finanzen.net
14.10.2016 20:00
Bewerten
(0)

Fed-Chefin Yellen verweist auf mögliche Nachteile lockerer Geldpolitik

Kritische Worte: Fed-Chefin Yellen verweist auf mögliche Nachteile lockerer Geldpolitik | Nachricht | finanzen.net
Kritische Worte
DRUCKEN
Die Chefin der US-Notenbank Fed hat auf mögliche negative Nebeneffekte einer lange anhaltenden lockeren Geldpolitik verwiesen.
"Wenn sie zu lange beibehalten wird, dann könnte eine lockere Geldpolitik Kosten haben, die die Vorteile überwiegen", sagte Janet Yellen laut Redetext am Freitag auf einer Konferenz in Boston. Dabei verwies sie explizit auf mögliche Risiken für die Finanzstabilität und die Preisstabilität. Es sei allerdings schwierig, die Kosten zu quantifizieren, sagte Yellen.

Der Arbeitsmarkt habe derzeit weniger Wirkung auf die Teuerungsrate als lange Zeit gedacht, sagte Yellen. "Der Einfluss der Bedingungen am Arbeitsmarkt auf die Inflation scheint in den vergangenen Jahren schwächer gewesen zu sein als vor der Finanzkrise üblicherweise angenommen."

Hinweise auf den konkreten Termin einer möglichen Zinsanhebung gab Yellen im Redetext nicht. Während der kommende Sitzungstermin im November Experten und Anlegern zufolge kaum für eine Anhebung infrage kommt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung im Dezember derzeit an den Finanzmärkten mit über 60 Prozent eingepreist. Zuletzt war die Wahrscheinlichkeit gestiegen, was Experten vor allem auf die gesunkenen Chancen Donald Trumps auf einen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen zurückführen.

Seit der ersten und bislang einzigen Zinsanhebung der Fed seit der Finanzkrise im Dezember 2015 hält die Notenbank den Leitzins in einer Spanne zwischen 0,25 Prozent bis 0,50 Prozent. Bei der jüngsten Sitzung im September hatten sich immerhin drei Fed-Mitglieder für eine sofortige Zinsanhebung ausgesprochen.

Das am Mittwoch veröffentlichte Protokoll zu dem Treffen hat keine Klarheit über das weitere Vorgehen der Fed geliefert. Die Entscheidung sei knapp gewesen, heißt es dort. Zudem hätten einige Mitglieder vor einem Glaubwürdigkeitsverlust der Notenbank durch zu langes Abwarten gewarnt.

BOSTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Alex Wong/Getty Images, spirit of america / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Siltronic-Gewinnwarnung: Jahresziele erneut gekappt -- Vapiano rechnet auch 2019 mit Verlust -- Infineon, Immowerte im Fokus

VW will Softwareentwicklung bündeln und ausbauen. Alibaba stellt sich vor erwartetem Börsengang in Hongkong neu auf. Nordex erhält Auftrag für Projekt in den USA. Proteste erwartet: Deutsche Wohnen lädt zur Hauptversammlung. Facebook-Aktie klettert: Anleger schwelgen in Krypto-Euphorie.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Beyond MeatA2N7XQ
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9