finanzen.net
16.02.2018 13:57

Bundesregierung schweigt beim Thema EZB-Vize

Entscheidung nächste Woche: Bundesregierung schweigt beim Thema EZB-Vize | Nachricht | finanzen.net
Entscheidung nächste Woche
Folgen
Wenige Tage vor dem Treffen der Euro-Finanzminister will sich die Bundesregierung offiziell nicht auf einen Kandidaten für den Posten des EZB-Vizepräsidenten festlegen.
Werbung
Entsprechende Nachfragen blieben am Freitag bei der Regierungspressekonferenz in Berlin unbeantwortet. Er äußere sich zu solchen Personalfragen im Vorfeld nicht, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums. Der Sprecher war auch nicht in der Lage, den entsprechenden Abstimmungsprozess innerhalb der Bundesregierung darzustellen.

Der Sprecher verwies lediglich auf die Teilnahme von Finanzminister Peter Altmaier (CDU) beim Treffen von Eurogruppe und Ecofin am Montag und Dienstag nächster Woche in Brüssel. Altmaier werde dort eine Pressekonferenz geben. "Ich denke, Sie sprechen ihn am besten dann darauf an." Er könne auch nicht sagen, ob Altmaier eine feste Position habe oder sich enthalten werde.

Die Euro-Finanzminister entscheiden Anfang kommender Woche, wer Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB) werden soll. Zur Auswahl stehen Irlands Notenbankchef Philip Lane und Spaniens Finanzminister Luis de Guindos.

Ihre Empfehlung für die Nachfolge des Ende Mai ausscheidenden EZB-Vizechefs Vitor Constancio geben die Euro-Länder dann am Dienstag ab. Endgültig entscheidet dann der EU-Gipfel am 22. März über die Personalie, die auch Auswirkungen auf eine mögliche Berufung von Bundesbank-Chef Jens Weidmann zum EZB-Präsidenten hätte. Setzt sich Spanien durch, würde es wahrscheinlicher, dass Ende 2019 ein Kandidat aus dem Norden den EZB-Spitzenjob bekommt.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Oliver Hoffmann / Shutterstock.com, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Wall Street im Feiertag -- VW muss Schadenersatz zahlen -- Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf Rettungspaket -- Airbus, Exasol, TUI, BVB im Fokus

Daimler will Pkws weltweit CO2-neutral produzieren. Exasol startet mit Gewinnen an der Börse. ENCAVIS stockt Anteile an weiteren Solarparks auf. Aston-Martin-Chef muss offenbar gehen - Mercedes-Manager in den Startlöchern. Paris fordert "drastische" Verringerung der Inlandsflüge von Air France. Deutschland rutscht in Rezession. ifo-Geschäftsklima im Mai besser als erwartet - Lagebeurteilung sinkt.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866