finanzen.net
17.12.2018 07:04
Bewerten
(0)

VW will neues Werk in Osteuropa - aber spielt der Betriebsrat mit?

Elektromobilität: VW will neues Werk in Osteuropa - aber spielt der Betriebsrat mit? | Nachricht | finanzen.net
Elektromobilität
DRUCKEN
Neues VW-Werk oder neue Lösung für alte Werke?
Ein geplantes Volkswagen-Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf den Plan gerufen. Geprüft werden solle, ob statt einer Neuinvestition nicht die Umnutzung eines bestehenden Standorts vorzuziehen sei, forderte die Arbeitnehmerseite nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Dies könne eines der Motorenwerke in Salzgitter, im polnischen Polkowice (Polkwitz) oder im ungarischen Györ sein.

Nach Informationen aus gut informierten Kreisen soll die Entscheidung über ein neues Werk erst in der nächsten Planungsrunde des Volkswagen-Aufsichtsrats im November 2019 getroffen werden. Als mögliche Standorte eines neuen Werks könnten Rumänien oder Bulgarien in Frage kommen.

Angesichts hoher Investitionen in Elektromobilität stehen die Motorenwerke besonders unter Druck - VW setzt wie die ganze Branche auf schneller zu bauende Elektroantriebe. Daher dürfte es zum Abbau von Beschäftigung kommen.

Der weltgrößte Autobauer hatte Mitte November angekündigt, seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro aufzustocken. Davon seien 30 Milliarden Euro für die Elektromobilität bestimmt, sagte Konzernchef Herbert Diess. Er kündigte auch an, die Produktion des Skoda Karoq und des Seat Ateca solle in ein neues, zusätzliches Mehrmarkenwerk verlagert werden, ein Standort in Osteuropa werde gesucht.

Der Volkswagen-Betriebsrat verlangte vor allem Fakten - die Kosten einer möglichen Neuinvestition in Osteuropa sollten mit den Kosten für mögliche Auslastungsprobleme bei den Motorenwerken verglichen werden. Auch dürfe ein neues Werk kein reines Skoda-Werk werden, sondern markenübergreifend produzieren. Unlängst hatte Skoda-Vorstandschef Bernard Maier gesagt, in Europa seien die Kapazitäten der Skoda-Werke vollständig ausgelastet. Eine mögliche Lösung könne unter anderem der Bau einer neuen Fabrik sein.

Allerdings zeichnete sich eine andere Lösung bereits ab: Kürzlich hat Volkswagen bekanntgegeben, dass künftig nicht nur in Zwickau, sondern auch an den beiden VW-Standorten Hannover und Emden E-Autos gebaut werden sollen. Dazu gehört, dass sich das Emder Werk bis 2027 von Modellen mit Verbrennungsmotoren - wie Passat und Arteon - verabschieden soll.

Gleichzeitig soll das Werk dank der Umstellung auf E-Fahrzeuge mit 300 000 E-Autos pro Jahr voll ausgelastet sein. Von 2023 an sollen dort bis zu fünf Modelle für die drei Marken VW, Skoda und Seat von den Bändern rollen. Hintergrund: die Absatzflaute bei den Passat-Modellen. Diese werden immer weniger nachgefragt, daher hatte es in Emden bereits mehrmals Kurzarbeit gegeben. Der Passat wird daher zu Skoda in Tschechien verlagert.

Im Motorenwerk Salzgitter wiederum entsteht derzeit eine Pilotanlage zur Fertigung von Batteriezellen für Elektroautos. Der Betriebsratschef des Werks, Dirk Windmüller, sagte kürzlich der "Salzgitter Zeitung", dass es dort Flächen gebe, wo entsprechende Hallen gebaut werden könnten. Darüber hinaus werde VW über 700 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren in den Standort investieren. Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh betonte in dem Interview allerdings, gerade bei der der Zellfertigung sei Unterstützung der Politik nötig - vor allem wegen der in Deutschland hohen Energiekosten: "Ohne Unterstützung der Politik werden wir hier in Deutschland keine Batteriefabrik bauen."

WOLFSBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com, iStock/vesilvio, volkswagen, hans engbers / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
16.01.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
16.01.2019Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
15.01.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
16.01.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
16.01.2019Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
15.01.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
15.01.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
20.11.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
20.11.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
19.06.2018Volkswagen (VW) vz KaufDZ BANK
30.04.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, Ryanair, MorphoSys im Fokus

Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Top-Rankings

Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750