finanzen.net
23.11.2019 08:00
Bewerten
(0)

thyssenkrupp: Der Rettungsplan steht

Euro am Sonntag-Meldung: thyssenkrupp: Der Rettungsplan steht | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Die neue thyssenkrupp-Chefin Martina Merz kehrt mit eisernem Besen. Sie bereitet Aktionäre auf eine längere Durststrecke vor und streicht die Dividende.
€uro am Sonntag
von Isabell Walter, €uro am Sonntag

Mit der Vorlage der Bilanz hat Martina Merz ihr Debüt als thyssenkrupp-Chefin in Essen gegeben. Doch die Zahlen und der Ausblick fielen wenig erfreulich aus: Der Nettoverlust des Stahl- und Industriekonzerns hat sich im Geschäftsjahr 2018/2019 auf 260 (Vorjahr: zwölf) Millionen Euro ausgeweitet. Die Dividende (Vorjahr: 15 Cent je Aktie) wird gestrichen.


Auch der angekündigte Abbau von 6000 Stellen könnte noch ausgeweitet werden. Im nächsten Jahr könnte deshalb das Minus noch deutlich größer sein, hieß es. So ist für die Re­strukturierungsmaßnahmen ein mittlerer dreistelliger Millionenbetrag im laufenden Geschäftsjahr eingeplant. Das Geld dafür soll aus der gesteigerten Performance und der anstehenden Transaktion der Aufzugspar­te Elevator stammen, erklärte die Vorstandsvorsitzende.


Vor diesem Hintergrund legt der neu formierte Vorstand die Prioritäten auf die Steigerung der Performance, die Elevator- Transaktion, die Zukunftsfähigkeit des Stahlgeschäfts und den Umbau der Organisation. "Dieses Unternehmen und seine Geschäfte haben viel Potenzial, und ich bin überzeugt vom Erfolg des Transformationsprozesses", unterstreicht die neue Konzernchefin die Pläne.

Fokus auf Restrukturierung

Die Aktie gab am Donnerstag zeitweise elf Prozent nach. Es kommt aber auch Zustimmung von Investoren und Analysten: Das Analysehaus Kepler Cheu­vreux bleibt bei seiner Kaufempfehlung für die Aktie. Der Ausblick auf das neue Geschäftsjahr sei zwar schwach gewesen, entscheidend sei aber der klare Fokus auf ­Restrukturierung und Portfolioveränderungen, meint Analyst Rochus Brauneiser.



Nun gelte es, auch die anderen Bereiche wieder auf Kurs zu bringen, so Merz. Davon sind insbesondere die Bereiche Anlagenbau, Autozuliefersparte und Stahl betroffen. So wird sich Industrial Solutions auf den operativen Turnaround fokussieren. Gleichzeitig sieht der Konzern Chancen, die verschiedenen Geschäfte im Anlagenbau gemeinsam mit Partnern oder unter einem neuen Dach weiterzuentwickeln. Außerdem will thyssenkrupp die strukturellen Herausforderungen im Stahlbereich angehen. Ziel sei es, dem Stahl eine langfristige Perspektive zu geben. Ein Zukunftskonzept soll demnächst in den Aufsichtsgremien besprochen werden.

Dass Merz nur für zwölf Monate aus dem Aufsichtsrat als Vorstand entsendet wurde, könnte Zweifel am Erfolg der ­Restrukturierung schüren, die mindestens zwei bis drei Jahre dauern wird.

Merz selbst sieht das unpro­blematisch. Gemeinsam mit dem Gesamtvorstand will sie die Zeit nutzen, um die Restrukturierung voranzutreiben. Dass sie selbst nicht für den gesamten Zeitraum des Prozesses Vorstandsvorsitzende sein wird, sei zweitrangig.






____________________________
Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
21.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
13.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
10.01.2020thyssenkrupp neutralMorgan Stanley
08.01.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
27.01.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
12.12.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
05.12.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
25.11.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
21.11.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
10.01.2020thyssenkrupp neutralMorgan Stanley
13.12.2019thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
05.12.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
26.11.2019thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.11.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
21.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
13.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
08.01.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
22.11.2019thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen grün -- Meistbietender Kone: thyssenkrupp-Aktie steigt -- BorgWarner übernimmt Delphi -- SAP schafft Margenüberraschung -- WACKER CHEMIE, zooplus im Fokus

Telekom schließt jede fünfte Filiale. 3M verfehlt Gewinnerwartungen. Harley-Davidson schwächelt weiter. United Technologies übertrifft Erwartungen in 4Q. RWE eröffnet seinen bisher größten italienischen Windpark an Land. Lufthansa-Aktie wegen Coronavirus unter Druck. Hochtief-Joint-Venture baut Autobahnen aus. Airbus einigt sich über Betrugsvorwürfe.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
Varta AGA0TGJ5
Lufthansa AG823212
EVOTEC SE566480
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000