12.06.2018 20:48
Bewerten
(0)

Von wegen Gold: Hat der Bullenmarkt für ein anderes Metall längst begonnen?

Nachfrage vs. Angebot: Von wegen Gold: Hat der Bullenmarkt für ein anderes Metall längst begonnen? | Nachricht | finanzen.net
Nachfrage vs. Angebot
DRUCKEN
Der Goldpreis hat in den letzten zwölf Monaten moderate 5,3 Prozent zugelegt. Doch ein anderes Metall läuft dem Edelmetall in Sachen Performance deutlich den Rang ab. Und auch bei der Prognose für die künftige Preisentwicklung hat Gold das Nachsehen.
Bis auf 7.330,50 US-Dollar pro Tonne schoss der Preis für Kupfer in der vergangenen Woche nach oben. Zuletzt hatte das Industriemetall im Jahr 2013 so viel gekostet. Dabei profitiert der Rohstoff von diversen Faktoren, die auch mittel- bis langfristig weiter für steigende Kurse sorgen könnten. Ein Experte glaubt, der Bullenmarkt für Kupfer hat gerade erst begonnen.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Sorge um Nachschub

Zuletzt hatten Nachfragesorgen den Kupferpreis getrieben. Denn in der größten Kupfermine der Welt, Escondida in Chile, drohen Streiks die Kupferförderung zum Erliegen zu bringen. Die Mine sorgt mit rund einer Million Tonnen Kupfer pro Jahr für rund 5 Prozent des weltweiten Kupferangebots - Arbeitsniederlegungen in der vom Bergbaukonzern BHP Billiton betriebenen Mine aufgrund eines anhaltenden Tarifstreits dürften die Angebotssituation für das Industriemetall verschärfen, während die Nachfrage unverändert hoch ist.

Die Sorge um einen möglichen Kupferengpass wird noch durch die anstehende Schließung von zahlreichen Kupferminen verstärkt. Allein bis 2030 werden wohl 200 Kupferminen ausgebeutet sein, rechnete Hamish Sampson von CRU in einer Studie im Rahmen der World Copper Conference im April vor. Allein daraus ergebe sich ein Angebotsdefizit von 15 Millionen Tonnen, warnte der Experte.

Elektroautos treiben Nachfrage

Gleichzeitig ist die Nachfrage nach dem Industriemetall aber unverändert hoch und dürfte angesichts der aktuellen Entwicklungen am Markt sogar weiter steigen. Bis 2027 könnte sich der weltweite Kupferbedarf wegen der zunehmenden Verbreitung von Fahrzeugen mit Elektroantrieb verneunfachten, hatte der Branchenverband International Copper Association (ICA) bereits im vergangenen Jahr gewarnt. In Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor seien rund 23 Kilogramm Kupfer verbaut, Hybride benötigten bereits 31 Kilogramm des Industriemetalls, reine Elektroautos haben einen Bedarf an Kupfer von 75 Kilogramm, wie aus einer Studie der ICA hervorgeht. Zusätzlich würde die Nachfrage auch durch die Ladeinfrastruktur getrieben, so der Branchenverband weiter.

Ein schwacher Dollar, der dafür sorgt, dass Kupfer in anderen Währungen günstiger wird, treibt die Nachfrage nach dem Industriemetall zusätzlich an.

Bullenmarkt voraus?

Gründe für einen weiteren Preisanstieg bei Kupfer gibt es also genügend. Das sieht auch Leigh Göhring, Managing-Partner und Rohstoffexperte bei Goehring & Rozencwajg Associates so: "Der Bullenmarkt hat erst begonnen", glaubt er. Die starke Nachfrage aus asiatischen Ländern werde die Kupferpreise weiter in die Höhe treiben - und das, bevor man überhaupt über erneuerbare Energien und ihre Auswirkungen auf den weltweiten Kupferverbrauch sprechen werde, erklärte der Experte. Seiner Meinung nach werde ein "riesiger Bullenmarkt", der von einer extrem starken Nachfrage und neuen Sorgen um das globale Kupferangebot getrieben werde, schon bald wieder Fahrt aufnehmen und während der "kommenden fünf bis zehn Jahre" laufen.

Auch Tyler Richey, Mitherausgeber des Markt-Newsletters Sevens Reports, zeigt sich ähnlich bullish für Kupfer, wie Göhring. "Nach monatelangen Seitwärtstendenzen dürfte der Kupfermarkt endlich wieder nach oben gehen - auch dank eines starken Wirtschaftsausblicks, der zuletzt durch einen soliden Arbeitsmarktbericht im Mai in den USA unterstrichen wurde", so der Experte. "Starke Nachfrageaussichten, gepaart mit angebotsseitigen Bedenken aus Südamerika, tragen dazu bei, den Aufschwung zu stützen", so Richey weiter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Shchipkova Elena / Shutterstock.com, kotomiti / Shutterstock.com, Smiltena / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Heftiger Ausverkauf unter Großspekulanten
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC war von einem kräftig gesunkenen Optimismus der Terminspekulanten gekennzeichnet.
20.07.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.231,93-1,95
-0,16%
Kupferpreis6.073,0091,00
1,52%
Ölpreis (WTI)68,19-2,12
-3,02%
Silberpreis15,51-0,07
-0,47%
Super Benzin1,440,01
0,42%
Weizenpreis191,253,50
1,86%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,01
-0,1
5g Goldbarren184,98
-0,1
10g Goldbarren358,58
-0,1
1 Uz Goldbarren1.079,41
-0,1
Krügerrand1.090,67
-0,1
Maple Leaf1.090,67
-0,1
American Eagle1.102,74
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie sind ihre Erwartungen an die Verhandlungen der EU mit den USA hinsichtlich des Handelskonflikts?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Steinhoff International N.V.A14XB9
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750