06.04.2016 20:36

Fed-Protokoll: Einige Notenbanker gegen Zinserhöhung im April

Gegenwind für US-Wirtschaft: Fed-Protokoll: Einige Notenbanker gegen Zinserhöhung im April | Nachricht | finanzen.net
Gegenwind für US-Wirtschaft
Folgen
Einige US-Währungshüter sind angesichts der Unsicherheit für die Weltwirtschaft besorgt und geneigt, die Zinsen beim nächsten Treffen Ende April nicht zu erhöhen.
Werbung
Der Gegenwind für die US-Wirtschaft wird nach Ansicht von Notenbankern nur leicht nachlassen, wie aus dem Protokoll der Sitzung vom 15. und 16. März hervorgeht. Deshalb seien einige Mitglieder der Ansicht gewesen, dass ein vorsichtiger Ansatz bei den geplanten Zinserhöhungen vernünftig sei.

Sie wollten nicht den Anschein erwecken, bei den Zinsanhebungen in Eile zu sein, wie aus dem Protokoll weiter hervorgeht. Diese Einschätzung wurde aber nicht von allen Währungshütern bei dem Treffen geteilt. Einige Notenbanker waren der Einschätzung, dass die Zinsen eigentlich schon im April angehoben werden sollten, sofern die Konjunkturdaten bis dahin den Erwartungen - unter anderem eines weiter besseren Arbeitsmarktes und eines mitelfristigen Inflationsanstiegs auf 2 Prozent - entsprächen.

Vertreter der US-Notenbank Federal Reserve haben sich auf ihrer vergangenen Sitzung Mitte März bereits relativ verhalten in Hinblick auf die Wirtschaft gezeigt. Zugleich deuteten sie an, ihre Leitzinsen in diesem Jahr nicht im vorher in Aussicht gestellten Ausmaß erhöhen zu wollen. Nachdem die Fed im Dezember mit einer Steigerung um einen Viertelprozentpunkt gehandelt und damit die sieben Jahre währende Nullzinspolitik beendet hatte, hält sie seitdem still.

Fed-Chefin Janet Yellen hatte Ende März schon angedeutet, dass die US-Notenbank weiterhin einen sehr vorsichtigen geldpolitischen Kurs fahren wird. Yellen verwies besonders auf außenwirtschaftliche Risiken, die seit der Zinsanhebung im Dezember zugenommen hätten, deren Effekte derzeit aber noch von der binnenwirtschaftliche Stärke der USA kompensiert würden. Zum Thema Inflation sagte Yellen, es sei damit zu rechnen, dass die Teuerung in den nächsten zwei bis drei Jahren auf 2 Prozent steigen werde.

Zudem hatte sie erneut klar gemacht, dass die Zinsprognosen der FOMC-Mitglieder (die auf zwei Zinserhöhungen für dieses Jahr hindeuten) keine "in Stein gemeißelte Prognose" darstellten. Vielmehr werde man alle wirtschaftlichen Wendungen genau verfolgen.

Dow Jones

Bildquellen: spirit of america / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Fed-Protokoll: Wall Street leichter -- DAX beendet Handel tiefrot -- Uniper erleidet deutlichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Rheinmetall und General Motors kooperieren bei LKW-Projekt der US Army. Amazon-Beschäftigte dringen auf weitere Gewerkschaft. Credit Suisse stuft Apple von 'Neutral' auf 'Outperform' hoch. Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln