finanzen.net
20.05.2019 12:25
Bewerten
(1)

Bundesbank beurteilt Konjunkturentwicklung im Frühjahr skeptisch

Monatsbericht: Bundesbank beurteilt Konjunkturentwicklung im Frühjahr skeptisch | Nachricht | finanzen.net
Monatsbericht
DRUCKEN
Nach der Rückkehr der deutschen Wirtschaft auf den Wachstumspfad zum Jahresauftakt rechnet die Bundesbank mit einem Dämpfer im zweiten Quartal.
Die Wirtschaftsleistung dürfte das im Winter erreichte Niveau, "das durch verschiedene Sondereffekte begünstigt worden war, wohl kaum überschreiten", hieß es in dem am Montag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht der Notenbank. Die Auftriebskräfte der stärker binnenwirtschaftlich orientierten Branchen seien zwar weiterhin intakt. Der Abschwung in der Industrie werde sich jedoch fortsetzen. "Dadurch ergibt sich insgesamt nach wie vor eine schwache konjunkturelle Grundtendenz".

Das Bruttoinlandsprodukt war nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes in den ersten drei Monaten 2019 gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent gestiegen. Vor allem die Kauflust der Verbraucher und der Bauboom schoben Europas größte Volkswirtschaft an, die im zweiten Halbjahr 2018 weitgehend stagniert hatte.

Dabei spielten auch Sonderfaktoren eine Rolle. So profitierte der Bau vom vergleichsweise milden Winter. Für Impulse dürften der Bundesbank zufolge auch nachgeholte Pkw-Käufe gesorgt haben. Im zweiten Halbjahr 2018 hatten Probleme bei der Umstellung auf den Verbrauchs- und Abgasmessstandard WLTP den Autoabsatz gebremst.

"Die konjunkturelle Grundtendenz ohne diese Sondereinflüsse blieb allerdings wie schon seit Mitte des vergangenen Jahres insgesamt schwach. Dies dürfte auch für das laufende Vierteljahr gelten", schrieben die Experten. Eine allmähliche Belebung der exportorientierten deutschen Wirtschaft erwartet die Bundesbank erst im Zuge einer Erholung der globalen Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Adchariyaphoto / Shutterstock.com, amrita / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Börsen in Fernost im Minus -- Netflix schockt mit der Zahl der Neukunden -- SAP enttäuscht mit ausbleibender Margensteigerung -- eBay kann Erwartungen schlagen

Heidelberger Druck meldet Gewinnwarnung. BMW-Aufsichtsrat berät über neuen Vorstandschef. IBM-Umsatz fällt deutlich - Gewinn über Erwartungen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
07:40 Uhr
Der Big Mac Index 2019
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
GAZPROM903276
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100