finanzen.net
16.04.2019 14:58

1,5 Milliarden Euro Umsatz in Gefahr? So kann der Commerzbank-Deal auf die Deutsche Bank-Bilanz durchschlagen

Massive Geschäftseinbußen: 1,5 Milliarden Euro Umsatz in Gefahr? So kann der Commerzbank-Deal auf die Deutsche Bank-Bilanz durchschlagen | Nachricht | finanzen.net
Massive Geschäftseinbußen
Folgen
Eine Bankenehe zwischen den beiden deutschen Großinstituten Deutsche Bank und Commerzbank könnte bei dem heimischen Bankenriesen empfindliche Spuren in der Bilanz hinterlassen.
Werbung
Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtet, fürchten Verantwortliche der Deutschen Bank, dass im Fall eines Zusammenschlusses mit der Commerzbank Erträge verloren gehen könnten, die rund einem Fünftel des Jahresumsatzes der Commerzbank entsprechen. Unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen heißt es weiter, Kunden könnten Geschäfte im Wert zwischen einer und 1,5 Milliarden Euro aus einem kombinierten deutschen Bankenkonzern abziehen. Diese Schätzung werde als Schlüsselfaktor für die Entscheidung gewertet, ob ein Zusammenschluss der beiden Banken sinnvoll sei.

Aktuell konzentriere man sich im Rahmen der Gespräche zunehmend auf die Investmentbankensparte der Deutschen Bank, heißt es bei "Bloomberg" weiter.

Verhandlungen noch ergebnisoffen

Offiziell laufen die Verhandlungen zwischen den beiden größten Bankhäusern seit mehr als vier Wochen. In den Gesprächen wird ausgelotet, inwiefern eine Bankenehe beiden Instituten von Nutzen sein könnte - ob sich in diesem Zusammenhang bereits eine Tendenz abzeichnet, ist nicht bekannt. Die Verhandlungsparteien hatten in der Vergangenheit stets von "ergebnisoffenen" Gesprächen gesprochen, allerdings darauf hingewiesen, dass man den Deal nur dann durchziehen wolle, wenn die Zahlen stimmen.

In den vergangenen Tagen hatte es bei den Verhandlungen offenbar Unstimmigkeiten gegeben. Deutsche Bank-Chef Christian Sewing wolle sich bei einer möglichen Fusion keinem Zeitdruck aussetzen und habe mehr Zeit für eine eingehende Prüfung gefordert. Das bisherige Zahlenmaterial reiche ihm nicht aus und er sei auch nicht bereit, die bei solchen Transaktionen übliche Übernahmeprämie von 20 bis 30 Prozent zu zahlen, hieß es.

Synergieeffekte größer als die Einbußen?

Die größte Frage bei den Verhandlungen scheint demnach zu sein, ob ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank tatsächlich ausreichend Synergieeffekte generieren würde. Denn wenn die Einbußen im laufenden Geschäft nicht durch Maßnahmen auf der Kostenseite ausgeglichen werden könnten, wäre ein Deal in diesem Umfang allen Beteiligten schwer zu vermitteln. Zwar könnte erhebliches Einsparpotenzial durch den Abbau von Personal und Filialschließungen generiert werden, ob die Synergieeffekte dabei aber die erwarteten Geschäftseinbußen übertreffen, bleibt offen.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche BankJC1HPR
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche BankJC1HQ4
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1HPR, JC1HQ4. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Slava2009 / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.05.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
07.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.05.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
22.05.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.05.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.04.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.04.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
21.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.05.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
30.04.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.04.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gewinnt -- Wirecard-Jahresabschluss verzögert sich erneut -- Mercedes-AMG-Chef wird CEO von Aston Martin -- Metzler-Empfehlung treibt Siltronic-Aktie an -- Uniper, HSBC, Merck, Hypoport im Fokus

Heidelberger Druckmaschinen streicht tausende Stellen im Stammwerk. Börsengang von Kaffee-Holding JDE Peet's soll Milliarden bringen. Fraport: Fluggastzahlen am Frankfurter Flughafen bleiben im Keller. Covestro reduziert wegen Pandemie Gehälter und Arbeitszeiten. Erneute Gewinnmitnahmen bei zooplus nach Berenberg-Abstufung. EVOTEC beteiligt sich an Finanzierungsrunde von Exscientia. Siemens will zunächst 45 Prozent an Energie-Sparte behalten.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11