+++ Bester Zertifikate-Anbieter bestätigt 🏆 15. Gesamtsieg für Raiffeisen Centrobank beim Zertifikate Award Austria +++-w-
23.09.2021 22:53

Apple feuert Managerin wegen angeblich geleakter Informationen

Leak-Vorwürfe: Apple feuert Managerin wegen angeblich geleakter Informationen | Nachricht | finanzen.net
Leak-Vorwürfe
Folgen
Die Senior Engineering Program-Managerin Ashley Gjøvik wurde von Apple mit der Begründung entlassen, sie habe vertrauliche Informationen über das Unternehmen durchsickern lassen. Gjøvik hatte dem Konzern wiederholt Mobbing am Arbeitsplatz vorgeworfen.
Werbung
• Apple feuert Managerin Ashley Gjøvik wegen angeblicher Leaks
• Gjøvik prangerte immer wieder toxische Arbeitsatmosphäre an
• Apple streitet Fehlverhalten ab

Managerin wegen Leak-Vorwürfen gefeuert

Der US-amerikanische Tech-Konzern Apple hat die Senior Engineering Program-Managerin Ashley Gjøvik entlassen, da sie angeblich gegen Vorschriften verstoßen habe und sensible Unternehmens-Informationen habe durchsickern lassen, wie 9to5mac berichtet. Nachdem sie zunächst auf unbestimmte Zeit beurlaubt wurde, ist sie nun offiziell nicht mehr Angestellte des Unternehmens.

Laut The Verge habe Apple die ehemalige Mitarbeiterin wegen eines "sensiblen Anliegens bezüglich geistigen Eigentums" mit der Bekräftigung kontaktiert, die Angelegenheit sei von großer Dringlichkeit und Gjøviks Teilnahme und Kooperation unabdingbar. Gjøvik habe ein telefonisches Gespräch abgelehnt und auf einen rein schriftlichen Austausch bestanden, da sie die Konversation an das National Labor Relations Board habe weiterleiten wollen, bei dem sie vor kurzem auch eine Beschwerde eingereicht hat. Apple zufolge habe sie eine Fortsetzung der Konversation verweigert, woraufhin einige Stunden später ihr Arbeitsvertrag gekündigt und ihr Zugang zu Apple-Systemen gesperrt wurde.

Toxisches Arbeitsumfeld bei Apple?

Wie The Verge berichtet, hatte Gjøvik über Monate hinweg via Twitter ihrem Arbeitgeber Belästigung, Überwachung und Probleme bezüglich der Sicherheit am Arbeitsplatz nachgesagt. Laut ihren Angaben sei sie bei Apple sowohl von ihren Vorgesetzten als auch von ihren Kollegen wiederholt gemobbt worden. Außerdem warf sie dem Konzern vor, durch einige der Vorschriften systemisch die Privatsphäre der Mitarbeiter zu verletzen: Apple behalte sich vor, die Arbeitshandys der Angestellten durchsuchen und überwachen zu können.

Darüber hinaus äußerte sie auch Bedenken, was die Sicherheit und das körperliche Wohlbefinden angeht. So sei beispielsweise das Gebäude, in dem sich ihr Büro befunden hatte, auf einem Grundstück gebaut, das wegen historisch bedingter Kontamination durch Abfälle ein Gesundheitsrisiko darstelle und deshalb einer besonderen Kontrolle bedürfe.

Apple verneint die Anschuldigungen

Der Konzern aus dem Silicon Valley streitet systematisches Fehlverhalten ab und beteuert, die Sorgen und Bedenken seiner Mitarbeiter stets ernst zu nehmen. Josh Rosenstock, ein Sprecher von Apple, äußerte sich The Verge gegenüber zu diesem Thema folgendermaßen: "Wir sind und waren schon immer sehr darum bemüht, ein positives und inklusives Arbeitsumfeld zu schaffen. Wir nehmen alle Sorgen ernst und forschen bei jeglichen aufkommenden Anliegen gründlich nach. Aus Respekt für die Privatsphäre aller beteiligten Individuen besprechen wir keine spezifischen Angelegenheiten von Mitarbeitern".

Thomas Weschle / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: nui7711 / Shutterstock.com, pio3 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Verbraucherprodukt als Ziel
Robinhood-Gründer: Warum Steve Jobs eine Inspiration für den Neobroker war
Vlad Tenev ist einer der Gründer von Robinhood und hat mit seinem Neobroker das Anlageverhalten vieler Menschen nachhaltig beeinflusst. Die Inspiration für sein Unternehmen kam dabei von einer Tech-Legende.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple BuyUBS AG
06.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple BuyUBS AG
15.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2021Apple BuyUBS AG
10.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
28.09.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln