Lage in Nahost im Fokus

ExxonMobil-, Chevron- und ConocoPhillips-Aktie: Welche Öl-Aktien empfehlen Experten zum Kauf?

02.11.23 23:47 Uhr

ExxonMobil-, Chevron- und ConocoPhillips-Aktie: Welche Öl-Aktien empfehlen Experten zum Kauf? | finanzen.net

Wie wirkt sich die Lage im Nahen Osten auf den Ölmarkt aus und welche großen Ölunternehmen könnten aus einer Krise am Markt als Gewinner hervorgehen?

Werte in diesem Artikel
Aktien

5,50 EUR 0,11 EUR 2,06%

141,82 EUR 0,54 EUR 0,38%

104,38 EUR 1,34 EUR 1,30%

97,57 EUR 1,16 EUR 1,20%

134,60 EUR 0,85 EUR 0,64%

29,03 EUR -0,07 EUR -0,24%

59,56 EUR 0,20 EUR 0,34%

Rohstoffe

1,84 USD -0,01 USD -0,65%

83,46 USD -0,16 USD -0,19%

79,79 USD 1,51 USD 1,93%

• Drei US-Öl-Riesen in guter Position
• Analysten sehen trotz geopolitischer Spannungen eindeutig Aufwärtspotenzial
• Zukunft der Ölproduktion ungewiss

Bereits vor dem furchtbaren Attentat der Hamas am 7. Oktober 2023 befanden sich die Ölpreise auf einem Zehn-Monats-Hoch. Die Kürzung der Fördermenge von Saudi-Arabien und Russland hatte zu einer Verknappung des Angebots geführt, die zwar zu einer starken Entwicklung des Ölpreises führte, nicht jedoch zu einem Kursanstieg bei den Ölpreisaktien. Die vergleichsweise schwache Entwicklung im Energiesektor sowie die Sorge um die Nachhaltigkeit des Ölpreis-Anstiegs veranlassten zahlreiche Experten eher dazu, Energieaktien unterzugewichten.

Mit der Eskalation im Nahost-Konflikt ist allerdings ein großer Unsicherheitsfaktor in den Ölmarkt hinzugekommen. "Der Konflikt hat sicherlich die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten erhöht, und das ist etwas, das wir bei der IEA sehr genau beobachten", sagte Toril Bosoni, von der Internationalen Energieagentur gegenüber Benzinga. Bislang seien allerdings keine direkten Auswirkungen auf die Lieferungen zu verzeichnen gewesen. "Wenn die Krise auf den Nahen Osten übergreift, ist das natürlich ein großes Problem" gibt Bosoni weiter zu bedenken. Zahlreiche Experten gehen daher davon aus, dass die Erdölvorräte dadurch in naher Zukunft deutlich steigen werden.

Einer Analyse von Benzinga zufolge könnten vor allem die drei größten US-Öl-Unternehmen von der aktuellen Entwicklung profitieren: ExxonMobil, Chevron und ConocoPhillips.

ExxonMobil: Konzentration auf die Produktion

ExxonMobil machte zuletzt mit der milliardenschweren Übernahme des Schieferöl-Spezialisten Pioneer Natural Resources Schlagzeilen. Die Fusion der beiden Unternehmen könnte, wie Reuters berichtet, Druck auf Pipeline-Unternehmen und Zulieferer ausüben, da ExxonMobil damit das Produktionswachstum im größten Ölfeld der USA bremsen könnte. Mit der Fusion werden 850.000 Netto-Hektarflächen von Pioneer im Midland-Becken mit den 570.000 Netto-Hektarflächen von ExxonMobil im Delaware- und Midland-Becken zusammengelegt, was in der Branche eine führende Position verspricht, da Exxon mit dem Zusammenschluss nun über geschätzt 16 Milliarden Barrel Öläquivalentressourcen im Perm-Becken verfügt. Zudem bringt sich Exxon mit der Fusion durch seine neugewonnene Größe auch in eine gute Verhandlungsposition, etwa bei Verträgen mit Dienstleistern für den Transport durch Pipelines.

Wie Benzinga berichtet, will Exxon bis 2050 weiter in die Produktion investieren, um die Erschöpfung der Ölquellen zu kompensieren. Dabei rechnet das Unternehmen mit einem Rückgang der weltweiten Ölproduktion um bis zu sieben Prozent.

Nach dem Rekordgewinn 2022 brachen die Profite von ExxonMobil 2023 drastisch ein. Die aktuellen Zahlen aus dem dritten Quartal, die der Öl-Multi am 27. Oktober vorlegte, zeigen jedoch wieder einen 15-prozentigen Anstieg der Profite im Vergleich zum Vorquartal. So konnte das Unternehmen von den hohen Ölpreisen profitieren und die Produktion deutlich steigern.

Auf TipRanks erhält Exxon Mobil von insgesamt 19 Wall Street Analysten ein "Moderates Buy" im Konsensrating. 13 Analysten empfehlen die Aktie zum Kauf und sechs zum Halten. Das mittlere Kursziel liegt bei 128,88 US-Dollar, was im Vergleich zum aktuellen Kurs von 105,64 US-Dollar ein Aufwärtspotenzial von 22 Prozent bedeutet (Stand ist der Schlusskurs vom 1. November 2023).

Chevron: Aufwärtspotenzial trotz drohender Verluste

Chevron, der zweitgrößte Ölproduzent der USA ist im Gegensatz zu seinem Konkurrenten ExxonMobil direkt vom Krieg im Nahen Osten betroffen, da im israelischen Gasfeld Tamar der Betrieb aufgrund der militärischen Auseinandersetzung eingestellt wurde. Chevron besitzt dort rund ein Viertel der Erdgasproduktion. Allerdings könnte Chevron die Verluste durch steigende Gaspreise ausgleichen, prognostizieren Experten. Auch in anderen Bereichen sehen die Analysten laut Benzinga das Unternehmen gut gerüstet, so besitzt Chevron etwa vier Joint Ventures in Venezuela und damit eine Betriebserlaubnis, was bei einer Aufhebung der venezolanischen Ölsanktionen einen großen Vorteil verspricht.

Auf TipRanks erhält Chevron mit einem Aufwärtspotenzial von 27,9 Prozent und einem mittleren Preisziel von 184,24 US-Dollar im Konsens-Rating ebenfalls eine moderate Kaufempfehlung (zehn Buy, sieben Hold; Stand ist der 1. November2023). Die Analysten von Morgan Stanley bescheinigen dem Energieriesen sogar ein noch höheres Kurspotenzial mit einem Kursziel von 201 US-Dollar.

Im dritten Quartal 2023 blieb Chevron jedoch hinter den Erwartungen zurück, diskutiert wird derzeit auch die die 53 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme des Rivalen Hess.

ConocoPhillips: Marktpositionierung durch Zukäufe

Der drittgrößte US-Energiekonzern im Bunde ist ConocoPlillips. Das Unternehmen versucht ebenfalls durch Zukäufe seine Marktposition gegenüber der Konkurrenz zu stärken. So ist der Energie-Riese durch den Kauf der verbleibenden Anteile von TotalEnergies mittlerweile alleiniger Eigentümer der Surmont-Ölförderung in Kanada. "Langlebige, wenig belastende Kapitalanlagen wie Surmont spielen eine wichtige Rolle in unserem tiefgründigen, dauerhaften und vielfältigen Portfolio mit niedrigen Lieferkosten", begründet ConocoPhillips-CEO Ryan Lance den Kauf gegenüber Benzinga.

Zudem engagiert sich das Unternehmen verstärkt auf dem LNG-Markt. Eine Hinwendung zu saubereren Energiequellen könnte sich zukünftig bezahlt machen.

Auf TipRanks sehen die Analysten auch bei der Conoco-Aktie deutliches Aufwärtspotenzial: Von den 18 Wall Street-Analysten empfehlen 16 das Papier zum Kauf (und zwei zum Halten), was dem Unternehmen eine starke Kaufempfehlung im Konsensrating einbringt. Bei einem aktuellen Kurs von 116,67 US-Dollar und einem mittleren Kursziel von 143,00 US-Dollar bedeutet dies ein Aufwärtspotenzial von 22,57 Prozent (Stand ist der Schlusskurs von 1. November 2023).

Zukunft der Energieversorger

Die Lage am Ölmarkt bleibt also weiterhin spannend. Denn auch die Negativschlagzeilen brechen nicht ab. So hatte der Bundesstaat Kalifornien Mitte September Klage gegen zahlreiche internationale Ölkonzerne eingereicht. Gegenstand wie bei anderen anhängigen Gerichtsverfahren auch ist der Vorwurf, die Öl-Riesen hätten der Öffentlichkeit die Risiken ihrer Produkte vorenthalten und die Verbraucher über die Folgen einer Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen getäuscht. Namentlich genannt wurden neben den drei US-Öl-Konzernen auch Shell und BP sowie der Interessensverband American Petroleum Institute.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf BP

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BP

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: sacura / Shutterstock.com, Istockphoto

Nachrichten zu Shell (ex Royal Dutch Shell)

Analysen zu Shell (ex Royal Dutch Shell)

DatumRatingAnalyst
27.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) OutperformRBC Capital Markets
20.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) OutperformRBC Capital Markets
06.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
27.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) OutperformRBC Capital Markets
20.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) OutperformRBC Capital Markets
06.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
01.02.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) NeutralUBS AG
16.01.2024Shell (ex Royal Dutch Shell) NeutralUBS AG
03.02.2023Shell (ex Royal Dutch Shell) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.01.2023Shell (ex Royal Dutch Shell) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2022Shell (ex Royal Dutch Shell) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
26.08.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) UnderweightBarclays Capital
29.11.2017Shell B SellCitigroup Corp.
29.11.2017Shell (Royal Dutch Shell) (A) SellCitigroup Corp.
29.11.2017Shell B SellCitigroup Corp.
30.01.2015Royal Dutch Shell Grou b SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Shell (ex Royal Dutch Shell) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"