finanzen.net
13.08.2018 01:00
Bewerten
(1)

Wall-Street-Schocker: Die radikale Stategie des Tesla-Chefs

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Wall-Street-Schocker: Die radikale Stategie des Tesla-Chefs | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Elon Musk hat so seine Probleme mit Börsianern: Zu wissbegierig, zu ungeduldig sind ihm die Finanzprofis. Jetzt will er den Elektro-Autopionier Tesla von der Börse nehmen. Wirklich?
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Twitter-Tiraden sind eigentlich die Spezialität von Donald Trump. Aber auch Tesla-Chef Elon Musk sorgt über das soziale Netzwerk gern für Irritationen. Legendär ist sein Aprilscherz, dass Tesla bankrott sei. Diesmal allerdings ist Musk womöglich zu weit gegangen: Er erwäge, Tesla zu einem Aktienkurs von 420 Dollar zu privatisieren. Die Finanzierung sei gesichert, twitterte Musk - und löste damit heftige Kursausschläge aus.


Musk und Tesla bemühen sich um Aufklärung: Auf der Unternehmenshomepage räumt der Firmenchef ein, dass eine endgültige Entscheidung noch nicht gefallen sei, und lamentiert über den Stress, den ein Börsenlisting mit sich bringe: Die starken Kursausschläge, der Druck durch die Quartalsberichte, Attacken von Shortsellern - all das mache es schwer, sich auf die langfristige Mission zu konzentrieren. Laut Musk macht es Sinn, wenn sich Tesla von der Börse verabschiedet und erst dann zurückkehrt, wenn das Unternehmen in eine Phase mit einem langsameren, aber besser zu kalkulierenden Wachstum eingetreten ist.


Die Idee: Alle Aktio­näre sollen die Wahl haben, entweder ihre Papiere für je 420 Dollar zu verkaufen oder an einer dann nicht mehr börsennotierten Firma beteiligt zu bleiben. "Meine Hoffnung ist es, dass alle Aktionäre bleiben, aber wenn sie es vorziehen zu verkaufen, können sie das zu einem schönen Preisaufschlag." Musk, der selbst rund 20 Prozent der Aktien hält, will in jedem Fall investiert bleiben.

Vorbild für die neue Tesla ist wohl Musks zweite spektakuläre Firma, der Weltraumkonzern Space X. Dort haben Aktionäre alle sechs Monate die Möglichkeit, ihre Papiere über eine interne Börse zu verkaufen.

Halbe Wahrheit

Was Musk nicht erzählt: Viele Probleme sind hausgemacht. Immer wieder hat der Elektroautopionier Produktions- und Finanzziele verfehlt. Seit Jahren schreibt Tesla rote Zahlen. Auf kritische Fragen von Analysten reagiert der Chef dünnhäutig. Die Aktionäre bringen Musk dennoch großes Vertrauen entgegen: Der Kurs ist seit dem ­Börsengang 2010 trotz mehrerer Kapitalerhöhungen um mehr als das 20-Fache gestiegen.

Angesichts der treuen Gefolgschaft könnte eine Aktionärskommune fernab des hektischen Alltags der Finanzmärkte also sinnvoll sein. Bleibt die Frage: Wo nimmt Musk das Geld her, um jene Aktionäre auszuzahlen, deren Vertrauen in den Firmenchef Grenzen hat? Das Analysehaus ISI Evercore kalkuliert ein Szenario, in dem 50 bis 60 Prozent der Aktionäre ihre Papiere behalten. Damit müsste das Unternehmen bis zu 39 Milliarden Dollar aufbringen, um die restlichen Anteilseigner auszuzahlen. Als mögliche Geldgeber werden in Finanzkreisen Staatsfonds, Apple oder auch Google genannt. Mit der Softbank Group soll es 2017 Gespräche gegeben haben.

Das aber sind nur Spekulationen. Auch der Preis von 420 Dollar wirft Fragen auf. Wie kommt Musk genau darauf? Zur Orientierung: Das Kursziel der Analysten liegt laut Daten des Finanzdiensts Bloomberg im Schnitt bei 326 Dollar, die höchste Schätzung liegt bei 530 Dollar.

In jedem Fall steht Tesla an ­einer wichtigen Schwelle: Das Unternehmen hat mit seinen Elektrofahrzeugen die Mobilität revolutioniert und die etablierten Autokonzerne düpiert. Bislang ist ein Tesla teuer, mit dem neuen Model 3 will das Unternehmen jetzt den Massenmarkt erobern. Zugleich plant Tesla riesige Investitionen, unter anderem in ein Werk in China. Das alles kostet viel Geld. Musk hat sich einmal mehr selbst unter Druck gesetzt: Sollte sich sein Tweet nur als Attacke auf die von ihm verabscheuten Shortseller erweisen, die auf fallende Kurse setzen, muss er mit einer Strafe durch die Börsenaufsicht rechnen. Die Tesla-­Aktie bleibt derweil eine Wette auf die langfristige Vision des Elon Musk. Glaubwürdigkeit spielt dabei eine wichtige Rolle.




_____________________

Bildquellen: Tesla, Hadrian / Shutterstock.com, Justin Sullivan/Getty Images, Sergio Monti Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
"Wir werden der härteste Konkurrent von Tesla sein", sagt ein dänischer Autodesigner
"Wir werden der härteste Konkurrent von Tesla sein". Mit diesem selbstbewussten Statement kündigt der Däne Henrik Fisker in einem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sein vielversprechendes Comeback an.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
24.09.2018Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
01.10.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
01.10.2018Tesla HaltenIndependent Research GmbH
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla SellMorningstar
01.10.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Anlagetipps vom Profi

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über den Anlageerfolg. Finanzprofi Marcus Halter erläutert im Online-Seminar, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX kann Gewinne nicht verteidigen -- Dow schließt im Minus -- US-Kartellbehörde genehmigt Linde-Praxair-Fusion -- FUCHS PETROLUB mit Gewinnwarnung -- Ryanair, Lufthansa, OSRAM im Fokus

Oscar-Gewinner Del Toro verfilmt Pinocchio für Netflix. YouTube-Chefin ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtspläne auf. Luxottica traut sich trotz Umsatzwachstum weniger zu. LEONI dreht nach Gewinnwarnung von tiefem Minus ins Plus. Fiat Chrysler verkauft Zulieferer Magneti Marelli an Calsonic.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
Steinhoff International N.V.A14XB9