfänglich mit erneuerbaren Energien.
Werbung
• Mehr kohlenstoffarme Materialien
• Ausbau der Energieeffizienz
• Klimaneutrale Produktion

Das geht aus einem am 21. Juli 2020 veröffentlichten Pressebericht hervor. Um das Ziel zu erreichen, plant Apple demnach, die CO2-Emissionen um 75 Prozent zu senken. Für die restlichen 25 Prozent sollen innovative Lösungen zur Bindung und Entsorgung des Treibhausgases entwickelt werden.

Apples Klima-Roadmap

Um die Ziele umsetzen zu können stellt Apple in dem Bericht eine 10-Jahres-Roadmap mit einer Reihe von Maßnahmen vor, mit denen das Klimaziel erreicht werden soll. Eine Maßnahme hiervon ist ein kohlenstoffarmes Produktdesign, womit Apple den Anteil von recycelbaren und kohlenstoffarmen Materialien in den Produkten weiter ausbauen möchte. Eine weitere Maßnahme ist der Ausbau der Energieeffizienz, womit der Energieverbrauch auch bei den Zulieferern gesenkt werden soll. Hier unterstützt Apple mit einem 100 Millionen US-Dollar schweren "US-China Green Fund" chinesische Zulieferer bei Investitionen für eine bessere, klimaneutralere Energieversorgung. Bereits im Jahr 2019 haben sich 92 Zulieferer Apples Energieeffizienzprogramm angeschlossen, was rund 779.000 Tonnen CO2-Emissionen einsparte. Eben jene Energieeffizienz stellt den Kern des Zukunftsvorhabens von Apple dar. Denn hier stellt sich dem Konzern die größte Herausforderung.

An dieser Stellschraube muss Apple wirklich drehen

Wie Apple in dem im März 2020 veröffentlichen Umweltfortschrittsbericht bekanntgab, war der Konzern im Jahr 2019 für 25 Millionen Tonnen an Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Und das, obwohl Apple alle konzerneigenen Einrichtungen wie Büros, Rechenzentren oder die Apple-Stores mit Energie aus erneuerbaren Energieträgern versorgt. Das bedeutet, Apples Klimaplan mitsamt der Roadmap und den ausgearbeiteten Maßnahmen bezieht sich eher auf die Emissionen, die der Konzern nicht unmittelbar in seinen eigenen Händen hat - nämlich auf die der Zulieferer und der Gerätenutzer.

Wie aus dem Fortschrittsbericht ebenfalls hervorgeht, stammen rund 76 Prozent der Emissionen aus der Herstellung der Produkte. Die findet zu einem sehr großen Teil bei den Zulieferern in Asien statt. Daher verlangt Apple von seinen Zulieferern, dass sie bis 2030 klimaneutral produzieren. Bereits 70 Zulieferer haben sich diesem Vorhaben verpflichtet. Dabei soll, über die gesamte Versorgungskette hinweg, die benötigte Energie aus erneuerbaren Energien bezogen werden.

Weitere 14 Prozent entstehen während der Nutzungsdauer der Produkte wie etwa bei den Kunden zu Hause oder im Büro bei der Aufladung. Hier stellt sich ein weiteres Problem, denn schließlich kann Apple seine Nutzer nicht dazu zwingen, bei ihrer Energieversorgung nun auf erneuerbare Energieträger zu wechseln. Daher muss der Konzern die Ladestationen möglichst energieeffizient entwickeln, damit so wenig Energie wie möglich verbraucht wird.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Songquan Deng / Shutterstock.com, TonyV3112 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Giganten im Überblick
Dow Jones- & NASDAQ-Werte: Netflix-Aktie, Microsoft-Aktie, Apple-Aktie, NVIDIA-Aktie & Co. im Fokus: Das sind die Bilanz-Termine der Tech-Riesen in der aktuellen Saison
Wie in jedem Quartal hält die jüngste Bilanzsaison für Börsianer mit Spannung erwartete Zahlenwerke bereit. Besonders im Fokus stehen die US-Tech-Giganten wie Apple, NVIDIA, Microsoft, PayPal, Facebook-Mutter Meta Platforms, Amazon, Google-Mutter Alphabet, Tesla und Co.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.01.2023Apple Market-PerformBernstein Research
23.01.2023Apple BuyUBS AG
19.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2023Apple BuyUBS AG
03.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2023Apple BuyUBS AG
19.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2023Apple BuyUBS AG
03.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.12.2022Apple OutperformCredit Suisse Group
24.01.2023Apple Market-PerformBernstein Research
07.11.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
31.10.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
14.09.2022Apple Market-PerformBernstein Research
12.09.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison und Konjunkturdaten: DAX schließt fest -- US-Börsen mit Plus -- Tesla steigert Umsatz und Gewinn -- SAP will massiv Stellen streichen -- Rheinmetall, Sartorius, IBM, MasterCard im Fokus

Dow reagiert mit Entlassungen auf Gewinnrückgang. Facebook-Mutter Meta hebt Sperre für Donald Trump auf. American Airlines will 2023 beim Gewinn überraschend hoch hinaus. Tausende Post-Beschäftigte haben die Arbeit niedergelegt. Sorgen vor möglicher Rezession: US-Wirtschaft verliert im vierten Quartal an Fahrt. ING-Europa-Chefvolkswirt erwartet weitere EZB-Zinserhöhung in der nächsten Woche.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln