finanzen.net
24.12.2018 12:14
Bewerten
(2)

China senkt weitere Import- und Export-Zölle ab Jahresbeginn 2019

Marktöffnung: China senkt weitere Import- und Export-Zölle ab Jahresbeginn 2019 | Nachricht | finanzen.net
Marktöffnung
DRUCKEN
China will mit Beginn des Jahres 2019 weitere Zölle auf Export- und Importprodukte senken.
Dies sei Teil der Zusage von Präsident Xi Jinping, den Markt des Landes weiter zu öffnen, teilte das Finanzministerium in einer Erklärung mit. Demnach würden die Zölle auf mehr als 700 importierte Waren gesenkt, um Chinas Einfuhren aus dem Ausland zu erhöhen. Dies beträfe unter anderem Flugzeug-Triebwerke und Roboter für die Automobil-Produktion. Daneben würden die Zölle auf einige Rohstoffe zur Herstellung von Medikamenten auf Null gesenkt.

Zudem sei die Reduzierung von Exportzöllen auf 94 Produkte geplant. Dies beträfe Düngemittel, Eisenerz und Steinkohlenteer. Das Ministerium teilte zudem mit, dass China niedrigere Zölle mit insgesamt 23 Ländern einführen würde. Zu diesen gehörten Neuseeland, Australien, Südkorea, die Schweiz und Island. Die Änderungen sollen ab dem 1. Januar 2019 wirksam werden.

China hat seine Export- und Importzölle in diesem Jahr bereits mehrmals gesenkt, um den Konsum weiter anzukurbeln und den Auswirkungen des Handelsstreits mit den USA entgegenzuwirken.

PEKING (Dow Jones)

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Deutsche-Bank: Renditeziel für 2019 bestätigt -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Foku

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403