29.07.2021 17:37

Milliardendeal: Europcar nimmt Übernahmeangebot des Volkswagen-Konsortiums an - Aktien im Plus

Einigung: Milliardendeal: Europcar nimmt Übernahmeangebot des Volkswagen-Konsortiums an - Aktien im Plus | Nachricht | finanzen.net
Einigung
Folgen
Der Autovermieter Europcar hat das Übernahmeangebot des Konsortiums unter Führung der Volkswagen AG angenommen.
Werbung
Wie die Europcar Mobility Group SA mitteilte, sieht die Einigung mit dem Konsortium, dem neben dem Autohersteller auch noch Attestor Ltd und Pon Holdings BV angehören, eine Offerte von 50 Cent je Aktie vor. Bereits am Vortag hatte Europcar bekannt gegeben, fortgeschrittene Verhandlungen mit dem Volkswagen-Konsortium zu führen. Das Gebot bewertet den Autovermieter mit rund 2,5 Milliarden Euro.

Die erste unverbindliche Offerte über 0,44 Euro je Aktie hatte Europcar zurückgewiesen. Europcar gehörte schon einmal zu Volkswagen, wurde von den Wolfsburgern im Jahr 2006 aber für rund 3,32 Milliarden Euro an die Investmentfirma Eurazeo verkauft.

VW-Chef Diess: Europcar soll vom Vermieter zur 'Mobilitätsplattform' werden Volkswagen will den geplanten Rückkauf von Europcar nutzen, um die französische Firma vom reinen Autovermieter zum Service-Netzwerk für die eigenen Angebote umzubauen. "Ein Autovermietungsunternehmen ist nicht unser Ziel", sagte Konzernchef Herbert Diess am Donnerstag bei der Vorlage der Geschäftszahlen zum ersten Halbjahr. "Wir wollen es zu einer neuen Mobilitätsplattform entwickeln." Eine Übernahme von Europcar, das früher schon einmal zu VW gehört hatte, mit Hilfe eines Konsortiums rückt nach einem ersten, gescheiterten Angebot näher. Die Franzosen hatten am Mittwochabend angekündigt, die nachgebesserte Offerte annehmen zu wollen.

Diess sagte, Europcar sei für VW "der beste Ausgangspunkt für eine künftige Mobilitätsplattform": "Sie bringen viele grundlegende Fähigkeiten und Kenntnisse mit." Es gehe ihm jedoch nicht so sehr darum, das klassische Vermietgeschäft zu erweitern - sondern um die Schaffung eines integrierten Dienstleistungsangebots rund ums Auto. Auch womöglich erzielbare Synergien seien nicht der Grund für den Zukauf.

Die eigenen Flottendienste und Carsharing sollen mit Europcar zusammengebracht werden, meinte der VW-Konzernchef. Bis zum Jahresende erhoffe man sich einen Abschluss des Deals. Diesem müssten Kartellbehörden noch zustimmen. Das weit verzweigte Netz der Europcar-Standorte dürfte nach Einschätzung von Branchenbeobachtern für VW auch im Rahmen des Ausbaus der Ladeinfrastruktur für Elektroautos interessant sein.

Die Europcar-Aktie gewann im Pariser Handel an der EURONEXT zuletzt 2,27 Prozent auf 0,496 Euro. Für die VW-Aktie ging es im XETRA-Handel 1,57 Prozent auf 207,05 Euro aufwärts. (Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Europcar Groupe S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Europcar Groupe S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Europcar Groupe Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln