23.12.2017 14:00

Historische Hoch-Zeit Ökonomen-Barometer

Euro am Sonntag: Historische Hoch-Zeit Ökonomen-Barometer | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Führende Volkswirte attestieren der deutschen Wirtschaft weiter gute Perspektiven. Die Inflation dürfte sich beschleunigen
Werbung
von W. Ehrensberger, Euro am Sonntag

Für einen weiteres Allzeithoch hat es im Dezember zwar nicht mehr gereicht, zumindest aber schließt das Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv im Dezember mit 75,3 Punkten auf dem höchsten jemals erreichten Jahresendstand. Es waren 1,4 Prozent weniger als im Vormonat, als die wirtschaftliche Lage in Deutschland mit 76,4 Punkten als so gut wie noch nie seit dem Start der Erhebung 2006 eingeschätzt wurde.


Auch die Aussichten auf die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten bleiben auf hohem Niveau. Wenngleich auch hier die Prognose mit 83,7 Punkten um knapp fünf Prozent hinter dem Allzeithoch von 87,7 Punkten aus dem Vormonat landete. Das Ökonomen-Barometer bleibt damit auf dem Anfang 2016 eingeschlagenen Aufwärtspfad.

Investitionen ziehen an

Im Schnitt rechnen die Volkswirte im kommenden Jahr mit einem Wirtschaftswachstum in Deutschland von 1,7 Prozent. Führende Forschungsinstitute wie Ifo oder IfW hatten zuletzt ihre Wachstumsprognosen für 2018 sogar auf 2,6 (zuvor: 2,0) beziehungsweise 2,5 (2,2) Prozent angehoben. "Die bisher stark vom privaten und staatlichen Konsum getragene Konjunktur wird zunehmend von steigenden Investitionen gestützt", sagt Michael Stahl vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall. "Das Wachstum in den Schwellenländern, im Euroraum und den USA sorgt zudem für Stabilität im Exportgeschäft." Dies wirkt sich den Experten zufolge weiter auf den Arbeitsmarkt aus. Die Zahl der Arbeitslosen soll demnach 2018 auf 2,28 (2017: 2,5) Millionen sinken. Viele Industriebranchen benötigen Fachkräfte, in einzelnen Bereichen wie dem Bau gibt es bereits Engpässe. Trotz ausgelasteter Kapazitäten befürchten die meisten Volkswirte noch keine Überhitzung.

Preisdruck nimmt zu

Zumindest der Preisdruck dürfte aber im kommenden Jahr weiter zunehmen. Zwei Drittel der befragten Ökonomen sehen die Inflationsrate bei über 1,5 Prozent liegen, ein Viertel bei 2,0 bis 2,5 Prozent. "Das Inflationspotenzial ist sehr groß", erläutert Wolfgang Ströbele von der Uni Münster. "Wie stark die Inflationsrate anzieht, hängt von der Entwicklung der Löhne sowie der Rohstoff- und Energiepreise ab."

Bildquellen: gopixa / Shutterstock.com

Heute um 18 Uhr live: Systematisch Trading-Chancen identifizieren - so geht es an den Märkten weiter!

Im Online-Seminar heute Abend schaut sich Profi-Trader Ingmar Königshofen die aktuelle Situation an den Aktienmärkten an und gibt Empfehlungen zu einzelnen Basiswerten. Neben Informationen zu den eingesetzten Derivaten gibt der Profi auch jede Menge geldwerte Tipps und Tricks rund ums Trading!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich - Hang Seng steigt deutlich -- RWE sichert sich Areal für US-Offshore-Windpark -- GameStop macht weiter Verluste -- Novartis, Mercedes im Fokus

Henkel gibt Zahnpasta-Marken an Katjes weiter. Bank of America stuft BMW runter. Bernstein bestätigt Tesla-Einschätzung - Kursziel 150 US-Dollar. Nach FTX-Pleite: EZB-Direktor fordert weltweite Regulierung der Krypto-Welt. Siemens investiert Millionen in eigene Dekarbonisierung. Netflix startet Serie über Harry und Meghan. Citigroup rechnet für 2023 mit mehr Börsengängen.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln