07.07.2022 23:30

Analyst glaubt an Comeback von Banken-Aktien: "Branche sehr widerstandsfähig"

Ertragswachstum erwartet: Analyst glaubt an Comeback von Banken-Aktien: "Branche sehr widerstandsfähig" | Nachricht | finanzen.net
Ertragswachstum erwartet
Folgen
Die aktuell am Markt herrschenden Rezessionsängste sind auch an Bankentiteln nicht spurlos vorbeigegangen. Doch auch, wenn viele Investoren aktuell negativ für Banken eingestellt sind, glaubt ein Experte an ein Comeback, denn das Zinsumfeld habe sich für die Finanzhäuser verbessert und auch vom Stresstest der Fed kommen positive Signale.
Werbung
• Analyst: Banken zu Unrecht für Rezessionsängste abgestraft
• Erträge dürften wachsen, gut gerüstet für Abschwung
• Optimismus für Branche sollte im zweiten Halbjahr zurückkehren


Für die Aktien großer Banken lief es in diesem Jahr bislang nicht rund. Papiere der Deutschen Bank gaben seit Jahresstart um rund 30 Prozent nach, Bank of America-Titel fielen im gleichen Zeitraum ebenfalls um rund 30 Prozent, während JPMorgan-Aktien rund 29 Prozent verloren (Stand: Schlusskurse vom 6. Juli 2022). Das Sentiment der Investoren gegenüber Bankentiteln sei aktuell "ziemlich negativ", sagte auch Analyst Gerard Cassidy von RBC Capital Markets gegenüber "CNBC". Er glaubt allerdings, dass die Banken momentan zu Unrecht für die herrschenden Rezessionsängste abgestraft werden und die bullishe Einstellung gegenüber der Branche bald zurückkommen werde.

Experte: Fed-Stresstest spricht für Banken

Für seine optimistische Einstellung gegenüber den Bankentiteln nannte Cassidy bei "CNBC" im Wesentlichen zwei Gründe. So würden Anleger aktuell die "Sorgen über höhere Kreditverluste" als eines der größten Risiken bei Banken-Aktien bezeichnen. Die Ergebnisse des Banken-Stresstests der US-Notenbank Fed würden diese Ängste jedoch entkräften, so der Experte. "Die Ergebnisse [des Stresstests; Anm. d. Red.] sind ganz gut angekommen", so der RBC-Experte. Denn sie hätten gezeigt, dass alle 34 untersuchten Banken über "riesige Mengen an Kapital" verfügen würden, um auch einen scharfen Abschwung zu überstehen, und die Branche somit sehr widerstandsfähig sei. "Dieser [Stress-]Test zeigt uns, dass anders als in den Jahren 2008 und 2009, als 18 der 20 größten Banken ihre Dividenden kürzten oder strichen, das dieses Mal nicht passieren wird", so Cassidy weiter. "Diese Banken sind gut kapitalisiert. Die Dividenden werden sicher durch den Abschwung kommen". Außerdem habe sich auch die Kreditqualität in den Bilanzen der Banken laut dem Analysten gegenüber der Vergangenheit deutlich verbessert.

Steigende Zinsen dürften Banken Umsatzplus bescheren

Als weiteren Punkt, der eine optimistische Einstellung für Banken-Aktien rechtfertige, verwies der RBC-Analyst auf das sich verändernde Zinsumfeld. So dürften die Geldhäuser von den Zinserhöhungen der Notenbanken weltweit profitieren, da sie dadurch wieder mehr Geld verdienen können und so ihre Erträge steigern werden. Vor allem ab dem dritten Quartal 2022 erwartet Cassidys daher "erstaunliche Zahlen". Für die Bank of America prognostiziert der Experte etwa "in diesem Jahr aufgrund des Zinsanstiegs ein Umsatzwachstum von 15 Prozent bis 20 Prozent im Nettozinsertrag" und empfiehlt die Aktie daher zum Kauf. Auch für die Deutsche Bank und die Credit Suisse erwartet er bessere Zahlen. Selbst für diese beiden Häuser würde bei einem finanziellen Schock keine große Gefahr drohen, obwohl sie bereits seit Jahren zu kämpfen hätten, sagte Cassidy gegenüber "CNBC".

Ähnlich sehen es auch Experten der Ratingagentur Morningstar. "Anleger haben US-Bankaktien verkauft, da die Angst vor einer möglichen Rezession die Aktienkurse in den Keller getrieben hat. Doch die Fundamentaldaten hinter ihren Geschäftstätigkeiten deuten darauf hin, dass die Sorgen der Anleger möglicherweise zu weit ins Negative geschwenkt sind", heißt es in einem Artikel auf der Webseite von Morningstar. So seien von den 30 US-Banken, die Morningstar beobachte, momentan 24 unterbewertet - darunter auch die Bank of America. Doch die US-Bank sei "eine der zinssensitivsten unter unserer Abdeckung und sollte in den nächsten Jahren einige der stärksten Umsatzsteigerungen unter den Konkurrenten verzeichnen", glaubt Analyst Eric Compton von Morningstar und bestätigte somit auch Cassidys Einschätzung. Wie Compton weiter ausführt, steige durch die Zinserhöhungen der Spread zwischen den Zinssätzen, zu denen sich Banken Geld leihen und denen, die sie für Kredite verlangen. Da Zinseinnahmen bis zu 80 Prozent der Gesamteinnahmen ausmachen könnten, stehe den Banken in einem Umfeld steigender Zinsen eine deutliche Umsatz- und Ertragssteigerung bevor. "Diese Umsatzsteigerung ist nicht eingepreist", so der Morningstar-Experte.

Banken-Aktien momentan günstig - kaum noch Abwärtspotenzial

Aufgrund der genannten Faktoren glaubt RBC-Analyst Cassidy, dass Investoren, die aktuell noch negativ oder zumindest "apathisch" gegenüber Banken-Aktien eingestellt seien, ihre Meinung im zweiten Halbjahr 2022 ändern dürften. "Das wirkliche Risiko liegt außerhalb des Bankensystems […] Sobald die Leute erkennen, dass das Kreditgeschäft nicht so schlecht und das Umsatzwachstum wirklich stark ist, ändert sich die Stimmung hoffentlich in der zweiten Hälfte dieses Jahres", so der Experte gegenüber "CNBC". Für die Banken-Aktien spreche auch, dass ihre Kurse in diesem Jahr bereits stark gefallen sind. "Bei diesen Bewertungsniveaus gibt es von hier aus nur begrenztes Abwärtspotenzial", glaubt Cassidy. Und auch die Experten von Morningstar schreiben, dass der Rückgang der Aktienkurse langfristigen Anlegern reichlich Spielraum eröffnet habe, um angeschlagene Banken-Aktien zu kaufen, da diese momentan mit einem beachtlichen Preisabschlag erhältlich seien.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bank of America Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bank of America Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Lowe R Llaguno / Shutterstock.com, Stuart Monk / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.08.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
28.07.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
29.07.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
28.07.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
27.07.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.08.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
22.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
28.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln