+++ für finanzen.net User: bis 01.11. bis zu 30 € Amazon.de-Gutschein sichern ++ Autoversicherung von CosmosDirekt +++-w-
20.03.2018 11:12

ZEW-Index verliert im März deutlicher als erwartet

Konjunkturerwartungen: ZEW-Index verliert im März deutlicher als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturerwartungen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland sind im März wesentlich kräftiger eingebrochen als angenommen.
Werbung
Der vom Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen fiel auf 5,1 Punkte von 17,8 im Vormonat.

Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen lediglich einen Rückgang auf 13,0 vorausgesagt. Der Indexstand liegt mit den aktuellen Daten deutlich unter seinem langfristigen Mittelwert von 23,6 Punkten. Der Index der Lagebeurteilung ermäßigte sich von 92,3 auf 90,7 Punkte. Erwartet worden war ein Rückgang auf 90,0.

"Die Sorge vor einem durch die USA ausgelösten globalen Handelskonflikt lässt die Experten und Expertinnen vorsichtiger in die Zukunft blicken", erklärte ZEW-Präsident Achim Wambach. Auch der starke Euro belaste die Konjunkturaussichten für die Exportnation Deutschland. "In Verbindung mit der immer noch sehr guten Lageeinschätzung ist der Ausblick aber weiterhin positiv."

Bereits im Februar hatten die ZEW-Konjunkturerwartungen mit einem Minus von 2,6 Punkten einen Dämpfer erhalten, der aber seinerzeit weniger stark ausgefallen war als befürchtet. Der Index der Lagebeurteilung war um 2,9 Punkte gefallen.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verschlechterten sich im März ebenfalls deutlich. Der entsprechende Indikator fiel um 15,9 Punkte gegenüber dem Vormonat auf 13,4. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum ermäßigte sich um 1,5 auf 56,2 Zähler.

MANNHEIM/BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: ZEW
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street in Rot -- DAX schwächer -- Continental-Vorstandschef legt Amt vorzeitig nieder -- TOTAL erholt sich etwas vom Ölpreiskollaps -- SNP, BMW, Apple, Amazon, Google, Facebook im Fokus

Deutschland: Konjunktur erholt sich von Corona-Absturz im Frühjahr. Corona-Krise brockt Air France-KLM weiteren Milliardenverlust ein. NatWest rechnet bei Kreditausfällen nicht mehr mit dem Schlimmsten. Ex-Wirecard-Manager Marsalek wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich. Corona-Krise reißt British-Airways-Mutter IAG tief ins Minus. AUDI etwas optimistischer für 2020 - Aber Corona-Risiko bleibt.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Allianz840400
NIOA2N4PB
Daimler AG710000
BASFBASF11
AlibabaA117ME
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Lufthansa AG823212