04.05.2022 15:57

A.P. Moller-Maersk-Aktie gewinnt: Hohe Frachtraten bescheren Maersk Rekordergebnis

Mehr als doppelt so viel: A.P. Moller-Maersk-Aktie gewinnt: Hohe Frachtraten bescheren Maersk Rekordergebnis | Nachricht | finanzen.net
Mehr als doppelt so viel
Folgen
Die Reederei A.P. Moller-Maersk hat im ersten Quartal dank hoher Frachtraten ein Rekordergebnis eingefahren.
Werbung
Unter dem Strich blieb mit rund 6,8 Milliarden Dollar (6,45 Milliarden Euro) zweieinhalb Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Ein weiterer Grund seien die auf höherem Niveau unterzeichneten Verträge, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Kopenhagen mit. Mit dem Geld will Maersk auch weitere Aktien zurückkaufen. Bereits vergangene Woche hatten die Dänen Angaben zum Umsatz und operativen Ergebnis gemacht und ihre Jahresprognose angehoben. Nun gab es auch Details zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs.

"Wir haben das beste Ergebnis aller Zeiten erzielt, mit Zuwächsen in den Bereichen Ozean, Logistik und Terminals", sagte Maersk-Chef Soren Skou am Mittwoch. Dabei wuchs das Segment Seeverkehr (Ocean) mit fast zwei Drittel überdurchschnittlich stark und steuerte mit knapp 15,6 Milliarden Euro 80 Prozent zum Konzernumsatz bei. Dabei glichen die hohen Frachtraten den Volumenrückgang von sieben Prozent mehr als aus.

Angesichts der hohen Preise für Transporte auf See auch für langfristige Verträge werde der Segmentumsatz dieses Jahr 10 Milliarden Dollar höher ausfallen als 2021, als über 48 Milliarden Dollar erzielt wurden. Das Management geht davon aus, dass so die im ersten Quartal um mehr als ein Fünftel gestiegenen Kosten für Treibstoff sowie das Netzwerk und den Containerumschlag überkompensiert werden.

In sein Logistik-Segment will Maersk weiter investieren, um zusätzliche Kapazitäten bereitstellen zu können. Erst am Montag verkündete die Reederei den erfolgreichen Abschluss der Übernahme von Pilot Freight Service für knapp 1,7 Milliarden Dollar. Das US-Unternehmen bietet Logistik von der sogenannten ersten bis zur letzten Meile an, also von der Bestellung der Ware bis zur Lieferung.

Der dritte große Geschäftsbereich von Maersk, Terminals, war im vergangenen Quartal besonders stark vom Ukraine-Krieg betroffen. Hier musste der Konzern als Folge der beendeten Russlandgeschäfte Wertminderungen in Höhe von 485 Millionen Dollar bei Global Ports Investments (GPI) vornehmen. Die Reederei hält nach eigenen Angaben einen Anteil von 30,75 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen, das sechs Terminals in Russland und zwei in Finnland betreibt. Bereits Mitte März hatte Maersk bekannt gegeben, seine Anteile an GPI veräußern zu wollen.

Insgesamt beliefen sich die Auswirkungen des Kriegs auf 718 Millionen Dollar. Bereinigt um diesen Effekt betrug das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) gut 7,9 Milliarden Dollar. Im Vorjahr waren es nur knapp 3,1 Milliarden Euro gewesen. Das hatte die Reederei bereits Ende April bekannt gegeben, als auch die Jahresprognose angehoben wurde.

Unter der Annahme, dass die derzeitige Marktsituation auch im laufenden Quartal anhalten wird, erwartet das Management das bereinigte operative Ergebnis nun bei 24 Milliarden Dollar und damit 5 Milliarden Dollar mehr als zuvor. Die Liquidität soll sich um 4 Milliarden Dollar auf über 19 Milliarden Dollar verbessern. Die Prognose basiere auf einer Normalisierung der Schifffahrt zu Beginn des zweiten Halbjahres. Die Containernachfrage soll allerdings indessen nur noch maximal um ein Prozent wachsen, könnte aber auch negativ ausfallen. Zuvor war hier ein Wachstum von zwei bis vier Prozent angenommen worden.

Angesichts der guten Geschäfte hat Maersk am Mittwoch auch die zweite Phase seines Aktienrückkaufprogramms eingeläutet. Der Konzern plant, zwischen dem 5. Mai und 1. November Aktien mit einem Gesamtmarktwert von acht Milliarden Dänische Kronen (1,08 Milliarden Euro) zurückzukaufen. Bereits in den vergangenen sechs Monaten hatte Maersk Anteile mit diesem Gesamtvolumen zurückgekauft. Das gesamte, vor rund einem Jahr beschlossene Programm beläuft sich auf 32 Milliarden Dänische Kronen und soll nun noch ein Jahr laufen.

Die A.P. Moller-Maersk-Aktie gewinnt an der Nasdaq Nordic zeitweise 3,16 Prozent auf 20,91 Dänische Kronen.

/lew/jcf/he

KOPENHAGEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf A.P. Moeller - Maersk A-S (A)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf A.P. Moeller - Maersk A-S (A)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Roland Magnusson / Shutterstock.com

Nachrichten zu A.P. Moeller - Maersk A-S (B)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu A.P. Moeller - Maersk A-S (B)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.02.2022AP Moeller - Maersk A-S (B) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2022AP Moeller - Maersk A-S (B) BuyDeutsche Bank AG
29.11.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.10.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) BuyUBS AG
18.01.2022AP Moeller - Maersk A-S (B) BuyDeutsche Bank AG
25.10.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) BuyUBS AG
30.07.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.05.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) buyDeutsche Bank AG
06.05.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2022AP Moeller - Maersk A-S (B) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.08.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.05.2021AP Moeller - Maersk A-S (B) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020AP Moeller - Maersk A-S (B) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.11.2020AP Moeller - Maersk A-S (B) UnderweightBarclays Capital
02.07.2020AP Moeller - Maersk A-S (B) UnderweightBarclays Capital
29.05.2020AP Moeller - Maersk A-S (B) UnderweightBarclays Capital
28.05.2020AP Moeller - Maersk A-S (B) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für A.P. Moeller - Maersk A-S (B) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

A.P. Moeller - Maersk A-S (B) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln