30.11.2022 13:31

Inflation in der Erozone gibt im November nach

Leichter Rückgang: Inflation in der Erozone gibt im November nach | Nachricht | finanzen.net
Leichter Rückgang
Folgen
Der Preisauftrieb in der Eurozone hat im November etwas nachgelassen, nachdem die Inflation im Oktober erstmals seit der Einführung des Euro über die Marke von 10 Prozent geklettert war.
Werbung
Die jährliche Inflationsrate sank im Berichtsmonat auf 10,0 von 10,6 Prozent im Oktober, wie die Statistikbehörde Eurostat in einer ersten Meldung mitteilte. Der Rückgang der Inflation war damit etwas stärker als erwartet: Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten eine Rate von 10,4 Prozent vorhergesagt.

Die Inflation liegt weit über dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2 Prozent. Die EZB ist alarmiert wegen dieser hohen Inflation und ihrer potenziellen Auswirkungen auf die Inflationserwartungen, die zu einer Lohn-Preis-Spirale führen könnten. Die EZB hat ihre Leitzinsen zuletzt erneut um 75 Basispunkte erhöht, für Dezember aber eine vorsichtigere Gangart angedeutet.

Die sogenannte Kernteuerung, die besonders volatile Preise ausspart, stagnierte im November. Die Kernrate gilt unter Ökonomen als Richtgröße für den Inflationstrend. Diese ohne die Preise von Energie, Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak berechnete Kernrate verharrte bei 5,0 Prozent. Ökonomen hatten mit einer stabilen Rate von 5,0 Prozent gerechnet.

Binnen Monatsfrist sanken die Verbraucherpreise im November in der Gesamtrate um 0,1 Prozent, in der Kernrate gab es eine Stagnation. Volkswirte hatten Raten von 0,1 Prozent beziehungsweise 0,0 Prozent prognostiziert.

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: B Calkins / Shutterstock.com, Pincasso / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln