29.11.2021 09:24

EZB/Schnabel: Inflation erreicht im November ihren Höhepunkt

Keine weitere Steigerung: EZB/Schnabel: Inflation erreicht im November ihren Höhepunkt | Nachricht | finanzen.net
Keine weitere Steigerung
Folgen
Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet nach den Worten von EZB-Direktorin Isabel Schnabelaus, dass die Inflation ab Dezember nicht weiter steigen wird und würde bei Anzeichen für einen dauerhaft erhöhten Preisdruck handeln.
Werbung
"Wir gehen davon aus, dass im November der Höhepunkt der Inflationsentwicklung erreicht ist und dass die Inflation im kommenden Jahr wieder allmählich zurückgehen wird, und zwar in Richtung unseres Inflationsziels von 2 Prozent", sagte Schnabel im Morgenmagazin von ARD und ZDF.

Tatsächlich gingen die meisten Prognosen davon aus, dass die Inflation sogar unter 2 Prozent sinken werde. "Insofern kann man eigentlich keine Hinweise darauf sehen, dass die Inflation außer Kontrolle gerät", sagte Schnabel.

Eurostat veröffentlicht am Dienstag Verbraucherpreisdaten für November. Volkswirte rechnen mit einem Anstieg der Inflationsrate auf 4,5 (Oktober: 4,1) Prozent. Für Deutschland, dessen Preisdaten am Montag um 14.00 Uhr kommen, wird ein Anstieg der Jahresrate des Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) auf 5,6 (4,6) Prozent erwartet. Spaniens HVPI-Teuerung kletterte auf 5,6 (5,4) Prozent.

Die EZB rechnete im September damit, dass die Inflation 2022 und 2023 bei nur noch 1,7 und 1,5 Prozent liegen wird. Analysten erwarten jedoch, dass sie diese Prognosen im Dezember anheben wird. Erstmals wird sie dann auch eine Prognose für 2024 veröffentlichen.

Schnabel sagte, dass sich die Lieferengpässe nach und nach auflösen und dass die Energiepreise nicht mit dem gleichen Tempo weiter steigen würden. "Und die statistischen Sondereffekte werden nach und nach aus der Berechnung herausfallen", sagte sie. "Sie müssen ja auch sehen, dass die EZB dem Ziel der Preisstabilität verpflichtet ist. Das heißt: wenn wir sehen, dass sich die Inflation dauerhaft auf einem höheren Niveau als 2 Prozent festsetzen könnte, dann werden wir natürlich ganz entschlossen reagieren."

Im Moment wäre eine Straffung der Geldpolitik Schnabel zufolge jedoch ein Fehler. "Das würde im Wesentlichen zu einer erhöhten Arbeitslosigkeit führen und würde an der aktuell sehr, sehr hohen Inflation gar nichts mehr ändern", sagte sie.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: BXSwiss, B Calkins / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln