finanzen.net
01.02.2019 22:45
Bewerten
(1)

Plant Apple einen Gaming-On-Demand-Dienst?

Insider berichten: Plant Apple einen Gaming-On-Demand-Dienst? | Nachricht | finanzen.net
Insider berichten
Die Gerüchte über einen Abo-Dienst für Spiele, welche vom iKonzern Apple auf den Markt gebracht werden soll, häufen sich. Alle aktuellen Informationen im Folgenden.

Dienste als Geschäftsmodell

Apple hat seit einigen Jahren das Abonnement als Geschäftsmodell für sich entdeckt. Schon jetzt ist die Abo-Sparte das zweitgrößte Standbein des Technologie-Riesen. Apple verbuchte im Jahr 2018 Einnahmen in Höhe von 39,75 Milliarden US-Dollar in diesem Segment. Bis 2021 sollen die Einnahmen auf 50 Milliarden US-Dollar steigen. Als logische Konsequenz können dabei neben den schon bestehenden Diensten wie der iCloud und dem Musik-Streaming-Dienst Apple Music in Zukunft noch weitere Dienste auf den Markt gebracht werden. So soll Insidern zufolge ein Video-On-Demand-Service des iKonzerns schon Mitte April an den Start gehen. Dieses lukrative und boomende Geschäftsfeld haben seit der Netflix-Erfolgsstory auch weitere Global Player für sich entdeckt. Zusätzlich halten sich die Gerüchte rund um ein Zeitschriften-Abonnement weiterhin hartnäckig. Demnach plane der iKonzern einen eigenen Abonnement-Dienst für digitale Magazine auf den Markt zu bringen. Nun berichten Insider über einen neuen Dienst, den Apple angeblich ebenfalls auf den Markt bringen möchte.

Apple bald mit eigenem Gaming-On-Demand-Service?

Laut dem US-amerikanischem Online-Magazin "Cheddar" habe Apple mit der Planung eines eigenen Gaming-On-Demand-Services begonnen. Fünf Insider gaben dabei Informationen über das Projekt preis. So sei der iKonzern schon seit Mitte 2018 in Gesprächen mit Spiele-Entwicklern. Dabei wolle der Global Player nicht nur als Anbieter von Dritt-Entwicklern fungieren, sondern peile ebenfalls eine Rolle als Publisher an. Somit könnte das Unternehmen Spiele auf den Markt bringen die exklusiv für Apple-Kunden zugänglich sind. Zum Preis eines solches Abonnements wurden noch keine Angaben getroffen. Das Projekt befinde sich sogar noch in einem frühen Stadium, sodass ein Aufgeben der Sache noch im Rahmen des Möglichen sei. Zudem sei noch unklar um welche Art von Spiele es sich handeln werde. Jedoch ist hier die Konkurrenz mit Microsoft und Electronic Arts sehr groß. Diese bieten seit geraumer Zeit einen solchen Dienst erfolgreich an. Eine logische Konsequenz wäre daher ein Abonnement für Apples App Store. Der Markt für Spiele die zum Einmalpreis angeboten werden, verbuchte in den letzten Jahren kein Wachstum mehr.

Logischer Schritt

Die Einführung eines solchen Dienstes ist für Apple ein nachvollziehbarer Schritt. Sollte es sich dabei wirklich um einen Dienst im Mobile-Gaming-Sektor handeln, so könnte Apple auf das richtige Pferd setzen. Wie eine aktuelle Studie des US-amerikanischen Markt- und Meinungsforschungsinstituts "App Annie" aufzeigt, boomt die Branche. So wurden in 2018 weltweit knapp 195 Milliarden Apps heruntergeladen - diese verbuchten mehr als 100 Milliarden US-Dollar an Umsatz. Der Gaming-Sektor machte dabei 78 Prozent der heruntergeladenen Apps aus. Laut den Experten wird der Mobile-Gaming-Bereich in diesem Jahr noch weiter wachsen. Dabei wird dem Sektor ein Marktanteil von knapp 60 Prozent in der gesamten Gaming-Branche zugetraut. Die PC- und Konsolen-Titel würden demnach nur noch ein Drittel des gesamten Umsatzes ausmachen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Novikov Aleksey / Shutterstock.com, catwalker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
10.12.2019Apple buyUBS AG
21.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
19.11.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
06.11.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11