13.10.2020 09:30

HELLA-Aktie: Hier bleiben die Lichter an

Euro am Sonntag-Aktien-Check: HELLA-Aktie: Hier bleiben die Lichter an | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Der Zulieferer schließt einen lukrativen Deal mit VW. Mittelfristig profitieren die Westfalen vom laufenden Umbau - und anziehender Nachfrage nach Beleuchtung.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Das nennt man eine Win-win-Situation: Der Autozulieferer HELLA, Spezialist für Lichtsysteme und daneben auch im Bereich Software für Kameras und Sensoren aktiv, verkauft sein Geschäft mit Software für Frontkameras an Volkswagen. Die Wolfsburger arbeiten gerade mit Hochdruck an einem umfassenden Betriebssystem für ihre Autos, da passt das Modul von HELLA gut. Die Lippstädter wiederum HELLA einen Bereich, den sie nur mit hohem Aufwand ausbauen könnten. "Der Deal macht absolut Sinn. HELLA müsste extrem viel Geld in die Hand nehmen, um gegen Wettbewerber wie Mobileye zu bestehen, die Hard- und Software aus einer Hand anbieten", sagt Yasmin Steilen, Analystin der Commerzbank.

HELLA-Chef Rolf Breidenbach kann nach Abschluss des Deals, geplant für das erste Quartal 2021, einen außerordentlichen Ertrag von "etwa 100 Millionen Euro" verbuchen, so die Westfalen. Eine willkommene Geldspritze, denn beim MDAX-Wert läuft ein umfassendes Restrukturierungsprogramm. Im zurückliegenden ersten Geschäftsquartal der Periode, die von Juni bis Ende Mai 2021 läuft, fielen Rückstellungen für den Umbau in Deutschland in Höhe von 170 Millionen Euro an.

Die Restrukturierung belastet wohl noch rund drei Jahre lang. Auf der Habenseite stehen Einsparungen etwa in Verwaltung und im Marketing, die sich bereits in den Ergebnissen des Quartals zum Ende August niederschlugen. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Personalstärke hier um gut sieben Prozent. Der Vorsteuergewinn fiel zwar wegen der Restrukturierungen und eines Umsatzrückgangs um etwa elf Prozent gegenüber dem Vorjahr um 221 Millionen Euro. HELLA landete so mit 115 Millionen Euro im Minus. Rechnet man die Umbaukosten heraus, blieben 53 Millionen Euro Gewinn.

Der Zulieferer leidet unter der aktuellen Nachfrageschwäche im Autosektor. HELLA ist jedoch kein Verlierer des Wandels zur E-Mobilität. Beleuchtungstechnik brauchen alle Fahrzeuge. Die Analysten von JP Morgan rechnen für die kommenden Monate mit einem anziehenden Geschäft. Breidenbach bestätigte die Geschäftsjahresprognose trotz Unwägbarkeiten der Pandemie. Er peilt zwischen 5,6 und 6,1 Milliarden Euro Umsatz bei einer bereinigten Ebit-Marge von vier bis sechs Prozent an.

Leuchte: Die Aktie hat jüngst etwas Momentum eingebüßt, zählt aber klar zu den Favoriten im Sektor. Attraktive Restrukturierungsstory.







___________________________

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Volkswagen VzJJ0C0J
Mini Future Short auf Volkswagen VzJJ0Z3W
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0C0J, JJ0Z3W. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Hella

Nachrichten zu HELLA GmbH & Co. KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HELLA GmbH & Co. KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.11.2020HELLA GmbHCo Equal-WeightMorgan Stanley
18.11.2020HELLA GmbHCo buyGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2020HELLA GmbHCo overweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2020HELLA GmbHCo buyGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2020HELLA GmbHCo buyWarburg Research
18.11.2020HELLA GmbHCo buyGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2020HELLA GmbHCo overweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2020HELLA GmbHCo buyGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2020HELLA GmbHCo buyWarburg Research
06.10.2020HELLA GmbHCo buyJefferies & Company Inc.
23.11.2020HELLA GmbHCo Equal-WeightMorgan Stanley
30.09.2020HELLA GmbHCo Equal-WeightMorgan Stanley
24.09.2020HELLA GmbHCo HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.08.2020HELLA GmbHCo HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.07.2020HELLA GmbHCo HoldDeutsche Bank AG
30.09.2020HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
25.09.2020HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
24.09.2020HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
17.08.2020HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
14.08.2020HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HELLA GmbH & Co. KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr!

Krisenzeiten sind keine Seltenheit mehr und spiegeln sich auch auf dem Kapitalmarkt wider. In unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie sich in solchen turbulenten Zeiten absichern können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

HELLA Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX legt etwas zu -- Kein US-Handel -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Daimler, Bitcoin, Ceconomy, Vonovia, Airbus im Fokus

Centogene weitet COVID-19-Antigen-Tests auf Frankfurter Flughafen aus. KPMG: Wirecard hat Sonderprüfung der Bilanz massiv behindert. EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hifsmaßnahmen. Rheinmetall entwickelt Laserwaffe für die Bundeswehr. MAN liefert erste E-Busse aus Serienproduktion aus. Deutsche Bank und Talanx bauen Zusammenarbeit aus. TUI zahlt angeschlagenen Reisebüros weiter Provision. Siemens Energy könnte GRENKE im MDAX ersetzen.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln