finanzen.net
14.06.2018 19:51
Bewerten
(7)

Vermögensverwalter Pictet: Bullenmarkt in letzter Phase - auf Europas Aktien setzen

Letzte Phase: Vermögensverwalter Pictet: Bullenmarkt in letzter Phase - auf Europas Aktien setzen | Nachricht | finanzen.net
Letzte Phase
DRUCKEN
Der schon viele Jahre währende Bullenmarkt geht in seine letzte Phase. Die Inflation jenseits des Atlantiks und die damit verbundenen Zinserhöhungen dürften das Aufwärtspotenzial an den Börsen begrenzen, argumentierte Luca Paolini vom schweizerischen Vermögensverwalter Pictet Asset Management am Donnerstag in Frankfurt.

(Klargestellt wurden die Herkunft und die Bezeichnung des Unternehmens.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Längerfristig sollten Anleger eher auf europäische als auf US-Aktien setzen.

"Inflation ist für die Aktienmärkte immer schlecht, und genau das haben wir zuletzt erlebt", sagte der Chefstratege rückblickend auf den Kursrutsch vom Jahresanfang. Überraschend hohe Lohnzuwächse in den USA hatten seinerzeit die Aktienmärkte stark belastet. Das immer knappere Angebot an Arbeitskräften treibe die Inflation nach oben - und bremse gleichzeitig das Wachstum: "Es gibt nicht mehr genug Arbeiter, um das Wachstum zu unterstützen", sagte Paolini.

Steigende Kapitalmarktzinsen bei nachlassendem Wachstum - dies sei das Szenario in den USA. So habe die Rendite zehnjähriger US-Anleihen zuletzt nicht nur erstmals seit 2011 die Marke von 3 Prozent überschritten; sie sei auch zum ersten Mal seit Anfang der 2000er-Jahre höher als das historische Trendwachstum.

Erheblich verschärfen dürfte sich die Lage, sollte sich der Handelskonflikt zum offenen Handelskrieg ausweiten. "Dann kann es sehr, sehr problematisch werden", warnte der Stratege. Stark fallende Unternehmensgewinne bei einer gleichzeitig strafferen Geldpolitik der Fed wäre das Szenario. Bei einer unterstellten Erhöhung der Importzölle in den USA von derzeit 3 auf 10 Prozent dürften die globalen Aktienmärkte um 15 bis 20 Prozent einbrechen auf ein Niveau von vor zwei bis drei Jahren.

Kurzfristig könnten die weltweiten Aktienmärkte zwar noch moderat zulegen, im kommenden Jahr dürften sie Paolini zufolge jedoch den Höhepunkt erreichen. Fast alle Voraussetzungen für einen "Market Peak" seien gegeben. Besonders ausgeprägt sei die überbordende Verschuldung der Unternehmen, der exzessive Optimismus an den Finanzmärkten und der Boom bei Fusionen und Übernahmen.

Mittel- und langfristig empfahl Paolini den Anlegern, eher auf europäische als auf US-Aktien zu setzen. Auf Sicht von fünf Jahren räumte er Aktien der Eurozone ein durchschnittliches Aufwärtspotenzial von gut 5 Prozent pro Jahr ein - fast drei mal soviel wie den US-Aktien. Mit den Strukturreformen gehe es in Europa zwar oft nur langsam voran, aber letztlich doch in die richtige Richtung, urteilte der Stratege.

Anders sei das in den USA, wo die Signale zunehmend auf Abschottung stünden, so bei der Einwanderung und dem Handel. Auffällig sei, so Paolini, dass seit 2014 die von Investoren geforderten Risikoprämien auf Aktien der Eurozone deutlich höher seien als auf US-Aktien. Anleger unterstellten offenbar, dass es bei den Unternehmen in den USA besser läuft als bei den europäischen. Diese Einschätzung nannte der Stratege jedoch eine "Fehlwahrnehmung"./bek/ag/fba

Bildquellen: albund / Shutterstock.com, Bacho / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit tiefrotem Schluss -- Wall Street schwach -- EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück -- Monsanto-Strafe: Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

Tesla-Aktie schießt hoch: Shortseller geht long. McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309