finanzen.net
23.07.2019 17:53

OSRAM- und ams-Aktien ziehen an: ams will bei möglicher OSRAM-Übernahme noch nicht aufgeben

Finanzieller Partner?: OSRAM- und ams-Aktien ziehen an: ams will bei möglicher OSRAM-Übernahme noch nicht aufgeben | Nachricht | finanzen.net
Finanzieller Partner?
Folgen
Beim angeschlagenen Beleuchtungskonzern OSRAM steht eine feindliche Übernahme durch den österreichischen Konkurrenten ams weiter im Raum.
Werbung
Der ams-Vorstand bekundete am Dienstag neuerliches Interesse an OSRAM: "Wenn das unsere Kriterien erfüllt, werden wir das verfolgen", sagte Finanzchef Michael Wachsler-Markowitsch am Dienstag bei einer Telefonschalte mit Bankanalysten. Die zwei Hauptkriterien sind demnach zusätzliche Wachstumsmöglichkeiten für ams und die Vergrößerung des Produktportfolios. Die Österreicher sind in einigen Bereichen direkter Konkurrent von OSRAM, so bei optischen Sensoren.

ams hatte bereits in der vergangenen Woche Interesse an dem zum Verkauf stehenden Münchner Traditionsunternehmen erklärt und etwa 3,7 Milliarden Euro geboten - das aber innerhalb weniger Stunden zurückgezogen, nachdem die OSRAM-Chefetage ihren Widerstand öffentlich gemacht hatte. Nun haben sich laut ams-Mitteilung aber potenzielle Geldgeber bei dem in Premstätten in der Steiermark ansässigen Sensorhersteller gemeldet.

ams sei kürzlich von "möglichen finanziellen Partnern" angesprochen worden und habe mit diesen "Ansichten ausgetauscht", hieß es in einer Mitteilung. Diese Gespräche haben demnach bestätigt, "dass ams eine umsichtig strukturierte Finanzierungszusage für eine derartige potenzielle Transaktion" arrangieren könne.

Denn ams wächst zwar schnell, ist aber wesentlich kleiner als OSRAM und außerdem hoch verschuldet. Eine OSRAM-Übernahme wäre deshalb nur auf Pump möglich. Ende Juni hatte das Unternehmen nach Angaben von Finanzchef Wachsler-Markowitsch knapp 1,6 Milliarden Dollar langfristige Kredite in den Büchern stehen, offene Rechnungen und andere kurzfristige Verbindlichkeiten nicht eingerechnet.

Nicht nur Analysten fragten sich deshalb, wie ams eine Übernahme überhaupt finanzieren wollte. Im ersten Halbjahr machte ams lediglich 25 Millionen Dollar Nettogewinn. Vor einer Woche hatte ams noch erklärt, die Übernahme mit Krediten finanzieren zu wollen. Eigentlich will das Unternehmen seine Schulden kräftig reduzieren, wie es im Halbjahresbericht heißt.

Wer die potenziellen Geldgeber für eine feindliche OSRAM-Übernahme sein könnten, machte ams nicht öffentlich. Bei der Produktentwicklung kooperiert das Unternehmen mit mehreren chinesischen Firmen. Es galt einst selbst als potenzieller Übernahmekandidat für einen Käufer aus der Volksrepublik.

OSRAM-Vorstand und -Aufsichtsrat machen kein Geheimnis aus ihrer Ablehnung einer Übernahme durch ams. Die OSRAM-Chefetage wirbt bei den Aktionären dafür, das über 110 Jahre alte Unternehmen an die US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle zu verkaufen. Sie bieten 35 Euro je Aktie, insgesamt knapp 3,4 Milliarden Euro. Das Angebot an die Aktionäre ist seit Montag öffentlich und läuft noch bis zum 5. September. Das Angebot der Amerikaner gilt aber nur, wenn die Besitzer von mindestens siebzig Prozent der OSRAM-Aktien zustimmen.

An der Frankfurter Börse jedenfalls beflügelte das steirische Interesse die Hoffnung auf eine noch lukrativere Übernahmeofferte.

Die OSRAM-Aktie legte zwischenzeitlich kräftig zu und stieg auf rund 34 Euro. Zum Handelsschluss verbuchte sie ein Plus von 3,4 Prozent bei 34,05 Euro. Damit liegt sie aber immer noch rund einen Euro unter der Offerte der US-Finanzinvestoren. Unter den Anlegern herrscht mit Blick auf einen erfolgreichen Osram-Verkauf offenbar zumindest ein wenig Skepsis. ams-Titel stiegen derweil zeitweise um über 10 Prozent auf 49,20 Franken. Sie verließen den Handel 8,03 Prozent fester bei 48,18 Franken.

/cho/DP/eas/mis

MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ah, OSRAM

Nachrichten zu ams AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ams AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2020ams OutperformCredit Suisse Group
24.06.2020ams overweightJP Morgan Chase & Co.
18.06.2020ams OutperformCredit Suisse Group
17.06.2020ams buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.06.2020ams OutperformCredit Suisse Group
01.07.2020ams OutperformCredit Suisse Group
24.06.2020ams overweightJP Morgan Chase & Co.
18.06.2020ams OutperformCredit Suisse Group
17.06.2020ams buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.06.2020ams OutperformCredit Suisse Group
30.04.2020ams NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.04.2020ams NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.02.2020ams NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.02.2020ams NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.01.2020ams NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.04.2020ams UnderweightBarclays Capital
01.04.2020ams UnderperformCredit Suisse Group
26.03.2020ams UnderperformCredit Suisse Group
13.03.2020ams verkaufenCredit Suisse Group
11.03.2020ams UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ams AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- US-Börsen schwächer -- Post mit Gewinnanstieg -- Deutsche Bank mit Zuversicht -- Palantir kündigt IPO an -- Goldpreis, Tesla, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Lufthansa beschließt weitere Einsparungen in Corona-Krise. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms. ElringKlinger stimmt Aktionäre auf Einbußen ein. Anleger hoffen bei Commerzbank auf Neuanfang. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
NikolaA2P4A9
BASFBASF11