finanzen.net
30.09.2019 16:19
Bewerten
(0)

Schwere Zeiten im Streaming-Geschäft: Credit Suisse streicht Ausblick für Netflix zusammen

Netflix unter Druck: Schwere Zeiten im Streaming-Geschäft: Credit Suisse streicht Ausblick für Netflix zusammen | Nachricht | finanzen.net
Netflix unter Druck
Es sind schwere Zeiten im Streaming-Geschäft: Die Konkurrenz wird immer größer und für den Streaming-Giganten Netflix gefährlich. Die Credit Suisse streicht nun den Ausblick für Netflix zusammen und reiht sich in die Reihe derjenigen Analysten ein, die Netflix keine gute Zukunft voraussagen.
• Credit Suisse: Netflix wird Q3-Ziele nicht erreichen
• Zu wenig neue Abonnenten hinzugewonnen
• Konkurrenz führt zu Preisdruck

Es ist nicht mehr lange, bis Disney mit seinem neuen Streaming-Dienst Disney+ in den USA, Australien, Neuseeland und Kanada startet. Bereits ab November können Kunden dort Disney+ nutzen. Auch andere Konkurrenten wie Apple, Warner Media und NBC stehen in den Startlöchern und hoffen darauf, Kunden von Netflix abzuwerben. Kein Wunder, dass die Netflix-Aktie derzeit stark unter Druck steht und einige Analysten ihre Kursziele bereits gesenkt haben.

Netflix wird seine Q3-Ziele laut Credit Suisse nicht erreichen

Nun ändert auch die Credit Suisse ihren Blick auf die Netflix-Papiere. Analysten der Schweizer Großbank gehen nicht mehr davon aus, dass Netflix seine Ziele für das dritte Quartal dieses Jahres erreichen kann, sondern dass der Streaming-Gigant darunter liegen wird.

Die Credit Suisse begründet dies mit einem Rückgang bei den Downloadzahlen. Als Messinstrument betrachtet die Großbank nämlich die Downloadzahlen der Netflix-App von Erstnutzern. Zeitweise sah es hierbei noch ziemlich gut aus: Im Juli und in der ersten Augustwoche schienen sich die daraus schlusszufolgernden Abonenntenzahlen vom schlechter ausgefallenen zweiten Quartal zu erholen.

Abonnentenzahl wächst zu gering

Doch in den letzten drei Wochen hat die Downloadzahl wieder abgenommen. Waren die Downloads zuvor noch bei einem Hoch von plus 20 Prozent, lagen sie in den letzten drei Wochen nur noch 6 Prozent im Plus, wie Credit-Suisse-Analyst Douglas Mitchelson schreibt.

In Indien gingen die Downloadzahlen sogar um ein Prozent zurück, was der Analyst als "merkwürdig" beschreibt, sei doch zu bedenken, dass sich Netflix dort auf eigens für Indien lokalisierten Content fokussiert und die mobile App erst in diesem Quartal gelauncht wurde.

Netflix unter Preisdruck

Netflix bekommt den Konkurrenzdruck mittlerweile deutlich zu spüren. Je mehr Streaming-Anbieter auf den Markt strömen, desto schwieriger wird es, neue Abonnenten zu gewinnen beziehungsweise "alte" Abonnenten zu halten. Gerade, weil einige Inhalte im Netflix-Angebot, an denen Netflix momentan noch die Lizenzen hält, an die Wettbewerber abfallen werden.

Hinzu kommt der verstärkte Preisdruck: So bietet beispielsweise Disney+ seinen Service beispielsweise für 6,99 US-Dollar monatlich an - ein Netflix-Abo kostet in den USA seit der letzten Preissteigerung im Januar 13 US-Dollar. Allein mit steigenden Abo-Kosten kann Netflix seinen Umsatz in Zukunft nicht mehr ankurbeln. Denn wenn die Konkurrenz ein vergleichbares Angebot zu einem günstigeren Preis bietet, dürfte es schwerfallen, Abonnenten von einem höheren Preis zu überzeugen.

46 Prozent Gewinn sind verpufft

Die Credit Suisse ist nicht das einzige Analysehaus, das den Daumen für die Netflix-Aktie senkt. Auch die Pivotal Research Group hat ihr Netflix-Kursziel gesenkt: Um beinahe ein Drittel von 515 auf nur noch 350 US-Dollar. Bernstein-Analysten erwarten gar nur noch ein Kursziel von 230 US-Dollar und auch Marktexperte Jim Cramer sorgt sich um die Zukunft von Netflix.

Auch die Anleger scheinen Netflix' Zukunft nicht gerade rosig zu sehen. Die Papiere gaben bereits ihren kompletten Jahresgewinn - der zeitweise ein Plus von 46 Prozent betrug - ab und liegen momentan mit 263,31 US-Dollar tiefer als zum Jahresstart.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dennizn / Shutterstock.com, Netflix

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
17.10.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2019Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
17.10.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2019Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas höher erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport im Fokus

METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung. Sunrise wirbt bei Aktionären um Zustimmung zu UPC-Übernahme. BMW-Chef sucht Schulterschluss mit Daimler und stichelt gegen VW. Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750