finanzen.net
16.10.2019 17:51

Wirecard-Aktie fester: Wirecard weist nach neuen Vorwürfen der "FT" Fehlverhalten zurück

Erneute Anschuldigungen: Wirecard-Aktie fester: Wirecard weist nach neuen Vorwürfen der "FT" Fehlverhalten zurück | Nachricht | finanzen.net
Erneute Anschuldigungen
Der Zahlungsdienstleister Wirecard setzt sich gegen einen kritischen Bericht der Wirtschaftszeitung "Financial Times" weiter zur Wehr.
Die Anschuldigungen der Zeitung hinsichtlich eines Fehlverhaltens weise Wirecard weiter "kategorisch" zurück, bekräftigte der DAX-Konzern am Mittwoch in Aschheim bei München. Insbesondere seien die 34 angeblichen Kunden, deren Zahlungsströme die "FT" in ihrem Artikel am Vortag bezweifelt hatte, tatsächlich zusammengefasste Kundengruppen, die nur für Berichtszwecke erstellt wurden. Dahinter stünden jeweils Hunderte von echten Einzelhändlern. Die Schlussfolgerungen der Zeitung seien "nicht korrekt", teilte Wirecard mit.

Die "FT" hatte die mutmaßlichen 34 Kunden angefragt, viele von ihnen hätten nie von dem Wirecard-Partner Al Alam, über den die Zahlungen stattgefunden haben sollen, gehört und nur wenige hätten eine Kundenbeziehung zu Wirecard selbst bestätigt, hatte es in dem Zeitungsbericht geheißen. Viele hätten zudem nicht geantwortet oder seien nicht aufzufinden gewesen. Das seien starke Indizien, dass viele der Al Alam zugeordneten Zahlungsabwicklungen nicht stattgefunden haben könnten, schloss die Zeitung. Wirecard verwies erneut darauf, dass der Wirtschaftsprüfer EY die Zahlen geprüft und die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben bestätigt habe.

Al Alam sei ein Drittpartner von vielen, mit denen das Unternehmen zusammenarbeite, weil teilweise eigene Lizenzen für die Zahlungsabwicklung in verschiedenen Ländern fehlten, erläuterte Wirecard und wiederholte damit frühere Angaben. Etwas weniger als die Hälfte des Transaktionsvolumens im vergangenen Jahr in Höhe von 125 Milliarden Euro habe Wirecard mit solchen Partnern abgewickelt, Al Alam sei einer von mehr als hundert solcher Partner. Wirecard führe verschiedene Zahlungsabwickler auf seiner eigenen Plattform zusammen, die Partner seien oft im Hintergrund aktiv. Das sei ein in der Branche üblicher Ansatz.

Seit Monaten liefert sich das Unternehmen mit der Zeitung eine Auseinandersetzung um Bilanzierungspraktiken, angeblich fehlende Kontrollmechanismen und mögliche Marktmanipulation. Anfang des Jahres hatten Berichte der "FT" rund um Bilanzunregelmäßigkeiten in Singapur für Unruhe gesorgt. Die Aktie rutschte innerhalb einer guten Woche teils um fast die Hälfte ab. Wirecard hatte nach Untersuchungen einräumen müssen, dass einige Posten bei einer Tochter tatsächlich falsch verbucht wurden, allerdings in geringerem Umfang als von der "FT" suggeriert. Einige Mitarbeiter könnten sich in Singapur strafbar gemacht haben, systematische Luft- und Falschbuchungen schließt Wirecard aber aus.

Der Fall beschäftigt weiter die Behörden. In Deutschland gehen Staatsanwaltschaft München und Finanzaufsicht Bafin dem Verdacht unerlaubter Marktmanipulation durch Spekulanten nach, die mit schlechten Nachrichten die Aktie unter Druck bringen und daran mittels sogenannter Leerverkäufe verdienen wollen. Die Bafin verbot zeitweise sogar neue Leerverkäufe mit der Wirecard-Aktie. Den neuerlichen Vorfall von Dienstag untersucht die Behörde ebenfalls in Abstimmung mit der Staatsanwaltsschaft München. Für ein erneutes Verbot von Leerverkäufen sehe die Bafin aber keinen Grund, sagte eine Sprecherin.

Das Unternehmen wiederum geht rechtlich per Strafanzeige gegen Mitarbeiter der Londoner Zeitung vor, weil sie mit Spekulanten unter einer Decke stecken sollen. Die "FT" sieht sich allerdings nach eigens in Auftrag gegebenen Untersuchungen einer Anwaltskanzlei von diesen Vorwürfen entlastet.

So reagiert die Wirecard-Aktie

Am Dienstag hatte der Bericht der Zeitung für heftige Verluste der Wirecard-Aktie gesorgt. Der Kurs fiel zeitweise um 23 Prozent, womit sich 4 Milliarden Euro Marktwert vorübergehend in Luft auflösten. Am Handelsende standen noch fast 13 Prozent Verlust zu Buche. Am Mittwochvormittag drehte die Aktie nach anfänglichen Verlusten im XETRA-Handel ins Plus und stieg zeitweise um rund 3 Prozent bis auf 125,80 Euro. Zu Handelsende zeigten sich die Titel dann noch 0,37 Prozent stärker bei 122,50 Euro.

/men/knd/mis

ASCHHEIM/MÜNCHEN (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf WirecardDC54AG
WAVE Unlimited auf WirecardDC5RDX
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC54AG, DC5RDX. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Wirecard, Pavel Kapysh / Shutterstock.com

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:10 UhrWirecard HaltenIndependent Research GmbH
15:10 UhrWirecard buyBaader Bank
15:10 UhrWirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15:09 UhrWirecard NeutralUBS AG
15:09 UhrWirecard kaufenDZ BANK
15:10 UhrWirecard buyBaader Bank
15:10 UhrWirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15:09 UhrWirecard kaufenDZ BANK
15:09 UhrWirecard buyGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2020Wirecard buyGoldman Sachs Group Inc.
15:10 UhrWirecard HaltenIndependent Research GmbH
15:09 UhrWirecard NeutralUBS AG
15:09 UhrWirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.02.2020Wirecard NeutralUBS AG
06.02.2020Wirecard NeutralUBS AG
09.10.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Wall Street etwas tiefer -- Coronavirus: Epidemie kippt Apples Umsatzprognose -- Goldpreis auf Rekordhoch -- HeidelbergCement, Deutsche Börse, HSBC, BHP, Tesla im Fokus

DuPont tauscht wegen Wachstumsschwäche Chef aus. Walmart enttäuscht mit Prognose. Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. PATRIZIA übertrifft eigene Prognose beim operativen Ergebnis. Trotz Schlichtung: Lufthansas Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter. PSA-Aktie im Minus: Opel kehrt nach Japan zurück.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
PowerCell Sweden ABA14TK6
Varta AGA0TGJ5
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400