finanzen.net
30.04.2012 20:40

Nach dem Tag der Arbeit droht Metall- und Elektrobranche heißer Mai

Folgen
Werbung

   FRANKFURT (Dow Jones)--Die IG Metall macht ernst und wird die Warnstreiks ab Mitte der Woche bundesweit massiv ausweiten. Den Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie steht ein heißer Monat ins Haus. Zum Tag der Arbeit am ersten Mai werden die Gewerkschaftsführer in ihren Reden symbolisch vorbereiten, was die Mitglieder in den Betrieben dann in die Tat umsetzen werden. Die Spannung an der Spitze und in den Regionen von Deutschlands mächtigster Einzelgewerkschaft ist gereizt. Das jüngste Arbeitgeberangebot über 3 Prozent mehr Lohn für 14 Monate wird als "Provokation" abgeschmettert.

   So will der IG-Metall-Bezirksleiter Armin Schild bei seiner Mai-Ansprache das Thema soziale Gerechtigkeit in einem krisengeschüttelten Europa ins Zentrum stellen. Er steht an der Spitze des Tarifbezirks Mitte, der aus den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen besteht. Schild droht den Arbeitgebern mittlerweile offen mit einem längeren Arbeitskampf.

   Schilds Kollege Jörg Hofmann, einflussreicher Gewerkschaftschef im Herzen der deutschen Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, wird bei seiner Rede die aus seiner Sicht marktradikale Politik in der EU angreifen. Hofmann will außerdem die Vorbildwirkung eines erfolgreichen Tarifabschlusses in der deutschen Metall- und Elektrobranche für den gesamten Arbeitsmarkt betonen. In der laufenden Tarifrunde fordert die IG Metall konkret 6,5 Prozent mehr Lohn, die Mitbestimmung beim Einsatz von Leiharbeitern sowie die unbefristete Übernahme von Lehrlingen am Ende der Ausbildung.

   Die Arbeitgeber fordern die Gewerkschaften auf, die Verhandlungen wieder aufzunehmen und eine Eskalation zu vermeiden. "Lösungen finden wir am Verhandlungstisch, nicht auf der Straße", sagte zum Beispiel der Verhandlungsführer der Unternehmensseite in Hessen, Eduard Kulenkamp. Gleichlautend hatten sich in den letzten Tagen die anderen regionalen Verbände der Metall- und Elektroindustrie geäußert.

   Die Gewerkschaften wollen sich der Aufforderung nicht beugen und die zeitweisen Arbeitsniederlegungen in den kommenden Tagen über ganz Deutschland ausweiten. Am Mittwoch sollen beispielsweise auch bei den Schwergewichten Daimler, Bosch und General Electric partiell die Bänder ruhen. In der deutschen Metall- und Elektroindustrie arbeiten insgesamt 3,6 Millionen Beschäftigte. Die nächste Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaft und Unternehmensvertretern beginnt erst wieder in der kommenden Woche. Bis dato wird die IG Metall die Drohkulisse aufrecht erhalten.

   -Von Christian Grimm, Dow Jones Newswires,

   +49 (0)69 29725 300, konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   April 30, 2012 14:10 ET (18:10 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 10 PM EDT 04-30-12

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
NVIDIA Corp.918422
Siemens AG723610
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
XiaomiA2JNY1