finanzen.net
18.05.2019 11:00
Bewerten
(0)

Bausoftware-Titel: Welche Aktien dank Auftragsboom sehr begehrt sind

Euro am Sonntag-Aktien-Tipps: Bausoftware-Titel: Welche Aktien dank Auftragsboom sehr begehrt sind | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Tipps
DRUCKEN
Der Nachholbedarf der Baubranche bei der Digitalisierung und die ab 2020 in der EU vorgeschriebenen Digitalstandards bringen neuen Schwung. Wie Anleger das nutzen.
€uro am Sonntag
Von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Die Baubranche teilt sich derzeit in zwei Welten. Einerseits sind da Digitalunternehmen wie die Münchner Nemetschek und die Stuttgarter RIB Software, die als Entwickler spezieller Programme für die digitale Planung, Fertigstellung und Kostenberechnung aufwendiger Bauprojekte Anleger jüngst mit starken Quartalszahlen beeindruckt haben. Andererseits deutet ein Bericht des TÜV zum Flughafen Berlin Brandenburg die Fortsetzung der Pannenserie an. Die für Oktober 2020 angekündigte Eröffnung des Airports scheint wegen zahlreicher Mängel an den Kabeltrassen und Verzögerungen beim Bau der Brandmeldeanlage wieder einmal gefährdet.

Hätten die Planer des Hauptstadtflughafens auf digitale Technologien wie jene von Nemetschek und RIB Software gesetzt, wäre das Projekt voraussichtlich wie geplant schon vor sieben Jahren in Betrieb gegangen und hätte den Steuerzahlern damit Milliardenausgaben ­erspart. Immerhin gibt es jetzt einen Hoffnungsschimmer, dass künftig mehr Effizienz in öffentliche Bau- und Infrastrukturprojekte einzieht. Denn läuft alles wie geplant, ist die Vergabe dieser Aufträge hierzulande ab 2020 an die Nutzung des weltweit gültigen Digitalstandards BIM (Building Information Modelling) gebunden.

So werden Bauwerke wie der moderne Überbau des Hafenhauses im belgischen Antwerpen von den ersten Zeichnungen über die Kalkulation der Kosten und den Bau bis zum späteren Betrieb über digitale Modelle geplant. In jeder Phase sind die Beteiligten via Internet eingebunden.

Fortschritte innerhalb eines Projekts können vor der Umsetzung der jeweiligen Schritte am Computer simuliert und bei Bedarf angepasst werden. Für die anschließende Nutzung des Gebäudes, erfahrungsgemäß der größte Kostenfaktor während des Lebenszyklus, sind alle Daten und Pläne digital erfasst, was den Betrieb vergünstigen und vereinfachen sollte.

Enormer Nachholbedarf


Rund 150 Milliarden Dollar wurden 2017 im Baugeschäft weltweit in IT investiert. Experten des Beraterkonzerns McKinsey erwarten bis 2025 einen Anstieg auf 450 Milliarden Dollar. Viel Potenzial also für Digitalisierungsspezialisten. Zudem ist die Baubranche bei der Digitalisierung - anders als die Autoindustrie, der Musterschüler - bei diesem Thema bisher fast das Schlusslicht. Sie rangiert beim Nachholbedarf knapp vor den Versorgern.

Gebremst wird die breitere Anwendung digitaler Technologien in größeren Projekten hierzulande bisher nicht nur durch die starke Zersplitterung des Sektors, sondern auch durch die Gebührenordnungen von Architekten und anderen Berufsgruppen, die aus den Zeiten vor dem Web stammen, heißt es in der Branche. Während der Digitalstandard BIM und 3-D-Planungen in Skandinavien, Großbritannien, den USA und Australien für Architektur- und Baufirmen zum Alltag gehören, sind sie in Deutschland und in weiten Teilen der EU noch die Ausnahme.

Dennoch gelingt es den global tätigen deutschen Mittelständlern, die Bausoftware entwickeln, den um ein Vielfaches größeren weltweiten Branchenprimus Autodesk aus Amerika in Europa auf ­Distanz zu halten. Die breit aufgestellte Firmengruppe Nemetschek ist mit 461 Millionen Euro Umsatz sogar die Nummer 1 des Kontinents.

Das haben die Münchner durch Zukäufe erreicht. Mit den auf die Bereiche Bauen, Nutzen und Media verteilten Unternehmen werden im Verbund 16 Marken verwaltet. Ihre Anzahl wächst beständig. Anders als in den meisten Softwaremärkten üblich, erhält und fördert Nemetschek die Marken der übernommenen Firmen.

So ist einigen Architekten, die seit Jahren mit der Software der einstigen Neue-Markt-Firma Graphisoft arbeiten, bis heute nicht aufgefallen, dass Graphisoft seit mehr als zwölf Jahren zum Port­folio von Nemetschek gehört. Im Geschäftsalltag der meisten Kunden scheint das nebensächlich zu sein.

Die Unabhängigkeit ihrer zahlreichen Tochterfirmen ist der Nemetschek-Führung wichtig. Sie nutzt damit erfolgreich die Zersplitterung der Branche, nicht nur regional in den verschiedenen Ländern, sondern auch mit Blick auf die diversen digitalen Technologien. Das Kalkül dabei: Wenn sich für die Kunden eines Softwarespezialisten durch die Übernahme der Firma wenig ändert, bleiben sie an Bord - ebenso wie viele aus dem Management des Unternehmens, weil sie unter dem Dach der Holding von Nemetschek ihre Strategie fortsetzen können.

Mit der ab 2020 vorgeschriebenen Nutzung des Digitalstandards bei öffentlichen Projekten in Europa wird bis 2021 eine knappe Verdopplung der Umsätze mit BIM-kompatibler Software erwartet. Die Programme von ­Nemetschek und RIB Software sind mit dem offenen BIM-Standard kompatibel.

Das macht die beiden Mittelständler für Firmenkunden zur Alternative zum US-Rivalen Autodesk, der auf seinen ­eigenen geschlossenen BIM-Standard setzt. Der Markt bietet offensichtlich ausreichend Platz für beide Konzepte. Denn auch für die Amerikaner, die 40 Prozent von umgerechnet 2,1 Milliarden Euro Umsatz in der Baubranche einfahren, ist der Sektor der stärkste Wachstumstreiber.

Wachstumsfaktor Cloud


Auch der Trend zu Mietsoftware - Programme, die via Cloud im Abo genutzt werden - macht sich in den Bilanzen der Bausoftware-Entwickler positiv bemerkbar. RIB Software hat sich als Entwickler von CAD-Software, mit der auch zeitliche Abläufe beim Bauen geplant und die Kosten berechnet werden, in diesem Markt mit der Plattform Ytwo Formative finanziell und strategisch weit vorgewagt.

Chef Thomas Wolf wolle mit diesem Ansatz in der Cloud die Lieferkette im Bauwesen neu gestalten, sagen die Analysten von M. M. Warburg. Über Ytwo sollen Immobilienentwickler und Wohnungsbaufirmen weltweit auf einen Produkt- und Teilekatalog zurückgreifen und Software nutzen.

Bis Ende 2018 hatten die Schwaben die Plattform mit US-Auftragsfertiger Flex als gleichberechtigtem Mitgründer geführt. Als die Amerikaner überraschend aus dem Joint Venture ausstiegen, sackte RIBs Börsenkurs wegen des erheblichen finanziellen Risikos blitzschnell um rund ein Drittel ab. Inzwischen ist die Delle wieder ausgeglichen.

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr legte RIB mit 137 Millionen Gesamtumsatz im Cloud-Geschäft um 24 Prozent auf neun Millionen Euro Erlös zu. 2019 dürfte sich in diesem Segment die Allianz mit Cloud-Schwergewicht Microsoft positiv bemerkbar machen. RIB hat im vergangenen Jahr in Microsofts Cloud Azure eine Plattform mit ­eigenen Produkten aufgebaut.

Anwendungen des US-Softwareriesen für künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge und die VR-Brille Hololens werten die Präsenz der Schwaben in der Azure-Wolke auf. RIB will die Anzahl der Nutzer in seiner Azure-Präsenz und in der eigenen Cloud Ytwo bis Ende des Jahres von 3.000 auf 30.000 verzehnfachen. In der RIB-Cloud bauen die Schwaben seit Kurzem zudem ein Joint Venture mit der Deutschland-Tochter des französischen Baustoffriesen Saint-­Gobain auf.

Investor-Info

Nemetschek Group
Europas Nummer 1


Nach den starken Kursgewinnen kam die hoch bewertete Aktie ähnlich wie die Papiere von RIB und Autodesk jüngst unter Druck. Nemetschek ist größer und breiter aufgestellt als RIB und im Vergleich zu Autodesk auf Bausoftware fokussiert. Für 2019 erwarten Analysten gut 28 Prozent mehr Gewinn und bis 2021 jährliche Zuwächse von mehr als 14 Prozent. Auf der Hauptversammlung am 28. Mai wird über einen Aktiensplit im Verhältnis 1 : 3 abgestimmt. Kaufen.

RIB Software
Ambitionierter Aufsteiger


Nach dem überraschenden Ausstieg des US-Auftragsfertigers Flex aus dem Cloud-Joint-Venture hat Chef Thomas Wolf für seinen Plan, Lieferketten in der Bauindustrie via Web zu digitalisieren, mit Saint Gobain und Schneider Electric in Europa zügig neue Partner gefunden. Wegen der hohen Kosten dürfte der Gewinn 2019 schrumpfen. Für 2020 und 2021 erwarten Analysten pro Aktie Ertragszuwächse von jeweils 23 und 45 Prozent. Spekulativ.

Autodesk
Globaler Primus


Der Weltmarktführer für Bausoftware bleibt auf Wachstumskurs. Für das laufende Geschäftsjahr (bis Ende Januar 2020) erwarten Analysten knapp 35 Prozent mehr Umsatz. Bausoftware spielt 40 Prozent von zuletzt 2,1 Milliarden Euro Gesamtumsatz ein. Der Bereich ist der größte Wachstumsbringer - auch wegen des starken Cloud-Geschäfts. Im laufenden Jahr erwarten Analysten eine Verdreifachung des Nettogewinns auf umgerechnet 562 Millionen Euro. Aussichtsreich.






______________________________
Bildquellen: 123RF, Eisenhans/Fotolia

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.06.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.05.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
06.05.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
25.04.2019Microsoft buyUBS AG
25.04.2019Microsoft OutperformBMO Capital Markets
17.06.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.05.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
06.05.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
25.04.2019Microsoft buyUBS AG
25.04.2019Microsoft OutperformBMO Capital Markets
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow schließt kaum verändert -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
Infineon AG623100
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Lufthansa AG823212