16.04.2019 14:58

1,5 Milliarden Euro Umsatz in Gefahr? So kann der Commerzbank-Deal auf die Deutsche Bank-Bilanz durchschlagen

Massive Geschäftseinbußen: 1,5 Milliarden Euro Umsatz in Gefahr? So kann der Commerzbank-Deal auf die Deutsche Bank-Bilanz durchschlagen | Nachricht | finanzen.net
Massive Geschäftseinbußen
Folgen
Eine Bankenehe zwischen den beiden deutschen Großinstituten Deutsche Bank und Commerzbank könnte bei dem heimischen Bankenriesen empfindliche Spuren in der Bilanz hinterlassen.
Werbung
Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtet, fürchten Verantwortliche der Deutschen Bank, dass im Fall eines Zusammenschlusses mit der Commerzbank Erträge verloren gehen könnten, die rund einem Fünftel des Jahresumsatzes der Commerzbank entsprechen. Unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen heißt es weiter, Kunden könnten Geschäfte im Wert zwischen einer und 1,5 Milliarden Euro aus einem kombinierten deutschen Bankenkonzern abziehen. Diese Schätzung werde als Schlüsselfaktor für die Entscheidung gewertet, ob ein Zusammenschluss der beiden Banken sinnvoll sei.

Aktuell konzentriere man sich im Rahmen der Gespräche zunehmend auf die Investmentbankensparte der Deutschen Bank, heißt es bei "Bloomberg" weiter.

Verhandlungen noch ergebnisoffen

Offiziell laufen die Verhandlungen zwischen den beiden größten Bankhäusern seit mehr als vier Wochen. In den Gesprächen wird ausgelotet, inwiefern eine Bankenehe beiden Instituten von Nutzen sein könnte - ob sich in diesem Zusammenhang bereits eine Tendenz abzeichnet, ist nicht bekannt. Die Verhandlungsparteien hatten in der Vergangenheit stets von "ergebnisoffenen" Gesprächen gesprochen, allerdings darauf hingewiesen, dass man den Deal nur dann durchziehen wolle, wenn die Zahlen stimmen.

In den vergangenen Tagen hatte es bei den Verhandlungen offenbar Unstimmigkeiten gegeben. Deutsche Bank-Chef Christian Sewing wolle sich bei einer möglichen Fusion keinem Zeitdruck aussetzen und habe mehr Zeit für eine eingehende Prüfung gefordert. Das bisherige Zahlenmaterial reiche ihm nicht aus und er sei auch nicht bereit, die bei solchen Transaktionen übliche Übernahmeprämie von 20 bis 30 Prozent zu zahlen, hieß es.

Synergieeffekte größer als die Einbußen?

Die größte Frage bei den Verhandlungen scheint demnach zu sein, ob ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank tatsächlich ausreichend Synergieeffekte generieren würde. Denn wenn die Einbußen im laufenden Geschäft nicht durch Maßnahmen auf der Kostenseite ausgeglichen werden könnten, wäre ein Deal in diesem Umfang allen Beteiligten schwer zu vermitteln. Zwar könnte erhebliches Einsparpotenzial durch den Abbau von Personal und Filialschließungen generiert werden, ob die Synergieeffekte dabei aber die erwarteten Geschäftseinbußen übertreffen, bleibt offen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Slava2009 / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.05.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
13.05.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.05.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
29.01.2021Commerzbank buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
13.05.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
13.05.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.05.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
12.05.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
12.05.2021Commerzbank SellUBS AG
03.05.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
01.04.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Grün -- HOCHTIEF-Mutter ACS steigert Gewinn im ersten Quartal -- Disney verdient mehr als erwartet -- Airbnb mit deutlichem Verlust -- Aurora Cannabis in den roten Zahlen

Lucid Motors deckt sich mit Managern von Intel, Waymo und Co. ein. Podcast-Revolution: Apple will den Markt von hinten aufrollen. WallStreetBets will mithilfe von Blockchain Marktmanipulation bekämpfen. Barrick Gold-CEO rügt Gier der Investoren.

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln