finanzen.net
26.09.2019 22:23
Bewerten
(0)

Die Konkurrenz schläft nicht: Netflix-Aktie gibt kompletten Jahresgewinn ab

Streaming Wars: Die Konkurrenz schläft nicht: Netflix-Aktie gibt kompletten Jahresgewinn ab | Nachricht | finanzen.net
Streaming Wars
Netflix steht für viele als Synonym für das Streamen von Filmen und Serien. Doch der Videodienst ist schon lange nicht mehr allein auf dem Markt und immer mehr Konkurrenz strömt hinzu. Das bekommt der Streaming-Dienst zu spüren: Die Netflix-Aktie hat jüngst ihren kompletten Jahresgewinn abgegeben.
• 46 Prozent Jahresgewinn verpufft
• Produktionskosten steigen
• Abonnentenzahlen im Fokus

Zeitweise lief es ziemlich gut für Netflix. Die Aktie verzeichnete in diesem Jahr ein deutliches Plus. Zunächst ging es im Januar nach einer Preiserhöhung der Abonnements nach oben. Im Mai erreichten die Wertpapiere dann ihr 52-Wochen-Hoch bei 385,03 US-Dollar - ein Jahresgewinn von 46 Prozent. Doch nun ist alles zunichte gemacht, die Papiere liegen momentan mit 263,31 US-Dollar sogar niedriger als zum Jahresstart. Doch warum rauscht Netflix ab?

Apple, Disney, Warner Media und Co.

Das größte Problem, das Netflix gerade hat, ist die große Anzahl an Konkurrenten. Wo bisher hauptsächlich Amazon oder Hulu als Wettbewerber auftraten, strömen nun namhafte Streaming-Anbieter auf den Markt, die Netflix im Angebot über- und im Preis untertrumpfen wollen. Apple, Disney, Warner Media und NBC stehen in den Startlöchern und haben das Potenzial, Abonnenten von Netflix für sich zu gewinnen.

Das ist für Anleger ein Grund zur Besorgnis und führt außerdem dazu, dass Netflix nicht mehr allein durch Preissteigerungen seine Bewertung steigern kann. Denn wo die Konkurrenz günstiger ist, springen bei Preissteigerungen Abonnenten häufig ab.

Kosten für Eigenproduktionen steigen

Dass die Konkurrenz stark ist, weiß der Streaming-Anbieter selbst wohl am besten. So äußerte Netflix-Chef Reed Hastings kürzlich in einem Interview, dass er ab November - zum Start einiger Konkurrenzangebote - eine "ganz neue Welt" erwarte. Er wisse, dass ein "harter Wettbewerb" bevorstehe, weshalb Netflix versuche, vermehrt auf Binge-Watching-Inhalte zu setzen, die die Kunden binden.

Doch auch die Kosten für Eigenproduktionen, die wohl einen Grund dafür darstellen, warum sich Nutzer für einen bestimmten Streaming-Anbieter entscheiden, werden durch die verstärkte Konkurrenz in die Höhe steigen. Die Serie "The Crown" - mit rund 130 Millionen US-Dollar für die erste Staffel - dürfte dann im Vergleich "wie ein Schnäppchen aussehen". Mehr Konkurrenz, höhere Kosten für einzigartige Inhalte. Für Netflix dürfte es in Zukunft nicht gerade leicht werden.

Nur mit Abonnenten können Ziele nicht erreicht werden

Das sieht auch das Analysehaus Barclays so. Das Finanzunternehmen hat ein neues Verfahren entwickelt, um Wachstumsfirmen zu bewerten. Laut diesem Verfahren sei die Netflix-Aktie derzeit stark überbewertet, wie Analyst Kannan Venkateshwar erläuterte.

Damit die momentane Bewertung gerechtfertigt sei, müsse man mit 750 Millionen bis 1,3 Milliarden Abonnenten bis 2026 rechnen. Der Markt sei für Netflix laut Barclays-Analyse jedoch auf höchstens 700 Millionen Nutzer beschränkt. Wenn das Unternehmen in Zukunft nicht auf andere Einnahmequellen wie beispielsweise Werbung setze, würden die Ziele nicht erreicht werden. Die momentane Lage spiegelt sich in der Stimmung der Anleger wieder. Ob Netflix in diesem Jahr noch Gewinne einfahren wird oder bei Start der Konkurrenz-Angebote noch weiter abgeben wird, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dennizn / Shutterstock.com, Netflix

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
17.10.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2019Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
17.10.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2019Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schließt mit Rekord über 28.000 Punkten -- DAX geht höher ins Wochenende -- Aurora Cannabis schockt bei Umsatz -- Volkswagen bekräftigt Prognose -- LEG Immobilien, Stabilus, Daimler im Fokus

Qiagen erhält mehrere Interessenbekunden. Kundgebung gegen Werksschließung des Reifenherstellers Michelin. Mediaset könnte ProSieben-Anteil weiter erhöhen. Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Roche kauft US-Biotechfirma. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
MedigeneA1X3W0