18.02.2021 09:04

Biotechs mit Übernahmefantasie: Welche Biotech-Aktien Begehrlichkeiten wecken

Lust auf neue Mischungen: Biotechs mit Übernahmefantasie: Welche Biotech-Aktien Begehrlichkeiten wecken | Nachricht | finanzen.net
Lust auf neue Mischungen
Folgen
Der Branche geht es besser denn je. Durchbrüche wie bei der mRNA-Technologie bieten das Potenzial für überdurchschnittliche Kurssteigerungen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Für manche amerikanischen Investoren liegt es klar auf der Hand: Dass der US-Pharmariese Pfizer seinen deutschen Partner BioNTech übernehmen werde, sei nach dem überragenden Erfolg bei der Impfstoffentwicklung gegen COVID-19 doch wohl ausgemachte Sache.

Nun wären BioNTechs Mehrheitsaktionäre zwar nicht die ersten, die am Ende etwas anderes tun, als sie sagen. Doch bisher werden die Brüder Thomas und Andreas Strüngmann, denen mehr als die Hälfte von BioNTech gehört, nicht müde zu verkünden, dass sie mit dem Mainzer Unternehmen einen neuen deutschen Pharmakonzern aufbauen wollen. Ähnliches gilt für Dietmar Hopp, dessen Family Office einen erheblichen Teil der CureVac-Aktien hält.

Technologische Durchbrüche

Doch die Gerüchte haben einen wahren Kern: Der Erfolg in der Corona-Pandemie hat die mRNA-Technologie ins Zentrum des Interesses katapultiert. Wie schon oft in der Geschichte des Biotech-Sektors steigen durch einen Technologie-Durchbruch eines Unternehmens die Chancen von Firmen auf dem gleichen Gebiet, genug Kapital und kluge Köpfe anzuziehen, um selbst erfolgreich zu sein - oder tatsächlich mit einem kräftigen Aufschlag auf den Aktienkurs übernommen zu werden.

Das macht solche Entwicklungen auch für Anleger attraktiv. Einige der besten Vertreter neuer Technologieplattformen oder therapeutischer Ansätze stellen wir nachfolgend vor.

Der Zeitpunkt für einen Einstieg ist trotz der jüngsten Kurssteigerungen richtig. Denn die Bedingungen für Biotechnologiefirmen sind besser denn je. "Die Stimmung ist sehr gut, es gibt sehr viel Kapital, sogar für europäische Unternehmen", sagt Rudi Van Den Eynde, Manager des Biotechnologie- und Onkologiefonds des Vermögensverwalters Candriam. "Firmen profitieren sehr davon, wenn sie sich auf Forschung und Entwicklung konzentrieren können, ohne ständig neues Geld einwerben zu müssen." Allein die im internationalen Vergleich eher kleinen an der EURONEXT notierten Biotech-Unternehmen konnten 2020 ihre Mittel über Kapitalerhöhungen um 2,68 Milliarden Euro steigern. 81 Firmen wagten im vergangenen Jahr den Sprung an die dominierende US-Tech-Börse NASDAQ und erlösten dabei umgerechnet 11,2 Milliarden Euro.

Auch die amerikanische Translate Bio besorgte sich schon im vergangenen Juni über 100 Millionen Euro frisches Kapital. Die Firma entwickelt ein hochinteressantes, inhalierbares mRNA-Medikament gegen Cystische Fibrose. Mit dem französischen Pharmakonzern Sanofi arbeitet Translate zudem an einem weiteren mRNA-Impfstoff gegen COVID-19, der demnächst in die klinische Prüfung geht. Die Firmen wollen generell bei Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten kooperieren - eine Entscheidung von Sanofi, die wegweisend für die großen Pharmakonzerne sein könnte. "Die großen Impfstoffhersteller müssen sich fragen, wie sie in die neue mRNA-Technologie investieren können, weil diese den traditionellen Methoden in vielerlei Hinsicht weit überlegen ist", sagt Christian Lach, Manager des BB Adamant Biotech-Fonds. "Auf der einen Seite erzielen mRNA-Impfstoffe offenbar eine gute Immunreaktion auch bei älteren Menschen, ein großes Manko bei vielen konventionellen Impfstoffen, auf der anderen Seite sind die Produktionskosten und die Anpassungsgeschwindigkeit unschlagbar."

Potenzial für schnelles Wachstum

Unternehmen mit dem entsprechenden mRNA-Know-how werden dadurch für Konzerne wie Merck & Co., GlaxoSmithKline oder Johnson & Johnson hochinteressant. Glaxos Übereinkunft, mit CureVac zusammen einen mRNA- Impfstoff gegen neue SARS-CoV-2-Varianten anzuschieben, spricht Bände. Die Aufmerksamkeit dürfte sich auch auf die kalifornische Arcturus Therapeutics richten. Sie verfügt ebenfalls über einen Corona-Impfstoff, mit dem im zweiten Quartal eine Phase-3-Wirksamkeitsstudie begonnen werden soll - bislang noch ohne Partner. Außerdem forscht Arcturus an mRNA-Therapien gegen eine erbliche Lebererkrankung und gegen Cystische Fibrose.

Pandemiebedingt stehen Fortschritte in der Krebsforschung aktuell weniger im Fokus der Öffentlichkeit. Doch natürlich birgt auch hier jeder neue, belegbar Wirkung zeigende Ansatz das Potenzial für überdurchschnittliches Wachstum. In der modernen Krebsbehandlung ist die Suche nach Stoffen, die sich mit den Immuntherapien ergänzen und sich gegenseitig in der Wirkung verstärken, nach wie vor ein heißes Thema. Als spannender Kandidat gilt dabei die US-Firma Iovance. Die Wissenschaftler vermehren und aktivieren patienteneigene Immunzellen, die in Tumore eindringen, statt wie viele andere Therapieansätze nur an der Oberfläche zu wirken. Krebsherde können sich oft gegen diese sogenannten Tumor-infiltrierenden Lymphozyten wehren. Die Technologie von Iovance vermag diese Abwehr aber auszuschalten. Die auf diese Weise hochpotent gemachten Zellen werden dem Patienten wieder zurückgegeben - mit bisher ermutigenden Resultaten in verschiedenen Krebsarten.

Neue Mechanismen

Ebenfalls vielversprechend ist die intelligente Umleitung der zellulären Müllabfuhr, die normalerweise instabile Proteine in Körperzellen abbaut. Neue Wirkstoffe programmieren diesen Müllbeseitigungsmechanismus um, sodass er auf Oberflächenmerkmale von Krebszellen reagiert. "Die Krebszellen werden dann vernichtet", sagt Candriam-Manager Van Den Eynde. "Das funktioniert zum Beispiel auch unter Bedingungen, wo Antikörper gegen die gleichen Oberflächenmerkmale Probleme haben."

Ein Pionier auf diesem Forschungsfeld ist Arvinas aus dem US-Bundesstaat Connecticut. Das am weitesten fortgeschrittene Produkt der Firma ist eine Tablette gegen Prostatakrebs in Phase 2, ein weiterer Medikamentenkandidat wird in einer Phase-1-Studie bei Brustkrebspatientinnen getestet. In einer Zwischenauswertung der Brustkrebsstudie im Dezember berichtete Arvinas von schrumpfenden Tumoren bei fünf der zwölf Patientinnen, obwohl diese bereits diverse andere Therapien vergeblich ausprobiert hatten.

Von der Idee her weniger neu ist die Blockade des kleinen Moleküls KRAS, das bei sehr vielen Krebskranken mutiert ist und unaufhörlich die Zellteilung antreibt. Bis vor zwei Jahren war es keiner Forschungsabteilung der Welt gelungen, KRAS bei Patienten zu deaktivieren. Doch jetzt steuert Amgens Mittel für eine ganz bestimmte KRAS-Mutation auf die Zulassung zu. Die nächste Generation von Wirkstoffen, die auf andere oder gar alle KRAS-Mutationen abzielen, sind bei Firmen wie Revolution Medicines, Bridgebio oder Mirati bereits in der Entwicklung. Im Erfolgsfall winken ein riesiger Markt - und Begehrlichkeiten bei Big Pharma.


INVESTOR-INFO

mRNA-Nachrücker

Im Mittelpunkt des Interesses

Die Corona-Varianten, die teilweise auch bereits gesundete oder geimpfte Menschen infizieren können, zeigen: Auf dem Markt für Impfstoffe auf mRNA-Basis ist noch Platz. Darüber hinaus dürften sich alle großen Pharmakonzerne für die zukunftsträchtige Technologie interessieren. Punkten Arcturus oder Translate auch bei seltenen Erkrankungen, ist das Potenzial zur Wertsteigerung immens.

Onkologie-Pioniere

Die heißesten Themen

Arvinas und Iovance stechen mit sehr eigenständigen Therapieansätzen heraus. Miratis KRAS-Hemmer könnte Ende 2021 zugelassen werden. Davon sind Bridgebio und Revolution noch weit entfernt. Bridgebio hat jedoch auch diverse Medikamente gegen sehr seltene Erkrankungen in Entwicklung.

Healthcare-portfolios

Profis am Werk

Wer auf Fonds oder die Beteiligungsgesellschaft BB Biotech setzt, profitiert von der Expertise der Profis und streut das Risiko. Der Candriam-Fonds investiert rund um das Thema Krebsforschung, der Medical BioHealth setzt explizit auch auf kleinere Firmen, die übernommen werden könnten. BB Biotech bietet rund vier Prozent Dividendenrendite.










__________________________________
Bildquellen: bluebay2014/stock.adobe.com, Fotolia

Nachrichten zu BioNTech (ADRs)

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BioNTech (ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.03.2021BioNTech (ADRs) NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.03.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.03.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.03.2021BioNTech (ADRs) NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020BioNTech NeutralJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BioNTech (ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Möglichkeit, die zukünftige Wertentwicklung Ihres Depots unter Berücksichtigung unterschiedlicher Marktgegebenheiten zu simulieren. Wie das geht, erfahren Sie im Online Seminar um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen stärker -- DAX im Plus -- Citigroup übertrifft Erwartungen -- Bank of America verdoppelt Gewinn -- CureVac mit tiefroten Zahlen -- Drägerwerk, RWE im Fokus

Merck & Co stoppt Studie mit COVID-19-Mittel bei Krankenhauspatienten. SAP und Telekom sollen EU-Technik für COVID-Reisezertifikat bauen. PepsiCo wächst im Heimatmarkt. Hirnvenenthrombose bei mRNA-Impfstoff fast so häufig wie bei AstraZeneca. UnitedHealth erhöht nach Auftaktquartal über Erwartung Prognose.

Top-Rankings

Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
20 Dinge, die man für 1,78 Billionen Euro kaufen könnte
20 Dinge, die man für 1,78 Billionen Euro kaufen könnte
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln