15.02.2021 15:44

Vivendi will Universal Music bis Ende 2021 an die Börse bringen - Aktie zieht an

IPO noch dieses Jahr: Vivendi will Universal Music bis Ende 2021 an die Börse bringen - Aktie zieht an | Nachricht | finanzen.net
IPO noch dieses Jahr
Folgen
Der französische Medienkonzern Vivendi steckt den Rahmen für den geplanten Börsengang seiner Musiktochter UMG ab.
Werbung
Demnach könnte der Konzern 60 Prozent des Kapitals von Universal Music (UMG) als Sonderdividende an seine Aktionäre verteilen, wie er am Samstag in Paris mitteilte. Der Börsengang solle noch in diesem Jahr stattfinden. UMG hat unter anderem Künstler wie die Beatles, Lady Gaga und Rihanna im Katalog. Für die Firma zeichnet sich ein Unternehmenswert von rund 30 Milliarden Euro ab.

Institutionelle Investoren drängen Vivendi schon lange, UMG vom Konzern abzuspalten oder an die Börse zu bringen. Das Kalkül dahinter: Zwei eigenständige Unternehmen wären mehr wert als eines. Der sogenannte Konglomeratsabschlag würde wegfallen.

Branchenexperte Daniel Kerven von der US-Bank JPMorgan bezeichnete die Abspaltung mit der Ausschüttung an die Aktionäre als "wunschgemäßes Ergebnis" für die meisten Investoren. Seine Kollegin Lisa Yang von Goldman Sachs zufolge dürfte der Wert der Universal Music Group infolge des Börsengangs besser sichtbar werden.

Die Vivendi-Aktionäre sollen am 29. März bei einer außerordentlichen Hauptversammlung über die Pläne für das Plattenlabel entscheiden. Die Aktie von UMG könnte an der Amsterdamer Euronext-Börse notiert werden. Der Börsengang soll den Angaben zufolge nach Möglichkeit bis Ende 2021 über die Bühne gehen.

Vor der Mitteilung hatte Vivendi nach eigenen Angaben abgewartet, bis der geplante Verkauf von zehn Prozent der UMG-Anteile an ein Konsortium um den chinesischen Internet-Giganten Tencent vollzogen war. Dabei wurde UMG mit 30 Milliarden Euro bewertet. Das Konsortium hält damit nun ein Fünftel an UMG.

Das Musikgeschäft hatte dem Vivendi-Konzern im Corona-Jahr 2020 geholfen, die Folgen der Pandemie für sein Geschäft abzufedern. So lief etwa der Streamingbereich zuletzt sehr gut. UMG-Konkurrent Warner Music Group war Mitte 2020 an die Börse zurückgekehrt. Der Aktienkurs des Unternehmens ist seither deutlich gestiegen. Vor allem ab Dezember nahm der Kurs Schwung auf.

Das Vivendi-Management stellte seinen Anteilseignern für 2020 zudem eine unveränderte Dividende von 60 Cent je Aktie in Aussicht. Über einen entsprechenden Vorschlag können die Aktionäre dann bei der regulären Hauptversammlung im Juni entscheiden.

Vivendi-Aktie auf Hoch seit 2001

An der Börse lösten die Nachrichten am Montag ein Kursfeuerwerk aus. Der Kurs der Vivendi-Aktie sprang Morgen um rund 24 Prozent auf 32,35 Euro nach oben und erreichte damit den höchsten Stand seit fast zwei Jahrzehnten. Zuletzt lag das Papier in Paris noch mit 19 Prozent im Plus bei 31,06 Euro.

Wie JPMorgan-Analyst Daniel Kerven schrieb, sei der Ausschüttungsplan an die Aktionäre ein "wunschgemäßes Ergebnis" für die meisten Investoren. Goldman-Analystin Lisa Yang hob hervor, dass die Pläne zum Spin-Off von UMG helfen dürften, die Bedenken über die Kapitalverteilung und -zuweisung im Konzern zu zerstreuen. Zudem dürfte der Wert der Universal Music Group dadurch sichtbarer werden.

PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: ERIC PIERMONT/AFP/Getty Images, KenDrysdale / Shutterstock.com

Nachrichten zu Universal Music

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Universal Music

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.10.2021Universal Music UnderweightBarclays Capital
01.10.2021Universal Music OverweightJP Morgan Chase & Co.
01.10.2021Universal Music OverweightJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
08.10.2021Universal Music UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Universal Music nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Universal Music Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln