30.04.2021 22:07

Analyst: Darum wird der Bullenmarkt ein böses Ende nehmen

Hohe Bewertungen: Analyst: Darum wird der Bullenmarkt ein böses Ende nehmen | Nachricht | finanzen.net
Hohe Bewertungen
Folgen
Der US-Aktienmarkt eilt von Rekord zu Rekord. Doch für Analyst Lance Roberts steht fest, dass dieser Bullenmarkt ein böses Ende finden wird.
Werbung
• Hohe Bewertungen am Aktienmarkt
• FOMO der Investoren
• Lance Roberts erwartet böses Ende für den Bullenmarkt

Die derzeitige Rally an den US-Börsen wird laut Lance Roberts hauptsächlich von der enormen Liquidität angetrieben, die Regierung und Notenbank derzeit in die Märkte pumpen. Doch dies werde zwangsläufig übel enden, ist sich der Börsenexperte sicher. Dass trotzdem weiterhin so stark in den Aktienmarkt investiert wird, erklärt der Chef-Investment-Stratege von Real Investment Advice mit dem FOMO-Effekt, wie Advisor Perspectives berichtet.

Diese angesprochene "Fear of missing out" beschreibt das Phänomen, dass Anleger von der Besorgnis beherrscht werden, nicht an einem Aufschwung partizipieren zu können. Die Anleger wollen also später nicht bereuen, dass sie sich nicht in den Aktienmarkt gewagt haben.

Die derzeitige Liquiditäts-Schwemme habe dazu geführt, dass allein in den letzten fünf Monaten weltweit deutlich mehr Geld in Aktien investiert wurde als in den zwölf Monaten davor, berichtet CNBC. Laut einer Statistik der Bank of America seien es 569 Milliarden Dollar gewesen, im Vergleich zu 452 Milliarden Dollar in den zwölf vorangegangenen Monaten. Dies sollte bei Anlegern die Alarmglocken klingeln lassen.

Chart-Technik

Wie Lance Roberts weiter ausführte, haben Fundamentaldaten kurzfristig keine Bedeutung. Stattdessen sei es die Psychologie der Investoren, welche die Kurse bewege. Deshalb eigne sich die Chart-Technik, um zu untersuchen, wie stark übertrieben das derzeitige Kursniveau sei.

So weist er darauf hin, dass der S&P 500, der den breiten US-Aktienmarkt widerspiegelt, mehr als 14 Prozent über der 200-Tages-Linie stehe. Dies sollte kurzfristig ein weiteres Warnsignal sein, erklärt Roberts, schließlich sei dieser gleitende Durchschnitt sowas wie eine Gravitation für den Kurs: Entfernt sich der Kurs zu weit davon, dann wird der Kurs irgendwann wieder dorthin zurückkehren, oder sogar unter dieses Niveau.

Fundamentaldaten werden missachtet

Doch auch wenn sie in der kurzfristigen Betrachtung nicht ins Gewicht fallen, so kommt den Fundamentaldaten auf lange Sicht doch eine große Bedeutung zu, erklärt Lance Roberts. Derzeit würden die Anleger den Fundamentaldaten jedoch kaum Beachtung schenken. Stattdessen würden sie die derzeit hohen Bewertungen am Aktienmarkt damit rechtfertigen, dass sie eine Verbesserung der Konjunktur und der Unternehmensergebnisse erwarten.

Dies birgt laut dem Börsenexperten jedoch Potential für Enttäuschung. Wenn bzw. falls diese Erwartungen an die wirtschaftliche Erholung letztlich enttäuscht werden, dann werden die Fundamentaldaten wieder wichtig, denn dann werden die Kurse fallen, so dass sich der Aktienmarkt wieder seinem inhärenten Wert nähere.

In diesem Zusammenhang weist Roberts schließlich darauf hin, dass der Aktienmarkt derzeit doppelt so hoch bewertet sei, als es die zugrundeliegenden Daten zum Wirtschaftswachstum - welches letztlich für Unternehmensgewinne verantwortlich ist - rechtfertigen würden. Auch dies deute auf ein beträchtliches Risiko für Anleger hin.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Rawpixel.com / Shutterstock.com, 3000ad / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.04.2021Bank of America OutperformRBC Capital Markets
19.01.2021Bank of America NeutralUBS AG
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
15.04.2021Bank of America OutperformRBC Capital Markets
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
18.06.2019Bank of America OutperformBMO Capital Markets
09.01.2019Bank of America buyUBS AG
19.01.2021Bank of America NeutralUBS AG
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
04.04.2019Bank of America HoldHSBC
02.01.2019Bank of America Equal WeightBarclays Capital
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln