NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
06.12.2021 01:00

RWE-Aktie - RWE: "Ein Kohleausstieg bis 2030 ist machbar"

Neue Gaskraftwerke geplant: RWE-Aktie - RWE: "Ein Kohleausstieg bis 2030 ist machbar" | Nachricht | finanzen.net
Neue Gaskraftwerke geplant
Folgen
Markus Krebber, seit Mai an der Spitze des Stromkonzerns RWE aus Essen, präsentiert ein großes Investitionsprogramm. Es ist auch Voraussetzung für einen möglichen früheren Ausstieg aus der Kohle.
Werbung
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Das ist ein Kraftakt. 50 Milliarden Euro will Versorger RWE bis 2030 in den Ausbau seines Ökostromgeschäfts investieren. Es ist das größte Investitionsprogramm in der 123-jährigen Geschichte des DAX-Konzerns aus Essen. Parallel dazu soll die Stromerzeugung vor allem aus Kohle, mit der RWE noch einen großen Anteil seiner Gewinne einfährt, reduziert werden. Mit dem Investitionsprogramm stellt Konzernchef Markus Krebber jedoch auch die Weichen für einen früheren Abschied aus der Kohleverstromung, deutlich vor 2038: "Ein Kohleausstieg 2030 ist machbar - wenn wir das Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien gewaltig erhöhen und viele zusätzliche Gaskraftwerke bauen. Wer hingegen nur abschaltet, gefährdet die Versorgungssicherheit in Deutschland", hatte Krebber der "Rheinischen Post" im Oktober gesagt. Der vormalige Finanzvorstand, der seit Mai an der Konzernspitze steht, hat den Tausch von Geschäftsbereichen mit Eon und die Aufteilung der Tochter Innogy zwischen den Konzernen mitorganisiert.

Mit 50 Milliarden Euro Investitionen soll nun RWEs Grünstrom-Kapazität bis 2030 auf netto 50 Gigawatt verdoppelt werden. Der Löwenanteil des Gelds fließt in Offshore-Windparks und Solarfarmen, gespeist aus einer Pipeline mit Projekten für 55 Gigawatt Gesamtkapazität. Die Stromerzeugung auf See soll von 2,4 auf acht Gigawatt steigen. An Land sollen Wind und Solar 20 statt bisher sieben Gigawatt liefern. So soll die Gesamtleistung jährlich um 2,5 statt bisher 1,5 Gigawatt zulegen. Auch grüner Wasserstoff gehört dazu. RWE plant zwei Gigawatt Elektrolysekapazität. Bei Batteriespeichern wird die Leistung auf drei Gigawatt verfünffacht. Dank des Wandels zum Grünstrom-Riesen ist RWE nun auch im Portfolio des Wikifolios €uro am Sonntag Green Deal Global (ISIN DE 000 LS9 RJR 4).

Neue Gaskraftwerke geplant

Wichtig für eine erfolgreiche Transformation sind aus Sicht von RWE auch Gaskraftwerke. Sie können schnell hochgefahren werden. RWEs Gaskraftwerke liefern 14 Gigawatt Leistung, bis 2030 sollen es mindestens 16 Gigawatt werden.

Den größten Teil der Investitionen will Finanzvorstand Michael Müller "aus dem starken operativen Cashflow" finanzieren. Das ist beruhigend für Aktionäre, ebenso die Botschaft, dass es bei der Dividende eine Untergrenze von 90 Cent pro Aktie geben soll. Für 2021 werden diese 90 Cent Dividende vorgeschlagen. Das sind fünf Cent mehr als für das Vorjahr.

Die finanziellen Mittel für den Wandel von RWE zum grünen Riesen werden während der nächsten Jahre überwiegend Strom aus Kohle, Gas und Kernkraftwerken sowie der Stromhandel liefern. Von knapp 260 Terrawatt Strom, den Versorger hierzulande im ersten Halbjahr produzierten, wurden 56 Prozent in konventionellen Kraftwerken erzeugt. Weil der Wind weniger stark wehte, sank der Anteil des Stroms aus regenerativen Quellen im ersten Halbjahr um mehr als ein Zehntel auf 44 Prozent. Die Schwankungen in der Erzeugung von grünem Strom machen deutlich, dass Gaskraftwerke wichtig bleiben.

Läuft alles nach Plan, wird RWE nach Schätzungen der US-Investmentbank Goldman Sachs den operativen Gewinn (Ebitda) bis 2030 jährlich um zehn Prozent steigern. Damit wäre die Aktie nach Schätzungen der Analysten viel günstiger bewertet als die Papiere von anderen Vorreitern bei grünem Strom wie dem dänischen Windanlagenbetreiber Ørsted oder Portugals Versorger EDPR.

Impuls: Seit Juni läuft die Aktie zwischen 30 und 35 Euro. Die Umsetzung der Investitionen sollte den Kurs beflügeln.









____________________________________

Bildquellen: Dennis Diatel / Shutterstock.com, Andre Laaks, RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2022RWE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2022RWE OutperformBernstein Research
10.01.2022RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2021RWE BuyJefferies & Company Inc.
15.12.2021RWE OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2022RWE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2022RWE OutperformBernstein Research
10.01.2022RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2021RWE BuyJefferies & Company Inc.
15.12.2021RWE OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
11.11.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
17.08.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
12.08.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
30.07.2021RWE HaltenDZ BANK
21.10.2021RWE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
13.08.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
15.05.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
21.04.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen in Rot -- Zalando will eigene Aktien zurückkaufen -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung

AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen. Experte: GAZPROM-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. BHP soll nur noch in Australien gelistet werden - nicht mehr im Stoxx50.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln