finanzen.net
+++ Jetzt neu: Vermögenswirksame Leistungen mit ETFs, kostenlose Altersvorsorge vom Chef +++-w-
14.08.2020 09:41

Chinas Wirtschaftsdaten enttäuschen

Nachlassende Dynamik: Chinas Wirtschaftsdaten enttäuschen | Nachricht | finanzen.net
Nachlassende Dynamik
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

In China haben enttäuschende Daten zur Industrieproduktion und zur Umsatzentwicklung im Einzelhandel Hinweise auf eine nachlassende Konjunkturdynamik geliefert.
Werbung
Im Juli sei die Industrieproduktion zwar gestiegen, wie das nationale Statistikamt am Freitag mitteilte. Der Zuwachs habe aber im Jahresvergleich 4,8 Prozent betragen, während Analysten mit einem stärkeren Anstieg um 5,2 Prozent gerechnet hatten.

Noch deutlicher fiel der Dämpfer im Einzelhandel aus. Hier meldete die Statistikbehörde für Juli einen Umsatzrückgang von 1,1 Prozent im Jahresvergleich. Analysten hatten hingegen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet und damit erstmals in diesem Jahr eine Rückkehr des Einzelhandels in die Wachstumszone erwartet.

Nach Einschätzung des Experten Hao Zhou von der Commerzbank zeigen die Daten eine "nachlassende Wirtschaftsdynamik" in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Chinas Wirtschaft habe sich mittlerweile weitgehend von den Folgen der Corona-Pandemie erholt. Die Führung in Peking habe daher ihre Konjunkturmaßnahmen ein Stück weit zurückgefahren, weil mittlerweile zunehmend die Folgen einer hohen Verschuldung in den Vordergrund rücken.

Chinas Wirtschaft konnte sich zuletzt vom Corona-Einbruch erholen, weil das Land die Pandemie weitgehend unter Kontrolle gebracht hat. Deutlich machen sich auch die Stützungsmaßnahmen bemerkbar, die die Regierung wegen des Corona-Ausbruchs auf den Weg gebracht hatte. Belastend wirken hingegen die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China.

Experte Hao Zhou erwartet, dass die chinesischen Behörden weitere Konjunkturmaßnahmen in den kommenden Monaten nur vorsichtig umsetzen werden. Daher sei damit zu rechnen, "dass sich Chinas Wachstumsdynamik ab dem dritten Quartal spürbar verlangsamen wird".

/jkr/stk

PEKING (dpa-AFX)

Bildquellen: asharkyu / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX verlässt Handel leichter -- Nikola verschiebt Badger-Präsentation -- Bayer mit Gewinnwarnung -- STMicroelectronics wird optimistischer -- Deutsche Telekom im Fokus

Varta-Finanzvorstand geht zum Jahresende. Hapag-Lloyd Cruises bietet wieder Landgänge bei Kreuzfahrten an. VW bereitet wohl mögliche Abspaltung von Lamborghini vor. Insolvenzverfahren für Wirecard-Tochter WDRS eröffnet. Genehmigungsprozess für K+S-Salzeinleitung in finaler Phase. Brexit-Vertragsbruch: EU-Kommission startet Verfahren gegen London. PepsiCo wagt wieder eine Prognose - Wachstum im dritten Quartal.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Siemens Energy AGENER6Y
XiaomiA2JNY1
PalantirA2QA4J
Daimler AG710000
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
CureVacA2P71U
Infineon AG623100