28.01.2021 23:12

SpaceX-Tochter Starlink: Deutsche Telekom zeigt Interesse an Partnerschaft

In Gesprächen: SpaceX-Tochter Starlink: Deutsche Telekom zeigt Interesse an Partnerschaft | Nachricht | finanzen.net
In Gesprächen
Folgen
Das SpaceX-Tochterunternehmen Starlink plant den Aufbau eines Internet-Netzwerks mit Tausenden von Satelliten, das Hochgeschwindigkeits-Internet auf der ganzen Welt bereitstellen soll. Das lässt auch herkömmliche Netzbetreiber aufhorchen. Die Telekom befindet sich bereits in Gesprächen mit dem US-Unternehmen.
Werbung
• Starlinks "Better Than Nothing Beta"-Test läuft in den USA und im Vereinigten Königreich
• Satelliten-Internet von Starlink schon bald in Deutschland verfügbar?
• Deutsche Telekom bereits in Gesprächen mit Starlink über Partnerschaft


"Mit einer Leistung, die die des herkömmlichen Satelliten-Internets bei weitem übertrifft, und einem globalen Netzwerk, das nicht an Einschränkungen der Bodeninfrastruktur gebunden ist, wird Starlink Hochgeschwindigkeitsbreitband-Internet an Orten bereitstellen, an denen der Zugang unzuverlässig, teuer oder gar nicht verfügbar war", so definiert Starlink seine Ziele auf der eigenen Website. Das Unternehmen von Tesla-Chef Elon Musk hat bereits mehr als 1.000 Satelliten ins Weltall geschickt und hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zu 42.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn zu entsenden, um ein weltumspannendes Breitbandnetz aufzubauen.

Das weckt auch das Interesse von Netzbetreibern wie der Deutschen Telekom. Denn noch immer gibt es Nutzer in abgelegenen Regionen, deren Internet sehr langsam ist. Das Verlegen von Glasfaserkabeln ist für die Netzbetreiber jedoch recht teuer und lohnt sich in solchen Regionen somit oftmals nicht.

Beta-Phase bereits gestartet

Sowohl in den USA als auch im Vereinigten Königreich hat Starlink bereits seinen "Better Than Nothing Beta"-Test gestartet. Laut Screenshots einer E-Mail von vergangenem Jahr, die CNBC vorliegt, belaufen sich die Kosten in den USA auf 99 US-Dollar pro Monat, zuzüglich 499 US-Dollar Kosten für die Bestellung des Starlink-Kits. Im Vereinigten Königreich, wo Starlink erst kürzlich grünes Licht für die Bereitstellung seiner Dienste erhielt, sollen sich die Einmalkosten, wie Business Insider berichtet, auf 439 Britische Pfund bzw. rund 600 US-Dollar belaufen, hinzu kommen 84 Britische Pfund bzw. rund 120 US-Dollar an monatlichen Beiträgen.

Starlink zeigt sich auf seiner Website ambitioniert, sein Netzwerk zu erweitern: "Starlink bietet jetzt sowohl im Inland als auch international den ersten Beta-Service an und wird 2021 seine Expansion auf eine nahezu globale Abdeckung der bevölkerungsreichen Welt fortsetzen."

Telekom zeigt Interesse

Im Dezember gab die Bundesnetzagentur grünes Licht für das Satelliten-Internet von Starlink. "Wir haben die frequenzrechtlichen Voraussetzungen geschaffen, damit in Deutschland breitbandiges Internet über Satellit angeboten werden kann", zitiert das Handelsblatt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Vor wenigen Wochen wurde auch eine Gesellschaft, die Starlink Germany GmbH, mit Sitz in Frankfurt gegründet. Wie die Wirtschaftswoche bereits Ende vergangenen Jahres berichtete, befinden sich zwei Bodenstationen zur Kommunikation mit den Satelliten bereits im Bau. Das lässt vermuten, dass das Satelliten-Internet von Starlink auch hierzulande schon bald starten könnte.

Unter den heimischen Netzbetreibern zeigt die Deutsche Telekom bereits Interesse an einer Zusammenarbeit mit Starlink. Wie der Telekom-Chef bei einer Konferenz zum Netzausbau erklärte, sei das Unternehmen bereits in Gesprächen mit der SpaceX-Tochter Starlink über eine Partnerschaft. "Für mich ist das eine sehr ernst zu nehmende Technologie. Ich bin ein großer Bewunderer von Elon Musk und seinen Ideen" gibt das Handelsblatt den Telekom-Konzernchef wieder.

Mögliche Probleme des Satelliten-Internets

Allerdings gibt es auch ein paar Haken am Satelliten-Netzwerk von Starlink: Die Geschwindigkeit liege laut Business Insider in den USA derzeit bei 50 bis 150 Megabit pro Sekunde im Download, während "ein verbesserter DSL-Zugang Geschwindigkeiten von bis zu 250 Megabit pro Sekunde und die besten Glasfasertarife gar 1000 Megabit pro Sekunde" böten. Des Weiteren sei das Satelliten-Internet vom Wetter abhängig, was, solange die Abdeckung noch nicht so groß sei wie angestrebt, ein Problem sein könnte, das jedoch gelöst werden könne, wie McKinsey-Partner Scherf gegenüber dem Handelsblatt erklärt. Auch der Preis darf nicht außer Acht gelassen werden: 499 Dollar einmalig für die Ausrüstung, plus 99 Dollar im Monat müssen Kunden in den USA aktuell für Starlinks Angebot aufwenden. Daher ist fraglich, ob Starlink - so lange sich der Preis auf diesem Niveau bewegt - eine wirkliche Alternative für Privatkunden ist, oder doch eher von Geschäftskunden genutzt werden wird. Für die Deutsche Telekom dürfte eine Zusammenarbeit dadurch jedoch nicht weniger interessant werden, denn wie Business Insider berichtet, habe die Telekom im Jahr 2019 allein in Deutschland rund 6,2 Milliarden Euro Umsatz mit Geschäftskunden gemacht, was knapp einem Drittel der Gesamtumsätze entspreche.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Telekom AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Telekom AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Deutsche Telekom, Juergen Schwarz/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2022Deutsche Telekom OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2022Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
01.12.2022Deutsche Telekom OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.11.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
30.11.2022Deutsche Telekom BuyUBS AG
07.12.2022Deutsche Telekom OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2022Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
01.12.2022Deutsche Telekom OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.11.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
30.11.2022Deutsche Telekom BuyUBS AG
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Erzeugerpreisen: US-Börsen im Minus -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Tesla setzt Model Y-Produktion aus -- Lufthansa, BASF, Vonovia, Broadcom im Fokus

EZB plant höhere Kapitalanforderungen für UniCredit. Wirtschaftsministerium gewährleistet Stromversorgungssicherheit. Santander wird von britischer Finanzbehörde zu Millionenstrafe verurteilt. Sartorius macht gemeinsame Sache mit Bico Group. Glencore stoppt Kohleprojekt in Australien. RWE verlängert Vertrag vom Finanzchef bis 2028. Credit Suisse erhält dank Kapitalerhöhung Milliardenbetrag.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln