finanzen.net
06.12.2019 22:52
Bewerten
(5)

Stärkstes Jahr seit 1997 möglich: Wie weit kann die Weihnachtsrally die US-Börsen tragen?

Neue Rekorde in Sicht?: Stärkstes Jahr seit 1997 möglich: Wie weit kann die Weihnachtsrally die US-Börsen tragen? | Nachricht | finanzen.net
Neue Rekorde in Sicht?
Die US-Börsen haben in diesem Jahr eine beeindruckende Performance erzielt. Je nachdem, wie der Dezember ausfällt, könnte sich 2019 als das erfolgreichste Jahr seit Jahrzehnten erweisen.
• 2019 könnte das beste Aktienjahr seit 1997 werden
• Weihnachtsrally in den USA lässt auf neue Rekorde hoffen
• Gegenwind droht von der Handelsfront

US-Anleger haben in diesem Jahr immer neue Rekorde gesehen. Sowohl der US-Leitindex Dow Jones als auch der S&P 500 und die Technologiebörse Nasdaq haben sich zu immer neuen Höhen aufgeschwungen und Investoren satte Gewinne beschert. Im Dezember könnte eine Weihnachtsrally den Märkten noch einmal Schwung verleihen.

Dezember traditionell starker Börsenmonat

Der letzte Monat des Jahres ist an den US-Börsen traditionell stark, wie ein Blick auf die Börsenhistorie beweist. Nach einem bereits jetzt starken Jahr 2019 hoffen Anleger daher auf eine Fortsetzung der Rally am US-Aktienmarkt. Die Aussichten dafür sind gar nicht so schlecht, wie Analysten glauben.

Eine Weihnachtsrally, die in den letzten Handelstagen des Jahres einsetzt, beschert den US-Börsen durchschnittlich gesehen starke Gewinne. Sollte das in diesem Jahr auch geschehen, könnte die bereits jetzt deutlich positive Performance der Märkte aus 2019 das stärkste Börsenjahr seit dem Ende der 90-er Jahre machen, betont "Marketwatch".

Lindsey Bell, Chief Investment Strategist bei Ally Invest, bestätigt diese Einschätzung: "Der Dezember war in der Vergangenheit ein starker Monat für Aktien", so die Expertin gegenüber dem Portal. "Abgesehen von einem exogenen Schock wie einer Zinserhöhung der Fed oder Handelsnachrichten sollte der Dezember dieses Muster wiederholen."

Zur Begründung ihrer positiven Einschätzung zog die Expertin die Auszahlung von Boni heran. Viele Anleger würden diese zum Jahresende erhalten, es gebe daher "also ein bisschen mehr Geld auf dem Markt". Hinzu käme die positive Grundstimmung der Anleger zur Weihnachtszeit: "Die Leute sind gut drauf, kaufen ein und geben Geld aus, denken über die Urlaubszeit nach, ohne über den Verkauf von Aktien nachzudenken".

Gegenwind droht von der Handelsfront

Ein Stolperstein für einen weiteren Aufstieg der US-Aktienmärkte könnte unterdessen der Handelskrieg sein, der die Märkte bereits seit mehr als einem Jahr begleitet. Auf Nachrichten zu möglichen Fortschritten oder Rückschlägen in den Verhandlungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften USA und China haben Anleger im Jahresverlauf immer wieder empfindlich reagiert. Jüngst hatte es wieder eine Annäherung zwischen den beiden Parteien gegeben, so dass die Wahrscheinlichkeit gestiegen ist, dass die für den 15. Dezember angekündigten US-Sonderzölle auf chinesische Waren im Wert von 160 Milliarden Dollar doch noch vermieden werden können. Gibt es bis zu diesem Zeitpunkt aber keine Einigung, ist an den Märkten mit Turbulenzen zu rechnen - die eine Weihnachtsrally verhindern und sogar die Jahresperformance der US-Börsen deutlich schmälern könnten.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pressmaster / Shutterstock.com, Patrick Poend / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet grün -- Meistbietender Kone: thyssenkrupp-Aktie steigt -- BorgWarner übernimmt Delphi -- SAP schafft Margenüberraschung -- WACKER CHEMIE, zooplus im Fokus

Telekom schließt jede fünfte Filiale. 3M verfehlt Gewinnerwartungen. Harley-Davidson schwächelt weiter. United Technologies übertrifft Erwartungen in 4Q. RWE eröffnet seinen bisher größten italienischen Windpark an Land. Lufthansa-Aktie wegen Coronavirus unter Druck. Hochtief-Joint-Venture baut Autobahnen aus. Airbus einigt sich über Betrugsvorwürfe.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
SAP SE716460
Varta AGA0TGJ5
Lufthansa AG823212
EVOTEC SE566480
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Amazon906866