finanzen.net
08.11.2018 21:37
Bewerten
(6)

Gewinner und Verlierer der Midterms: Diese Aktien könnten für Bewegung an der Wall Street sorgen

Nach den Wahlen: Gewinner und Verlierer der Midterms: Diese Aktien könnten für Bewegung an der Wall Street sorgen | Nachricht | finanzen.net
Wall Street - Stock Exchange USA
Nach den Wahlen
DRUCKEN
Im Vorfeld der Zwischenwahlen in den USA ging es an den Märkten mehrheitlich bergab, Anleger wurden zunehmend vorsichtig. Nun, da die Midterms vorbei sind, dürfte es jedoch wieder aufwärts gehen - allerdings nicht in allen Branchen.
Glaubt man der Geschichte, wird sich die Wall Street von den jüngsten Rückschlägen schon bald erholen. Denn auch nach den letzten 18 Midterm Elections seit dem Jahr 1946 haben sich die Kurse stets wieder berappelt und konnten Aufschläge verzeichnen. Doch es werden wohl nicht alle Branchen als Gewinner hervorgehen.

Potenzial für die Märkte

Am Dienstag wurde in den USA gewählt - das Ergebnis fiel wie erwartet aus: Während die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus zurückerobern konnten, bleibt der Senat weiterhin in republikanischer Hand. US-Präsident Donald Trump dürfte damit von nun an in seinen Entscheidungen eingeschränkt sein, denn die Demokraten dürften ihn stark kontrollieren.

So könnte es beispielsweise beim Handelskonflikt zwischen den USA und China schon bald zu einer Einigung kommen. Trump verfolgte bislang eine aggressive Strategie, die die Demokraten zukünftig aber wohl nicht unterstützen werden. Der Handelsstreit stellt eine große Gefahr für den Markt dar, Anleger zeigen sich beunruhigt. Eine Abschwächung der Streitigkeiten würde es den USA jedoch ermöglichen, sich wieder auf das Wachstum der Wirtschaft zu konzentrieren. Darüber hinaus würde der Druck auf das globale Wachstum sinken, es käme zu einer "stärkeren Rallye" an den Märkten, glaubt zumindest Binky Chadha, Chef-Aktienstratege der Deutschen Bank. "Unser Basisfall der Demokraten, die das Haus übernommen haben, birgt das Potenzial, das Abwärtsrisiko durch handelspolitische Reibung zu reduzieren", so Chadha weiter.

Verlierer-Aktien nach den Midterms

Zu den Verlierern der neuen Zusammensetzung dürften CNBC zufolge Pharmawerte zählen. Denn obwohl Trump und die Demokraten nicht die selben Ziele verfolgen, könnte es doch zu einer Einigung im Hinblick auf Arzneimittelpreise kommen. Sollten diese gesenkt werden, würde sich dies negativ sowohl auf das Gesundheitswesen als Ganzes als auch auf Arzneimittelhersteller auswirken, warnen die Equity-Strategen der Bank of America. "Es ist durchaus möglich, dass die Demokraten versuchen, Prioritäten in Bezug auf die Preisgestaltung für verschreibungspflichtige Medikamente zu setzen, und zumindest scheint der Präsident mit dem Demokraten einverstanden zu sein", meint auch Morgan Stanley-Analyst Michael Zezas.

Profiteure der Midterms

Gewinner hingegen könnten Industrie- und Rohstoffaktien sowie Energiewerte sein. Diese "könnten von einer geringeren Infrastruktrurrechnung durch die Demokraten, einem schwächeren US-Dollar und verringerten Handelsspannungen profitieren", berichtet Savita Subramanian, Chef-Aktienstratege der Bank of America. "Die Demokraten werden wahrscheinlich Pläne für umfangreiche Infrastrukturausgaben vorantreiben. Republikaner haben sich generell gegen demokratische Pläne in dieser Frage ausgesprochen, aber Präsident Trump hat seine Unterstützung für Infrastrukturausgaben zum Ausdruck gebracht und ist möglicherweise bereit zu helfen", merkt Kevin Logan, US-Ökonom der HSBC, an.

Welche Auswirkungen die Midterms tatsächlich auf den Markt und die einzelnen Branchen haben werden, bleibt nun abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: AXL / Shutterstock.com, Frontpage / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- METRO steigert Umsatz -- Beiersdorf wächst wie erwartet -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel -- RWE, Uniper im Fokus

Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen. Siemens-Partner Alstom erhält so viele Aufträge wie nie. Brexit: May übersteht Misstrauensvotum. Wirecard kooperiert mit Swatch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
SteinhoffA14XB9
Amazon906866
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Netflix Inc.552484