finanzen.net
21.06.2018 08:47
Bewerten
(3)
Werbemitteilung unseres Partners

Grüner Fisher: "Der Wahnsinn geht weiter"

Grüner Fisher-Kolumne: Grüner Fisher: "Der Wahnsinn geht weiter" | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne
Thomas Grüner
Praxisferner Unsinn ohne Ende
Vor einigen Wochen schrieb ich unter dem Titel "Der Wahnsinn hat Methode" von der ausufernden Bürokratie in allen Lebensbereichen. Es gibt viel zu tun, aber der Asylstreit zwischen Horst Seehofer und Angela Merkel überlagert derzeit alle anderen Nachrichten. Während sich der Deutsche Bundestag bereits in wenigen Tagen in seine Sommerpause verabschiedet, bleiben viele Fragen aus den Koalitionsverhandlungen offen. Stillstand überall!

Wer reguliert eigentlich die Regulierer?

Im ganzen Regulierungswahnsinn bleibt eine wichtige Frage offen: Wer überwacht oder reguliert eigentlich die Regulierer und Gesetzgeber? Für unsere Branche, der Vermögensverwaltung, gilt: Eine strenge Überprüfung der "Eignung" eines Finanzdienstleisters ist im Kern sicherlich eine gute Sache. Schwarze Schafe, die für das schlechte Image einer ganzen Branche verantwortlich sind, gehören so gut wie möglich ausgesiebt. So weit so gut.

Doch hierbei drängt sich folgende Frage auf: Wie sieht die Eignungsprüfung für deutsche Politiker, vor allem Spitzenpolitiker aus? Welche Normenkontrolle wird angewendet, um die Befähigung derjenigen Personen zu überprüfen, die politische Macht über die stärkste Wirtschaftsnation Europas in die Hände gelegt bekommen? Die Antwort: Es gibt keinerlei Kontrolle! Keine Regulierung, keine Eignungsprüfung, keine Mindestansprüche an fachliche Kompetenzen, kein gar nichts! Einzige notwendige Voraussetzung: Man muss von den Bürgern gewählt werden und manchmal ein gewisses Mindestalter besitzen. Darf das wirklich ausreichen?

Wenn schon Regulierungswahn, dann bitte für alle: Ein Befähigungsnachweis und vor allem auch eine striktere Amtshaftung für Politiker und Funktionäre im öffentlichen Bereich ist längst überfällig.

Die vielen politischen Sonntagsreden mit pauschaler Managerschelte sind absurd. Wo bleiben härtere Konsequenzen in der Politik? Politiker versenken flächendeckend Milliarden mit schiefgelaufenen Projekten! Hier in Rheinland-Pfalz die Nürburgring-Affäre, in Berlin das nicht enden wollende Desaster um den Flughafenneubau. Sachverstand ist überall Fehlanzeige. Konsequenzen leider auch! Jetzt sollen neue Regelungen an den Grenzen gefunden werden. Das nächste Bürokratiemonster wartet schon.

Politik bestimmt ihre eigenen Regeln

Politiker sind fast immer "branchenfremde Chefs" und keine Profis. Das müssen sie erstrangig auch nicht sein. Sie sollten jedoch ihren Kompetenzkreis vernünftig einschätzen können. Hier hapert es aber gewaltig. Die Lebensläufe der deutschen Politiker zeigen oft nur steile politische Karrieren, viele sind Politiker auf Lebenszeit. Unternehmerischen Erfolg sucht man vergebens. Meister der Rhetorik, Profis der Theorie!

Die politische Einflussnahme auf Wirtschaft und Unternehmen werden zutreffend als "Eingriffe von außen" bezeichnet. Berufspolitiker von der Wiege bis zum Grab, mit einer teilweise erschreckenden Distanz zur unternehmerischen Realität.

Es mangelt nicht an guten Bemühungen. Nehmen wir die Sonder-AfA für den Wohnungsneubau. Mehr Steueranreize für privaten Wohnungsbau. Schon jahrelang in der Diskussion, jetzt will die Bundesregierung das Gesetzespaket "so schnell wie möglich auf den Weg bringen". "Noch vor der Sommerpause". Man darf gespannt sein, ob auch diese Maßnahmen unter dem Asylstreit verschüttet werden.

Fazit

Immer mehr Unternehmer sind zusehends frustriert. Die Bürokratie ist längst zum Bremsklotz der deutschen Wirtschaft geworden. Praxisfremde Lösungen belasten vor allem den Mittelstand als das Rückgrat unserer Wirtschaft. Es ist höchste Zeit zum Umdenken!

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Disclaimer: Der obige Marktkommentar gilt nicht als Finanzanalyse i.S.d. § 34 b WpHG und spiegelt lediglich die Meinung des Verfassers wider. Insbesondere stellt der Marktkommentar weder eine Anlageberatung noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung von Finanzinstrumenten dar. Er dient ausschließlich zu Informationszwecken.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW