23.09.2022 23:47

Nach dem Ende von Amazon Care: So will Amazon jetzt im boomenden Gesundheitssektor expandieren

Neue Akquisitionen geplant: Nach dem Ende von Amazon Care: So will Amazon jetzt im boomenden Gesundheitssektor expandieren | Nachricht | finanzen.net
Neue Akquisitionen geplant
Folgen
Ende August verkündete Amazon das Ende seines Telehealth-Service Amazon Care. Der Digitalgigant hat es nicht geschafft, das Programm von Amazon Care an weitere Unternehmen zu verkaufen. Dennoch will Amazon nicht vom wachsenden Health-Sektor ablassen - und plant nun mit einer anderen Strategie einen erneuten Vorstoß.
Werbung
• Amazon Care wegen mangelnder Profitabilität aufgelöst
• Stattdessen will Amazon mit One Medical in den boomenden Health-Sektor vorstoßen
• Amazon schaut sich nach Zukäufen im Gesundheitssektor um

Immer wieder ist von Amazons Plänen die Rede, in die Gesundheitsversorgung sowie auch in den Medikamentenversand vorzustoßen. Es ist unbestritten, dass dieser Bereich angesichts der immer älter werdenden Bevölkerung in den USA und auch in Europa ein großes Profitpotenzial mit sich bringt. Jedoch war es für Amazon bislang nicht einfach, einen Fuß in diesen äußerst kompetitiven Markt hereinzubekommen, wie jüngst das Beispiel von Amazon Care zeigte.

Amazon Care wurde Ende August beendet

Amazon Care ist etwa zwei Jahre nach der Gründung nämlich bereits wieder Geschichte. Die Unternehmenssparte des Digitalriesen erfreute sich zwar bei einigen seiner Patienten einer hohen Beliebtheit, jedoch gelang kein profitabler Weiterverkauf des Systems an andere Konzerne. Mit anderen Worten: Es war nicht absehbar, ob und wenn ja wann Amazon Care profitabel wird. In einer E-Mail an die Mitarbeiter bedauerte der Vizepräsident von Amazon Health Neil Lindsay, dass Amazon Care "nicht vollständig genug für die großen Unternehmenskunden ist, die wir anvisierten". Deshalb löste Amazon nun die eigene Telehealth-Sparte auf, 150 Mitarbeiter müssen sich nun eine neue Bleibe suchen - gerne auch weiterhin innerhalb des Amazon-Kosmos, wie Lindsay unterstrich.

Drittgrößte Übernahme der Firmengeschichte: One Medical

CEO Andrew Jassy betonte bereits mehrfach, dass er große Wachstumschancen für Amazon auf dem Gesundheitsmarkt sieht. Dabei scheint sich der US-Konzern aber nach dem Ende von Amazon Care künftig auf Zukäufe von bereits etablierten Health-Firmen zu konzentrieren. Eine besonders große Akquisition wurde vor knapp zwei Monaten angekündigt, nämlich von One Medical, einem Betreiber von 182 Hausarzt-Filialen mit Sitz in San Francisco. Mit einem Preis von 3,9 Milliarden US-Dollar ist dies die drittgrößte Übernahme durch Amazon nach dem High-Quality-Supermarkt Whole Foods und dem Filmstudio MGM. Allerdings ist der One Medical-Kauf noch nicht komplettiert, eine endgültige Zulassung könnte noch Monate auf sich warten lassen.

Durch die Übernahme bereits existierender Unternehmen muss der Digitalgigant nicht erst mühsam eine eigene Health-Infrastruktur aufbauen. Ali Parsa, CEO des digitalen Gesundheitsunternehmens Babylon Health, meinte denn auch gegenüber der "Washington Post", dass wenn es darum gehe, einen Primärversorgungsdienst von Grund auf aufzubauen, es "keine Abkürzungen" gebe. "Ich bin mir nicht sicher, ob das jemand über Nacht nachbauen kann", sagte Parsa. "Ich denke, die Übernahme von One Medical ist ein Eingeständnis, dass sie sich dieses Wissen aneignen müssen."

Weitere Zukäufe erwartet

Vor diesem Hintergrund sind auch weitere geplante Zukäufe im Gesundheitssektor zu sehen. So hatte Amazon - neben anderen US-Konzernen wie United Health und CVS Health - großes Interesse am Zukauf von Signify Health bekundet. Signify nutzt Analysen und Technologien, um die medizinische Versorgung bei häuslicher Pflege zu erleichtern. Zudem bietet das texanische Unternehmen private und staatliche Krankenversicherungspläne an.

Allerdings konnte sich Amazon im Bieterstreit nicht durchsetzen, stattdessen verkündete CVS Health Anfang September die Übernahme von Signify. Jedoch dürfte sich Amazon in den kommenden Monaten weiterhin nach potenziellen Akquisitionen umschauen, um von dem erwarteten Wachstum der Telehealth-Industrie zu profitieren. Außerdem bietet Amazon in den USA seit 2020 seinen Medikamentenversand-Dienst Amazon Pharmacy an und plant einen weiteren Ausbau dieser Sparte.

So steht es um die Amazon-Aktie

Tatsächlich könnte die Amazon-Aktie neue Meldungen, welche die Wachstumsfantasien rund um den Tech-Riesen wieder ankurbeln, derzeit gut gebrauchen. Zwar hat sich das Papier von seinem diesjährigen Tiefststand vom Juni merklich nach oben hin absetzen können. Dennoch befinden sich die Amazon-Titel bei einem aktuellen Preis von 117,27 US-Dollar (Stand: Schlusskurs vom 22. September 2022) deutlich unter ihrem Rekordhoch bei 188,65 US-Dollar vom 13. Juli 2021. Zuletzt hatte Amazon nämlich mit steigenden Kosten bei gleichzeitiger Abnahme der Konsumlaune zu kämpfen. Immerhin sorgt die Cloud-Sparte AWS weiterhin für stabile Erträge bei gleichzeitigem Wachstum, was nach Meinung vieler Analysten den Kurs nach unten hin absichern dürfte.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Amazon
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Amazon
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, BobNoah / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.07.2022Amazon BuyUBS AG
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.07.2022Amazon BuyUBS AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln