finanzen.net
24.09.2019 22:21
Bewerten
(3)

Amazon-Chef Bezos wollte Netflix kaufen: Darum ist der Deal geplatzt

Übernahmeangebot abgelehnt: Amazon-Chef Bezos wollte Netflix kaufen: Darum ist der Deal geplatzt | Nachricht | finanzen.net
Übernahmeangebot abgelehnt
In seinen Memoiren berichtet Netflix-Mitgründer Marc Randolph davon, wie Amazon den heutigen Streaming-Riesen vor vielen Jahren hatte übernehmen wollen - zu einem Spottpreis. Dazu kam es aber nie.
• Netflix ist 1998 als DVD-Versand-Anbieter auf den Markt gekommen
• Kurze Zeit später machte Amazon-Chef Jeff Bezos den Netflix-Gründern ein Übernahmeangebot
• Netflix-Gründer lehnten ab und verfolgten ihre Idee weiter

Im Sommer 1998 war Netflix gerade neu auf dem Markt und hatte begonnen, DVDs per Post zu verschicken. Vom Streaming-Giganten war das Unternehmen zu der Zeit noch weit entfernt. Zwei Monate, nachdem Netflix an den Start gegangen war, erhielten die Gründer Marc Randolph und Reed Hastings eine Einladung von Amazon-Chef Jeff Bezos in dessen Büro nach Seattle, erzählte Randolph kürzlich im Interview mit CNBC, als er über seine Memoiren "That Will Never Work" sprach. "Wir waren vielleicht zwei Monate lang am Start und bekamen den Anruf, dass Jeff Bezos, der Gründer und CEO von Amazon, uns sehen möchte. Wie aufregend ist das?", erzählte Randolph gegenüber Yahoo Finance. Randolph und Hastings hätten zu diesem Zeitpunkt noch gezweifelt, ob ihr Geschäftsmodell überhaupt funktionieren würde.

Übernahmeangebot von Amazon-Chef Bezos

So flogen die beiden Netflix-Gründer also nach Seattle und besuchten Jeff Bezos in der Firmenzentrale von Amazon. "Wir gingen in dieses Büro und es sah aus wie im Schweinestall", erinnert sich Randolph. Die Mitarbeiter hätten kaum Platz gehabt, es sei sehr eng gewesen und habe keine vernünftigen Schreibtische gegeben. "Die Schreibtischplatten waren alte Holztüren, und man hatte sie auf Holzpfosten befestigt. Jeff war in einem Büro mit vier anderen Leuten zusammen", merkte Randolph gegenüber CNBC an.

Bezos habe den beiden anschließend angeboten, Netflix für einen Kaufpreis "im unteren achtstelligen Bereich" zu übernehmen. "Das bedeutete wahrscheinlich gerade so achtstellig, ein Betrag zwischen 14 und 16 Millionen Dollar." In der damaligen Situation ein enormer Betrag, insbesondere, da Hastings und Randolph noch kein skalierbares Geschäftsmodell hatten. Heute ist Netflix allerdings rund 116 Milliarden US-Dollar wert.

Angebot als Bestätigung für Netflix

Auf dem Rückflug entschieden sich die Netflix-Gründer aber gegen den Verkauf und lehnten das Angebot des Amazon-Gründers "höflich" ab. Denn die beiden sahen sich in ihrer Idee bestätigt, berichtet Randolph, der Netflix im Jahr 2003 verlassen hat. "Jeder hat uns gesagt, dass das nie funktionieren wird. Und hier war dieser Typ, der der Pionier des E-Commerce war und dachte, er würde uns vielleicht kaufen wollen. Was für eine Bestätigung", zitiert Yahoo Finance. "Er wollte Netflix kaufen, um Amazons Einstieg in den Videomarkt voranzutreiben." Das habe Hastings und Randolph überzeugt, weiter an ihrem Geschäftsmodell zu arbeiten und daran zu glauben. "Es war diese Gelegenheit, ‘nein’ zu sagen […]. Junge, bin ich froh, dass wir das getan haben", so Randolph.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dennizn / Shutterstock.com, Netflix

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
17.10.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2019Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
17.10.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2019Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- ams erwägt offenbar neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Wirecard startet Aktienrückkaufprogramm. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 41 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
PowerCell Sweden ABA14TK6
GAZPROM903276