25.01.2023 22:15

Microsoft verdient weniger, Umsatzerwartungen verfehlt - Microsoft-Aktie begrenzt Verluste an der NASDAQ

IT-Riese mit Bilanz: Microsoft verdient weniger, Umsatzerwartungen verfehlt - Microsoft-Aktie begrenzt Verluste an der NASDAQ | Nachricht | finanzen.net
IT-Riese mit Bilanz
Folgen
Der Software-Riese Microsoft hat am Dienstag nachbörslich seine Bücher geöffnet.
Werbung
Der Software-Riese Microsoft hat sich zum Jahresende angesichts hoher Inflation und Rezessionssorgen schwer getan und deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der Nettogewinn im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf 16,4 Milliarden Dollar (15,1 Mrd Euro). Der Umsatz legte um zwei Prozent auf 52,7 Milliarden Dollar zu - das war das schwächste Wachstum seit mehr als sechs Jahren.

Insgesamt lagen die Quartalszahlen jedoch im Rahmen der Erwartungen. Auch fielen die Einnahmen im wichtigen Cloud-Geschäft etwas höher aus als von Analysten an der Wall Street angenommen.

Nach der Prognose für das laufende Quartal drehte der Kurs jedoch ins Minus. Unter anderem sagte Microsoft voraus, dass sich das Wachstum der Cloud-Plattform Azure um vier bis fünf Prozentpunkte verlangsamen werde. Azure ist ein zentraler Wachstumstreiber für den Konzern und war mit einem Plus von gut 30 Prozent ein Lichtblick im vergangenen Vierteljahr.

Microsoft gab vergangene Woche bekannt, rund 10 000 Mitarbeiter zu entlassen. Nachdem zuvor bereits andere Tech-Unternehmen wie der Facebook-Konzern Meta, Twitter und Amazon zu größerem Jobabbau griffen, erreichte die Kündigungswelle damit den Windows-Konzern. Die Kürzungen und andere Umbaumaßnahmen kosteten Microsoft 1,2 Milliarden Dollar. Trotzdem will der Konzern sein Engagement beim Entwickler der schreibenden KI-Software ChatGPT, OpenAI, mit einem "Multi-Milliarden"-Investment ausbauen.

Microsoft-Chef Satya Nadella betonte die Bedeutung von Software mit künstlicher Intelligenz für die Zukunft. "Mit der Zeit wird jede App eine KI-App sein", sagte er in einer Telefonkonferenz mit Analysten nach Vorlage der Quartalszahlen. Microsoft will Technologie von OpenAI tief in seine Cloud-Plattform einbinden.

In seinem Windows-Standbein wird Microsoft unterdessen vom Abschwung des PC-Marktes getroffen. So schrumpfte das Geschäft mit dem Verkauf des Betriebssystems an Computer-Hersteller im vergangenen Quartal um 39 Prozent. Und im laufenden Vierteljahr hält der Konzern wieder einen Rückgang in ähnlicher Größenordnung für möglich.

Auch im Spielegeschäft rund um die Xbox-Konsole gab es Rückgänge. Aber Microsoft überschritt die Marke von 120 Millionen aktiven Nutzern in seinem Abo-Dienst Game Pass, mit dem Videospiele übers Internet genutzt werden können.

Goldman belässt Microsoft auf 'Conviction Buy List'

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie von Microsoft nach Quartalszahlen auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 315 US-Dollar belassen. Analyst Kash Rangan betonte in einer am Mittwoch vorliegenden Studie das stark gelaufene Cloud-Geschäft. Ansonsten seien Umsatz und Gewinn in etwa im Rahmen seiner Erwartungen ausgefallen. Insgesamt sei der Software-Konzern gut positioniert, um weitere Aufträge zu gewinnen und die Kundenbasis zu stärken, selbst in einem Umfeld gebremsten Wachstums.

Microsoft fällt nach schwachem Ausblick ans Dow-Ende

Maue Geschäftszahlen und ein enttäuschender Ausblick haben die Aktie des Software-Riesen Microsoft am Mittwoch belastet. Das Papier schloss an der NASDAQ letztlich aber nur noch 0,59 Prozent tiefer bei 240,61 US-Dollar. Zeitweise waren die Verluste mit 4,6 Prozent aber auch noch größer ausgefallen. Der ganze US-Technologiesektor wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Damit ist der jüngste Erholungsversuch im neuen Jahr vorerst beendet. Nach einem schwachen Jahresauftakt mit dem Fall bis unter 220 Dollar hatte sich die Aktie zuletzt über die Marke von 245 Dollar wieder vorgearbeitet. Nun fiel sie wieder unter die 21-Tage-Linie, die ein beliebter Indikator für den kurzfristigen Trend ist. Seit Ende 2021 geht der längerfristige Trend bereits nach unten. Damals gab es mit 332 Dollar den bisherigen Rekord zu Zeiten, als der Tech-Sektor noch als Gewinner der Corona-Pandemie galt.

Microsoft hatte sich im abgelaufenen Quartal angesichts hoher Inflation und Rezessionssorgen schwergetan. Das schwächste Umsatzwachstum seit mehr als sechs Jahren und ein deutlicher Gewinnrückgang lagen aber insgesamt im Rahmen der Erwartungen. Der Ausblick auf das laufende Quartal fiel allerdings enttäuschend aus: So soll sich das Wachstum der zuletzt noch starken Cloud-Sparte Azure spürbar verlangsamen.

Damit drohten die Konsensschätzungen zu sinken, schrieb Analyst Mark Murphy von der US-Bank JPMorgan. Außerdem liege auch der Umsatzausblick auf das dritte Geschäftsquartal unter den Erwartungen. Der Bewertungsaufschlag der Microsoft-Aktie zur Branche sei angesichts des breiten Portfolios strategischer Produkte, des schnelleren organischen Umsatzwachstums und der guten Barmittelschöpfung aber trotz allem gerechtfertigt.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Ausgewählte Hebelprodukte auf Microsoft Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Microsoft Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Volodymyr Kyrylyuk / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2023Microsoft OutperformCredit Suisse Group
25.01.2023Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2023Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Microsoft OutperformRBC Capital Markets
25.01.2023Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
26.01.2023Microsoft OutperformCredit Suisse Group
25.01.2023Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2023Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Microsoft OutperformRBC Capital Markets
25.01.2023Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
19.01.2023Microsoft NeutralUBS AG
12.01.2023Microsoft NeutralUBS AG
04.01.2023Microsoft NeutralUBS AG
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Zinssorgen: DAX schließt deutlich tiefer -- US-Börsen rot -- Bluebell erhöht Druck auf Bayer -- Aurubis verdient weniger -- Tesla-Anleger verlieren Sammelklage -- Deutsche Post, SAP, Dell im Fokus

HELLA vergrößert Geschäftsführung. Linde investiert in "sauberen" Wasserstoff. DHL und Alibaba-Tochter Cainiao kooperieren in Polen. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei - EU-Kommissar droht Twitter und Tiktok mit Verbot. Jefferies stuft Siemens Healthineers ab. Renault und Nissan erwarten offenbar hohen Synergien. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko.

Top-Rankings

Top 20: Das sind die reichsten Milliardäre der Welt
Hier ist die Top 20 der reichsten Milliardäre der Welt
In diesen Branchen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
mehr

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln